London setzt auf Doppeldeckerbusse mit Brennstoffzellen-Antrieb

London kauft 20 Brennstoffzellen-Doppeldeckerbusse

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 583917148

London baut die Bedeutung von E-Mobilität im täglichen Treiben spürbar aus in den vergangenen Monaten. Transport for London (TfL) geht nun den nächsten Schritt und ordert 20 Doppeldeckerbusse mit Brennstoffzellen-Antrieb beim nordirischen Hersteller Wrightbus. Bereits ab 2020 sollen diese in der britischen Hauptstadt auf den Buslinien 245, 7 und N7 zum Einsatz kommen.

Für die Anschaffung der Busse sowie der dazu notwendigen Betankungsinfrastruktur investiert TfL rund 2 Millionen Pfund (rund 13,9 Millionen Euro), mehr als 5 Millionen Pfund (5,78 Millionen Euro) werden von europäischen Institutionen und rund 1 Millionen Pfund (1,16 Millionen Euro) vom britischen Office of Low Emission Vehicles bereitgestellt. Mit Anschaffung der 20 Doppeldeckerbusse mit Brennstoffzellen-Antrieb erweitert TfL seine bereits große emissionsfreie Busflotte. Derzeit sind bereits 145 E-Busse im Einsatz. Weitere 68 elektrisch angetriebene Doppeldecker sollen bis zum Sommer dazustoßen.

Durch die große emissionsfreie Flotte wird es TfL möglich sein, dass die Linie 323 ab dem nächsten Jahr voll elektrisch betrieben wird. Zwei weitere Routen, welche noch benannt werden, sollen ebenfalls vollkommen emissionsfrei befahren werden. Insgesamt bieten die Brennstoffzellen-Doppeldecker 64 Sitzplätze und kommen auf eine Reichweite von rund 320 Kilometer. Im StreetDeck FCEV von Wrightbus kommt das BZ-System FCVelocity von Ballard und ein Antriebsstrang von Siemens zum Einsatz.

Quelle: Transport for London – World-first hydrogen double decker buses to help tackle London’s toxic air

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

  1. Schade, dass wir hier Deutschland auf die eigenen Hersteller warten müssen, obwohl es anderswo schon gibt, was wir brauchen. London ist da pragmatischer und holt sich seine Busse, wo es sie findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).