Porsche-Marketingchef: „Unsere Aufgabe ist es, den Taycan in der Porsche-DNA zu verorten“

Porsche denkt beim Taycan Marketing etwas anders

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 215934253

Porsches Marketingchef Oliver Hoffmann sprach in einem Interview mit dem Branchenmagazin Werben & Verkaufen über den ersten vollelektrischen Sportwagen der Marke, den Taycan, und warum das Thema Elektromobilität in der Markenkommunikation anders abgebildet werden soll.

Demnach will Porsche weg von der klassischen Hersteller- und Produktkommunikation, vor allem um bei jungen Kunden sichtbarer und relevanter zu werden. Zwar habe der Sportwagenhersteller gut elf Millionen Fans auf Facebook und etwa 16 Millionen Follower auf Instagram. Allerdings handle es sich dabei meist um treue Kunden und Porsche Fans, weniger die anvisierte neue Zielgruppe der „Generation Y“, den heute unter 30-Jährigen.

Hoffmann plant demnach „mehr Storytelling und mehr User-generated Content – und mehr Dialog“. Porsches Auftritt soll „kreativer und unerwarteter werden„, sagte er im Interview. Dabei spiele nicht mehr nur klassische Werbung eine Rolle. Porsche will sich künftig auch verstärkter bei namhaften Tech- und Start-Up-Konferenzen zeigen und dort über Zukunftsthemen wie Elektromobilität und digitale Produkte und Services diskutieren, so Hoffmann.

Weiterhin geplant sei mehr „snackabler Content“ sowie neue Formate wie eine „Top-5-Series“, in denen der Hersteller beispielsweise die fünf lautesten Porsche-Sportwagen oder die Top 5 der nie gezeigten Prototypen vorstellen will. Bei der Kommunikation zum ersten Elektro-Porsche Taycan soll weniger das Fahrzeug, vielmehr die Kunden und deren Wünsche im Mittelpunkt stehen, so W&V.

„Das ist ein hundertprozentiger Porsche, ein echter Sportwagen“

Wir haben die Aufgabe, uns als Marke zu öffnen. Wir vollziehen das konsequent, aber wir haben nicht die Notwendigkeit, eine Repositionierung vorzunehmen“, sagte Hoffmann in dem Interview. „Der eine oder andere Wettbewerber kommuniziert das Thema Elektromobilität eher rational, wir haben uns entschieden, zwei Pole darzustellen. ‚Soul‘ steht für unsere Marken-DNA. Unsere Aufgabe ist es, den Taycan in der Porsche-DNA zu verorten. Das ist ein hundertprozentiger Porsche, ein echter Sportwagen. Dieser Teil richtet sich an die ‚Porsche-Heads‘. Auf der anderen Seite kommunizieren wir das Thema Electrified für die ‚Electric Heads‘, also die jüngeren Zielgruppen und führen sie so an die Marke heran. Die Verbindung ‚Soul Electrified‘ schafft somit eine eigenständige, differenzierende Positionierung“, erklärt Hoffmann die neue Strategie.

Erfolgreiches Marketing, so Hoffmann, müsse sich vom „Was“ zum „Warum“, vom „Aussehen“ zum „Anfühlen“, vom „Produkt“ zu „Themen“ und von „umfassend“ zu „fokussiert“ entwickeln, sagte er in dem Interview.

Quelle: Werben & Verkaufen – Porsche-Marketingchef im Interview: „Sie werden den Purpose spüren!“

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Porsche-Marketingchef: „Unsere Aufgabe ist es, den Taycan in der Porsche-DNA zu verorten““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Auch wenn das Marketing-Schwatz ist .. die Botschaft ist auch in Deutsch völlig klar:
Elektromobilität soll nicht lästiges Anhängsel sondern bestimmend für die Arbeit und das Ansehen von Porsche werden.
Nach außen ist das Politik und nach innen heißt das: wer sich mit BEV beschäftigt kann unternehmensintern Erfolg haben. Wer sich dem entgegenstellt kann in die Entwicklungsabteilung von Dacia wechseln.
Für die Politik im Ländler ist das auch eine Botschaft: WIR haben uns entschieden – jetzt seid ihr auch mal dran, den Rahmen zu schaffen. Dabei geht es weniger um Förderung (bei der Porsche-Kundschaft weniger wichtig) als um den gesetzlichen Rahmen für Ladeinfrastruktur und ein klares öffentliches Bekenntnis für die zukünftige Entwicklung – ob man weiter technologieoffen sein will (alles ein bisschen .. nix richtig) oder sich für einen Weg klar entscheidet und den begleitet.

„Unter 30- jährigen“ als Zielgruppe.
Scheinen ja ordentlich zu verdienen , die Kids 😉
Trotzdem tolles Auto!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).