Mercedes-Benz EQC nach schnellem Start geht ihm die Luft aus

Mercedes-Benz EQC in der Wüste

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Konnte der Mercedes-Benz EQC im Herbst 2018 noch vorlegen und so dem Audi e-tron quattro in puncto Premiere zuvor kommen, schaut es zum Marktstart des Elektroautos von Mercedes-Benz ganz anders aus. Laut Plan von Mercedes sollte der, schon vor dem Marktstart „ausverkaufte“, EQC Mitte des Jahres in den Handel kommen. Nun kann es Ende des Jahres werden bis die Kunden ihren EQC in Empfang nehmen können.

Ab 70.000 Euro geht’s los, wenn man einen Mercedes-Benz EQC sein eigen nennen möchte. Dieser soll aktuellen Informationen zufolge frühestens im November an die Händler und dann an die Kunden ausgeliefert werden. Drei Monate später als ursprünglich geplant. Begründet wird das damit, dass Mercedes wohl Probleme mit dem Hochfahren der Stückzahlen hat.

Man munkelt, dass der Automobilehrsteller nicht genügend Batterien bekommt. Kein Wunder also, dass Mercedes-Benz eine nachhaltige Lieferkette für Elektroauto-Akkus aufbauen will. Ob die Batterien aber tatsächlich das Problem sind bleibt abzuwarten.

Invest in Batteriefabrik und Batteriezellenbezug sollte solche Probleme vermeiden

Schließlich investiert Daimler aktuell mehr als eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund innerhalb des weltweiten Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars. Aktuell besteht der Batterie-Produktionsverbund aus acht Fabriken an sechs Standorten auf drei Kontinenten. Im Zuge seiner Elektroauto-Offensive baut Mercedes-Benz eine Batteriefabrik am polnischen Standort Jawor und erweitert damit den globalen Batterie-Produktionsverbund auf neun Fabriken.

Daimler kauft die Zellen auf dem Weltmarkt zu und beauftragt die Lieferanten nach speziellen Vorgaben zu fertigen. So sichert sich das Unternehmen die bestmögliche Technologie. Mit dem Kauf von Batteriezellen für mehr als 20 Milliarden Euro schafft das Unternehmen die Voraussetzung für den konsequenten Wandel hin zur elektrischen Zukunft.

Quelle: Edison – Mercedes verschiebt Start des EQC um drei Monate

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes-Benz EQC nach schnellem Start geht ihm die Luft aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

@elektroauto-news.net

Schön, daß ihr ‚ausverkauft‘ in Anführungszeichen setzt:

„Ausverkauft“ kann ein Produkt nur für einen bestimmten Zeitraum sein, im Falle EQC also für 2019 oder 2020 – und das auch nur dann, wenn in 2019 ausgelieferte Fahrzeuge nicht ausschließlich an Händler gehen, also für Ausstellungs- und Vorführzwecke bestimmt sind.

Oder aber, wenn das Produkt insgesamt nur in einer absolut begrenzten Stückzahl hergestellt wird.

Marketing nimmt den Mund oftmals zu voll.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Fuso eCanter rollt bereits in 16 Ländern
Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor
Biogena mit größter Elektro-MINI-Flotte Österreichs
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).