Ministerpräsident Weil fordert deutlich höhere Staatshilfen für Elektromobilität

Ministerpräsident Weil fordert deutlich höhere Staatshilfen für Elektromobilität

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 453166906

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist der Meinung, dass die Bundesregierung Elektromobilität wesentlich stärker fördern soll als bislang. Deutschland könne seine Klimaziele im Mobilitätssektor nur dann erreichen, „wenn die Bundesregierung den Verkauf von Elektroautos steuerlich fördert und den Aufbau der Landeinfrastruktur unterstützt“, sagte Weil in einem Interview mit dem Handelsblatt. Allein auf den guten Willen der Autohersteller, klimafreundliche Mobilität voranzubringen, dürfe man sich nicht verlassen: „Politik kann nicht nur Klima-Ziele vorgeben, sondern sie muss dringend gemeinsam mit der Industrie einen Plan aufstellen, wie diese Ziele tatsächlich erreicht werden können.

Um schnell voranzukommen, werden auch Kaufprämien weiter notwendig sein“, meint Weil. Besonders müsse man künftig aber auch endlich darauf achten, dass sich Geringverdienende und Menschen mit kleinen Gewerben ebenfalls die momentan im Vergleich zu Diesel und Benziner teureren Elektrofahrzeuge leisten können: „Deshalb sollten wir ein System entwickeln, mit dem diese Zielgruppen besonders gefördert werden durch staatliche Zuschüsse.“

Weil sieht allerdings ein, dass die Verbrennertechnologie in den nächsten zehn Jahren weiter dominieren dürfte. „Parallel dazu wird aber die batteriegetriebene Elektromobilität eine immer stärkere Rolle spielen“. Niedersachsens Ministerpräsident sieht es „zwingend notwendig“, auf Elektroautos zu setzen, „anderenfalls wird der Verkehr nicht seinen Beitrag zu den Klimaschutz-Zielen 2030 leisten können.“ Bei Nutzfahrzeugen hingegen sieht Weil mehr Chancen für die Brennstoffzelle und Wasserstoff-Antriebe.

Weil forderte zudem, dass der Staat möglichst schnell mehr Batteriefabriken in Deutschland hochziehen soll. Denn „die bloße Förderung einer Pilotanlage – wie vom Bundeswirtschaftsminister geplant – wird nicht genügen“, sagt der SPD-Politiker voraus. Da die Batteriedas Herzstück des Elektrofahrzeugs“ ist, brauche die Autoindustrie „dringend eigene Produktionsstätten in Deutschland – möglichst in der Nähe der Automobilfertigung und möglichst mit direktem Zugang zu Erneuerbaren Energien.“

Auch bei der Ladeinfrastruktur brauche es „mehr staatliche Förderung, aber auch ganz unterschiedliche gesetzliche Regelungen für das Schaffen neuer Ladepunkte im öffentlichen, im privaten und im gewerblich genutzten Bereich“. Hierbei gebe es vor allem auch bei der Bezahlung der Ladevorgänge Nachholbedarf, damit die Abrechnung möglichst unkompliziert und möglichst einheitlich erfolgen kann.

Quelle: Handelsblatt – Niedersachsens Ministerpräsident fordert großangelegte Staatshilfen für Mobilitätswandel

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

49 Prozent der Autos, die im vergangenen Jahr in Norwegen neu zugelassen wurden, haben einen Elektroantrieb!

Als bislang einziges Land der Welt ist Schweden dabei, endlich den Ölausstieg zu vollziehen:
Bis 2020 will Schweden nicht nur unabhängig von Erdöl, sondern auch von anderen ‚fossilen Rohstoffen‘ sein.

Norwegen erließ 2017 eine Regelung, die das Verbot von Ölheizungen ab dem Jahr 2020 vorsieht.

Gibt es dazu in Deutschland auch schon Pläne für einen endgültigen Erdöl- und Erdgasausstieg?

„Weil sieht allerdings ein, dass die Verbrennertechnologie in den nächsten zehn Jahren weiter dominieren dürfte. „Parallel dazu wird aber die batteriegetriebene Elektromobilität eine immer stärkere Rolle spielen“. “
Dem stimme ich nicht ganz zu : Der Umschwung zur Elektromobilität wird nicht langsam über 10 Jahre stattfinden, sondern erst ganz langsam – wie zur Zeit – dann aber stark beschleunigt (exponentiell) – also in Form einer S-kurve. Wann der exponentielle Anstieg (in Deutschland) kommen wird, ist jedoch noch unsicher, vermutlich aber noch vor Ablauf von 10 Jahren. Haupthindernis, ist wohl zur Zeit die Versorgung mit Batterien, und damit zusammenhängend der noch hohe Preis für ein e-Auto. Wenn der Staat Unterstützung leisten könnte, dass mehr Batterieproduktion nach Deutschlnad kommt ?

Was nützt die Produktion von Batterien, wenn die Basis, also die Zellproduktion fehlt? BASF produziert zwar meines Wissens Zell-Komponenten. Aber die Zellproduktion findet anderswo statt.
Die Bundesregierung investiert derzeit auf breiter Basis in Batterien der Zukunft und damit in Zell- und Batterie-Lösungen auf lange Sicht. Während die deutschen Hersteller Kooperationen mit chinesischen Partnern eingehen, um kurzfristig möglichst viele E-Autos auf den Markt zu bringen.

3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).