Neuer Renault ZOE: mehr Reichweite, neue Technik, markanteres Design ab 21.900 Euro

Renault ZOE 2019

Copyright Abbildung(en): Renault

Der Artikel wurde ursprünglich am 17. Juni 2019 veröffentlicht, hat aufgrund neuer Informationen am 01. Juli ein Update erfahren.

Es ist soweit, schon länger angekündigt bekommt der Renault ZOE nun sein Update. Rundum erneuert präsentiert sich das vollelektrische E-Auto der Franzosen mit bis zu 390 Kilometer Reichweite nach WLTP , mehr Leistung, mehr Ladeflexibilität, neue Assistenzsysteme, ein neues Cockpit und ein markanteres Design.

Ab Spätsommer 2019 wird der ZOE vorbestellbar sein. Alle Fakten, technische Daten und Fotos gibt’s nachfolgend. Den Test- und Erfahrungsbericht zum Renault ZOE in der derzeit noch aktuellen Version findest du hier.

Der neue Renault ZOE schafft 390 Kilometer Reichweite nach WLTP und kann mit Gleichstrom laden

Dank seiner Z.E. 50 Lithium-Ionen-Batterie mit 52 kWh Kapazität schafft die dritte ZOE Generation bis zu 390 Kilometer Reichweite im WLTP-Testzyklus. Des Weiteren wird es den ZOE auch mit der bisherigen Z.E. 40-Batterie weiter geben. Die Reichweite beträgt mit dieser Rund 300 Kilometer nach WLTP.

Interessant ist auch die Tatsache, dass das kompakte Elektroauto künftig auch an Gleichstrom-Stationen mit einer Ladeleistung von bis zu 50 kW aufgeladen werden kann. Hierzu wurde der ZOE mit einem Combined-Charging-System (CCS) ausgestattet, das zusätzlich zum Typ-2-Ladeanschluss für Wechselstrom über zwei Pins für den Gleichstrom verfügt.

Hierdurch erhält man noch mehr Flexibilität im Alltag beim Laden. Man kann so beispielsweise den Akku des ZOE in gerade einmal 30 Minuten mit Energie für weitere 150 Kilometer Fahrtstrecke versorgen, 50 kW-Ladeleistung sei Dank. An der heimischen Wallbox, am Arbeitsplatz und an der Mehrzahl der öffentlichen Ladestationen wird mit bis zu 22 kW geladen.

Mehr Power, Drehmoment und Sprint-Qualitäten dank neuem E-Motor

Komplett in Eigenregie entwickelt setzt der ZOE auf den neuen Elektromotor R135 mit 100 kW/135 PS. Im Vergleich zum 80 kW/108 PS starken R110-Motor weist er nicht nur eine höhere Leistung, sondern auch eine Drehmomentsteigerung um 20 Nm auf 245 Nm auf.

Damit geht es künftig von 80 auf 120 km/h in nur 7,1 Sekunden. Den Spurt von 0 auf 100 km/h absolviert der ZOE in weniger als zehn Sekunden. Bei 140 km/h Höchstgeschwindigkeit ist dann dank elektronischer Begrenzung Schluss.

Ein-Pedal-Fahren, wie wir es beispielsweise von der aktuellen Leaf Generation kennen, kann der neue ZOE nun auch. Statt die Bremse zu betätigen, genügt dabei in den meisten Fällen die Rekuperationsverzögerung. Parallel dazu erhält der ZOE ein neues Bremssystem. Auch an der Hinterachse verzögern nun Scheibenbremsen an Stelle der bisherigen Trommelbremsen.

Selbst während der Fahrt kann vom B-Modus (Ein-Pedal-Fahren) auf den konventionellen D-Modus gewechselt werden. Dem neuen „E-Shifter” sei Dank. Hierzu genügt einfaches Drücken des kurzen Hebels. Das gewählte Fahrprogramm wird an der Mittelkonsole und im TFT-Kombiinstrument angezeigt. Ebenso wie den konventionellen Wählhebel ersetzt Renault auch die Handbremse durch eine elektronische Parkbremse.

Renault ZOE: neues Design, Fahrerassistenzsysteme und mehr Flexibilität

Nicht nur in puncto Lithium-Ionen-Akku, Motor und Bremsen hat der neue Renault ZOE ein Update erfahren. Auch ermöglicht die neue Elektronikarchitektur des ZOE nun die Einführung einer Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen. Hierzu zählen Notbremsassistent, Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner, Spurhalte-Warner und Spurhalte-Assistent. Hinzu kommen Fernlichtassistent und Toter-Winkel-Warner.

Des Weiteren gibt es nun die sogenannte Auto-Hold-Funktion beim ZOE. Dieses System erlaubt es dem Fahrer, bei stehendem Fahrzeug den Fuß von der Bremse zu nehmen. Erstmals ist für den ZOE außerdem der Easy-Park-Assistent verfügbar.

Auch optisch präsentiert sich der ZOE von einer neuen Seite. Merkmale sind die neu gestaltete, markant profilierte Motorhaube und Voll-LED-Scheinwerfer mit Chromeinsätzen und den markentypischen Tagfahrlichtern in C-Form.

Ebenfalls präsentiert sich die Frontschürze mit chromumrahmten LED-Nebelscheinwerfern. Der Renault Rhombus, hinter dem sich die Stromanschlüsse für den Ladeprozess befinden, ist blau eingerahmt und erhält eine neue Optik im Hologramm-Stil. Von hinten präsentiert sich der ZOE durch weit außen liegende LED-Heckleuchten und dynamische Blinker. Auch in die Außenspiegelgehäuse sind Blinker integriert.

Was außen begonnen hat, setzt sich im Inneren fort. Dort prägt der große 9,3-Zoll (23,6-Zentimeter)-Touchscreen des vernetzten Multimediasystems EASY LINK (Serie für INTENS) das Erscehinungsbild. Neben Multimedia- und Navigationsfunktionen liefert dieses spezielle Informationen wie beispielsweise die Anzeige der nächstgelegenen Ladestationen in Echtzeit.

Ebenfalls neu im ZOE Cockpit ist das Kombiinstrument mit 10-Zoll (25,4-Zentimeter)-TFT-Display. Je nach Ausstattung wird auch hier eine Navigationskarte direkt ins Blickfeld des Fahrers projiziert. Induktives Laden des eigenen Smartphones ist optional möglich.

EASY LINK erlaubt das komfortable Aufspielen von Navigations- und Software-Updates „over the air”. Mit vernetzten Services in der neuen Smartphone-App „MY Renault” lässt sich die Flexibilität des ZOE weiter steigern. Die App ermöglicht unter anderem, den Ladezustand des Fahrzeugs abzufragen, die Vorklimatisierung zu aktivieren und ein Navigationsziel einzugeben. Ebenso gibt die „MY Renault” App Routenvorschläge und weist je nach Streckenlänge auf Lademöglichkeiten entlang der Route hin.

Basismodell ZOE LIFE Z.E. 40 zum Preis ab 21.900 Euro

Der komplett aktualisierte Renault ZOE, Europas und Deutschlands meistgekauftes Elektroauto, kommt als Basismodell ZOE LIFE Z.E. 40 zum Preis ab 21.900 Euro auf die Straße (zzgl Batteriemiete) und schafft bereits eine Reichweite von bis zu 316 Kilometern im realitätsnahen WLTP-Testzyklus . Der ZOE LIFE Z.E. 50 mit 52 kWh Batteriekapazität kostet ab 23.900 Euro und ermöglicht bis zu 390 Kilometer Reichweite.

Noch mehr Komfort bietet das Ausstattungsniveau des ZOE EXPERIENCE in Verbindung mit dem Elektromotor R110 sowie der Z.E. 50 Lithium-Ionen-Batterie, der ab 24.900 Euro erhältlich ist. Mit dem leistungsstärkeren Elektromotor R135 mit 100 kW/135 PS steht der ZOE EXPERIENCE ab 25.900 Euro zur Wahl.

Als neue Topversion bietet Renault den ZOE INTENS mit dem Elektromotor R135 sowie der Z.E. 50 Lithium-Ionen-Batterie zum Preis ab 27.900 Euro an.

Die preisliche Differenz zwischen den Versionen Batteriemiete (74 Euro im Monat) und Batteriekauf beträgt unabhängig von der Kapazität 8.090 Euro. Preislich betrachtet empfiehlt es sich den Akku zu mieten, da man erst nach neun Jahren den Mehrpreis wieder zurück hat.

Im Kaufpreis enthalten sind eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern sowie während der genannten Garantielaufzeit eine garantierte Leistungsfähigkeit von mindestens 66 Prozent der zu Beginn vorhandenen Ladekapazität.

Quelle: Renault – Pressemitteilung vom 17. Juni 2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Haben will !!!!!
    Da werde ich meine Zoe ZE40 wohl doch noch tauschen.
    Danke Renault. Endlich ein E Auto das es auch geben wird. Nicht die Ankündigung einer Planung die eventuell vielleicht gebaut wird.

  2. Batteriemiete (74 Euro im Monat) Preislich betrachtet empfiehlt es sich den Akku zu mieten, da man erst nach neun Jahren den Mehrpreis wieder zurück hat. für wiviel Kilometer in Jahr gilt das?? oder gibt es da keine Kilometerbegrenzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).