Mercedes-Benz Vision EQS: In zehn Monaten vom Konzept zum fahrfähigen E-Auto

Lukas Haag / Mercedes-Benz

Copyright Abbildung(en): Lukas Haag / Mercedes-Benz

Mercedes-Benz offenbarte auf der IAA 2019 einen Ausblick auf ein Konzept eines vollelektrischen Fahrzeugs der Luxusklasse: den Mercedes-Benz EQS. Erste Fotos und Skizzen, welche wir vorab veröffentlichen konnten, gaben einen ersten Einblick auf das Konzeptauto der EQ-Reihe frei. Im Nachgang haben wir nun die Möglichkeit über den Prozess vom ersten Konzept zum fertigen, fahrfähigen Elektroauto zu berichten.

Lukas Haag / Mercedes-Benz

Lukas Haag, zeichnete sich als Exterieur-Designer des EQS verantwortlich. Nachdem er einen internen Wettbewerb gewonnen hat, um ein Concept Car für die Frankfurter Autoshow 2019 zu designen. Er zeichnet sich im Rahmen des Projektes “EQS” als Designer für das gesamte Äußere des Autos verantwortlich. Auf seiner Webseite hat er ein wenig hinter die Kulissen blicken lassen.

Lukas Haag / Mercedes-Benz

Haag lässt auf eben dieser Webseite erkennen, dass Mercedes-Benz innerhalb von zehn Monaten einen Sprint von der Konzeptskizze, über ein Vorstudien-Viertelmaßstabsmodell über ein Tonmodell in Originalgröße bis hin zum voll fahrbaren Elektroauto vollzog. Der Exterieur-Designer gab zu verstehen, dass man zunächst mit dem Gedanken gespielt habe eine flexible Karosserie einzusetzen, diesen dann aber verworfen habe. Dennoch hat man einige Elemente beibehalten.

Lukas Haag / Mercedes-Benz

Ursprünglich war auch die Farbgebung eine andere. Zu Beginn habe man laut Haag auf eine goldschwarze Farbkombination gesetzt. Während des Design- und Entwicklungsprozesses habe man sich dann allerdings für das finale “alubeam”-Silber entschieden. Die Fahrzeugstruktur baut – ähnlich wie bei modernen Serienmodellen von Mercedes-Benz – auf einen intelligenten Multi-Materialmix aus Stahl, Aluminium und Carbon und nachhaltigen Materialien aus Rezyklaten. So werden die Anforderungen an Leichtbau, Stabilität, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit optimal erfüllt.

Lukas Haag / Mercedes-Benz

Technische Daten wollen wir nicht ganz außen vor lassen. So verkörpert der Vision EQS mit seinen Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse und einer in den Fahrzeugboden integrierten Batterie ein sehr ausbalanciertes Fahrzeugkonzept. Grundlage für eine hohe Fahrdynamik und -sicherheit ist der elektrische Allradantrieb mit achsvariabler Momentenverteilung und die tief im Fahrzeugboden zwischen den Achsen installierte Batterie. Dank mehr als 350 kW Leistung und ansatzlos verfügbarem Drehmoment von ca. 760 Newtonmeter beschleunigt der Vision EQS in unter 4,5 Sekunden von 0-100 km/h.

Quelle: Lukas Haag – Per Mail

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

5 Antworten

  1. So ist das halt, 10 Monate bis zum Fahr fertigen auto und danach auf Kosten der Kunden zurückgerufen wegen schwerwiegenden gefährlichen Fehlern. Made in Germany!

  2. …das ist etwas für’s Auge, ein tolles Modell. Ich liebe ja den Jaguar E. Dieses neue Modell gefällt… sehr wichtig für mich ist es, das in der Zukunft kein Fahrzeug mit Auspuff gefahren wird. Sauber und sehr leise. Ich fahre ein Motorrad (E-Bike) Zero und damit bereits sowas von zufrieden – leise, stinkt nicht und ist sooo wartungsfrei. Einfach nur fahren….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).