Messe Frankfurt baut Elektromobilität auf Messegelände aus

Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, und der messeinterne Fuhrpark an Elektrofahrzeugen. Darunter vertreten die Transportfahrzeuge des Typs StreetScooter und ein BMW i3.
Messe Frankfurt

Bekanntermaßen gilt das Unternehmen StreetScooter aus Aachen als Marktführer für elektrische Nutzfahrzeuge. Immer mehr Betriebe und Kommunen interessieren sich für die emissionsfreien Transporter der Post-Tochter. Nun setzt auch die Messe Frankfurt auf die E-Transporter der Deutschen Post Tochter StreetScooter. Künftig fahren auf dem Frankfurter Messegelände drei elektrifizierte Transportfahrzeuge des Typs StreetScooter umher.

Mit einer Fläche so groß wie 90 Fußballfelder mit elf Messehallen, über 90 Kongress- und Konferenzsälen und unter anderem 26 Restaurants gilt das Frankfurter Messegelände als “Stadt in der Stadt”. Künftig möchte man dort einen Teil der Lieferfahrten rein elektrisch, ohne Schadstoffausstoß zurücklegen.

“Teppichböden, Beschilderungen und sogar Pausensnacks werden von den Servicepartnern der Messe Frankfurt klimaneutral innerhalb des Geländes befördert. Mit dem Einsatz der StreetScooter investiert das Unternehmen in die Verbesserung seines ökologischen Fußabdrucks.” – Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt

Die StreetScooter sind allerdings nicht die ersten elektrifizierten Fahrzeuge auf der Messe Frankfurt. Bereits 2011 schaffte das Unternehmen den ersten elektrischen Pkw der Marke Mercedes Benz A-Klasse an. Des Weiteren ist auch ein Fahrzeug mit einer wasserstoffangetriebenen Brennstoffzelle auf dem Messegelände im Einsatz. Stand heute stehen im messeinternen Fuhrpark mehrere Elektroautos zur Verfügung. Die dafür notwendige Ladeinfrastruktur hält die Messe Frankfurt auch für Aussteller und Besucher ihrer Fachmessen mit dreizehn Ladestationen auf dem Messegelände vor.

Im Interview mit uns hat Professor Dr. Achim, CEO StreetScooter, bekräftigt, dass der StreetScooter nicht nur durch seinen rein elektrischen Antrieb zu überzeugen weiß, sondern auch durch eine Vielzahl anderer Punkte für den Einsatz, wie beispielsweise auf der Frankfurter Messe bestens geeignet ist.

“Anfallende Kosten für Wartung und Verschleiß liegen deutlich unter den Kosten bei vergleichbaren Diesel-Nutzfahrzeugen. Wir setzen beim StreetScooter auf eine durchgefärbte Kunststoffkarosserie. Das heißt, Kratzer sieht man nicht gleich und es kann auch nichts rosten. Durch die Modulbauweise lassen sich Einzelteile rasch und günstig auswechseln. Und wegen der geringeren Reparaturkosten bietet die Allianz Versicherung bereits eine Police zum Sondertarif für den StreetScooter an.” – Professor Dr. Achim, CEO StreetScooter

Quelle: Messe Frankfurt – Pressemitteilung vom 22. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.