KIA: Lieferzeiten bei E-Autos und mittlerweile auch Plug-In-Hybride massiv im Verzug

KIA im Lieferverzug bei E-Autos und PHEV
bondvit / Shutterstock.com
bondvit / Shutterstock.com

Im April 2019 hatten wir darüber berichtet, dass lange Lieferzeiten die Käufer von Elektroautos verärgern. Verständlich, möchte man doch möglichst zeitnah einsteigen und emissionsfrei fahren. Doch ganz so einfach ist dies in der Praxis nicht. KIA stand damals in unserem Fokus.

Gut ein halbes Jahr später hat sich daran nichts geändert. Abermals haben wir Meldungen und Hinweise von Leser unseres Portals erhalten, welche auf lange Lieferzeiten bei E-Autos und Plug-In-Hybride von KIA hingewiesen haben. Teilweise gepaart mit einer kaum vorhandenen Kommunikation seitens des Automobilherstellers.

Die Erkenntnisse unserer bisherigen Eindrücke haben wir nachfolgend zusammengefasst. KIA haben wir zu diesem Thema ebenfalls bereits kontaktiert und warten auf deren Stellungnahme.


KIA: Lieferengpässe sind seit April bekannt; aber scheinbar noch keine Besserung in Sicht

Steffen Cost, COO von KIA Motors Deutschland, äußerte sich im April zu aktuellen Lieferzeiten mit der Aussage: “Wir sind in der Lage zu bauen, wenn wir den genügend Batteriekapazitäten extern dazu bekommen.” Bereits zum damaligen Zeitpunkt waren lange Lieferzeiten für Elektroautos bekannt und wurden vonseiten Herr Cost wie folgt kommentiert ” Es ist sehr schwierig einen exakten Liefertermin vorherzusagen. Daher im Moment die Aussage neun oder auch zwölf Monate, sind daher leider im Moment zu befürchten.”  Als Alternative gab es damals zumindest noch den KIA Niro PHEV (Plug-in Hybrid) mit einer Lieferzeit von um die fünf Monate.

Einer der betroffenen Leser unseres Portals hatte sich ein solchen KIA Niro PHEV (Modell 2019) im November 2018 mit einem unverbindlichen Liefertermin April 2019 bestellt, wobei dieser Termin der auch in der Presse veröffentlichten Lieferzeit entsprach. Im April 2019 teilte der Händler dann mit, dass die Auslieferung verzögern würde. Laut Kia Ordersystem, wäre nun eine Auslieferung für KW 21/2019 (Mitte Mai 2019) vorgesehen. Der Zeitraum deckt sich übrigens mit der offiziellen Bekanntgabe der Lieferverzögerungen bei KIA.

In KW 21/2019 wurde der Plug-In-Hybrid dann allerdings ebenfalls nicht übergeben. Der Händler teilte stattdessen mit, dass das Modelljahr 2019 des KIA Niro PHEV nicht mehr lieferbar wäre und man daher auf das Modelljahr 2020 umstellen müsse. Die Information des Händlers durch KIA erfolgte laut unserem Tippgeber ebenfalls erst in der Woche der ursprünglich geplanten Auslieferung.

Informationsfluss vonseiten KIA zu Auslieferungsverzögerungen mehr als dürftig

Nun darf man berechtigterweise die Frage stellen warum der Informationsfluss vonseiten KIA so verhalten bis kaum vorhanden ist. Denn fairerweise muss man anmerken, dass bereits aus rein logistischen Gründen viel früher abzusehen war, dass der Liefertermin nicht eingehalten werden konnte. Es könnte durchaus auch an einer Umleitung der Fahrzeuge gelegen haben.

Denn wie uns Cost im April mitteilte, hat KIA Motors Deutschland GmbH nur begrenzt Möglichkeiten einzugreifen, um Fahrzeuge zuzuteilen. Da dies auf globaler Ebene geschieht und dort dementsprechend entschieden wird, wie welcher Markt bedient wird.

Im Juli kontaktierte der Tippgeber erneut die Herrn Steffen Cost (COO Kia Motors Deutschland) und Herrn Artur Martins (Kia Motors, Vice President Global Brand & Marketing), als Stellvertreter des Automobilherstellers in Deutschland. Eine Reaktion sei ausständig.

Zumindest hat man nun, nach weiteren sechs Wochen Wartezeit ohne Reaktion, Mitte August einen neuen unverbindlichen Termin für Ende Oktober 2019 erhalten. Aktuell steht allerdings nicht fest, ob dieser Termin dieses Mal eingehalten wird. Unsere Recherche, auch für frühere Artikel, hat zutage gebracht, dass es eine Vielzahl vergleichbarer Fälle gibt. Teilweise mit längeren Wartezeiten.

KIA hat noch einige Hausaufgaben zu erledigen.

Was ist also vonseiten KIA künftig geplant, um solche Situationen auf ein Minimum zu reduzieren? Wie kann man die Lieferung an Kunden sicherstellen oder zumindest den Informationsfluss  an diese? Fragen die man uns hoffentlich beantworten kann.

Vonseiten der Kunden dürfe man ansonsten künftig wohl kaum noch Verständnis erwarten. Denn “Doing it the Kia Motors Way” scheint zumindest in diesem Fall nicht der richtige Weg zu sein. Aus Sicht einer der betroffenen Kunden hat KIA Motors die selbstgesteckten Ziele, wie “transparente Information” und “der Kunde kommt erst”, noch lange nicht erreicht.

9 Kommentare

  1. So sollte sich Kia nicht wundern wenn die Kunden Vorbestellungen stornieren. Mein ehemaliger FORD/Kiahändler konnte mir auch keine lieferbaren E- Fahrzeuge anbieten, war genervt und weigerte sich das 1 Jährige Benzinerfahrzeug von Ford zurückzukaufen, so dass ich zu Hyunai wechselte und binnen 3 Wochen einen neuen Hyundai Ioniq Electric geliefert bekam mit dem ich für mein Fahrprofil sehr zufrieden bin! Das ist Kundenservice!

  2. Habe die selbe Erfahrung gemacht. Ich hatte einen Niro PHEV bestellt. Lieferung sollte Anfang März erfolgen, Liefertermin wurde dann mehrfach verschoben, Informationen gab es nur wenn richtig Druck gemacht wurde. Ich habe dann storniert, fahre jetzt einen Mitsubishi Outlander PHEV, sehr gutes Auto und Mitsubishi pflegt einen anderen Umgang mit seinen Kunden.

  3. @Sebastian:
    Erstmal vielen Dank für den gut recherchierten Bericht.

    Ich kann aufgrund meiner eigenen Erfahrungen und der von zahlreichen Forenteilnehmern im Elektroauto Forum goingelectric, die massive Verzögerung und die nicht Transparenz voll und ganz bestätigen.

    Auf mittlerweile 165 Seiten wird über die unterirdische Vorgehensweise seitens Kia berichtet und diskutiert.

    https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?f=141&t=39329

    Es wurden von der Version E-Niro offenbar nur 6 Autos an Endkunden bisher übergeben.

    Alle anderen Besteller und Vorbesteller, oft aus Januar 2019, haben bisher überhaupt keinen Liefertermin genannt bekommen.

    Auch 2020 ist ungewiss und unbestätigt

    In einem anderen Thread, schildern sehr viele Besteller, dass sie mittlerweile den Kaufvertrag storniert haben und dies von Kia sogar den Kunden nahe gelegt wird.

    Auch die deutschen Händler leiden unter der katastrophalen Situation, da auch sie keine Infos von Kia Motors Deutschland bekommen.

    Abschließend sei gesagt, dass die Vorgehensweise seitens Kia völlig untragbar ist, zumal auch ständig neue Modelle präsentiert werden, die dann aber alle nicht Lieferbar sind.

  4. Danke für diesen Artikel. Ich bin einer der vielen frühen Besteller des E-Niro aus dem Januar und wie fast allen anderen noch immer kein Liefertermin und erst recht keine Antworten von KIA. Trotz regelmäßigen Nachfragen bei Händler und Kundenservice.
    Es ist eine Farce, Kunden erst Ende 2018 mit einem fest für D zugesicherten Kontingent zu locken und dann Na hoffentlich wenigen Wochen alle vertraglichen Liefertermine einzusacken. Wenn man die Zulassungen in NL, F und Schweden sieht, weiß man, wohin die Fahrzeuge gehen. Vom Kia D keine Stellungnahme und kein Bemühen ersichtlich.

  5. Hallo Sebastian
    Berzugnehmend auf Deinen Artikel möchte ich einige Ungenauigkeiten korrigieren. Kia hatte schon sehr bald bekannt gegeben, dass die bestellten Autos in Niro plug in hybrid nicht mehr ausgeliefert werden, sondern die Bestellungen in das Modell 2020 übergeben und der Kunde das neue, wesentlich besser ausgestattete Modell, zum vereinbarten alten Preis bekommen wird. Ich war leider nicht unter den Glücklichen, zu spät bestellt, aber auch mein Neuer wird erst 6 Monate nach Übergabe – Termin geliefert werden. Das Autohaus hat mir nun einen Ersatzwagen (Neuwagen) auf fast gleicher Ausstattung zum Unkostenpreis überlassen; ich halte das für angemessen.

  6. Ich bin auch einer der Besteller eines Niro PHEV. Meine Bestellung für das Modell Spirit MJ19 ist von KW 12/19. Mir hatte man einen unverbindlichen Liefertermin von 4-5 Monaten angekündigt. In KW 20/19, also 8 Wochen nach der Bestellung wurde dann der Modellwechsel auf das MJ20 vom Kia Händler angekündigt. Außer der Abfrage nach Kenntnisnahme zur Information des Modellwechsels, gab es keine Informationen zur Lieferzeit oder Lieferverzug durch die Umstellung, etc.. Lediglich ein paar Buzzwords zum Modell 2020 wurden aufgeführt…
    – Schaltwippen am Lenkrad
    – elektronische Parkbremse
    – Stauassistent
    – Frontkollisionswarner mit Bremseingriff und Fußgängererkennung
    – ….
    …und die Information, dass der Modellwechsel ohne Mehrkosten der ursprünglichen Bestellung ausgeführt werde.
    Das neue Niro Modell (Details, Ausstattung und Aussehen) musste ich dann die nächsten Wochen und Monate mir im Internet “ergooglen”. Eine Vorabbroschüre für die Besteller wäre zu diesem Zeitpunkt sicherlich sinnvoll gewesen.

    Danach wieder Wochen und Monate keine Informationen zur Lieferung – trotz Nachfrage beim Händler. Selbst nach nun über 5 Monaten nach der Bestellung gibt es keine Informationen zur Lieferung seitens Kia: Liefertermin ungewiss.
    In Foren und solchen Seiten, wie diese, gibt es viele weitere Betroffene mit gleichen Schicksal. Zudem ergibt sich in Deutschland durch den begrenzten Bewilligungszeitraum und der begrenzten Verlängerungsmöglichkeit der Bafa-Förderung und der Lieferungsverzögerung seitens Kia ein vertragliches Problem. In meinem Vertrag steht: Der Händleranteil am Umweltbonus wird zurück gefordert, wenn die staatliche Auszahlung des Umweltbonus nicht spätestens 8 Wochen nach Übergabe des KFZ dem Händler gegenüber dokumentiert worden ist. Nun kann es passieren, dass der Bewilligungszeitraum und die Zeit der einmaligen Verlängerung der Bewilligung während der Lieferzeit verstrichen ist und der Käufer dann weder den Umweltbonus, noch den Händlerbonus bekommt. In meinem Fall beträgt der Rabatt 3.285€ – beim e-Niro entsprechend mehr.

    In unserem Fall wollten wir durch eine Neubestellung des Kia Niro ein älteres KFZ ersetzten, bei dem wahrscheinlich höhere Reparaturkosten anstehen könnten. Dies ist nun durch die lange Lieferzeit eingetreten und wir mussten unser jetziges KFZ vor wenigen Tagen für insgesammt ca. 1.800€ reparieren lassen – Geld, was für den Kauf des Niro gedacht war. Wer weiß, was noch in der kommenden Wartezeit passiert, bis wir den bestellten Niro bekommen werden?

    Kia selbst bringt seine Kunden in ernste Schwierigkeiten, einerseits vertraglich begründet (Umweltbonus), andererseits ersetzten viele Käufer ihre bisherigen KFZ, wegen Fahrverbote, Reparaturanfälligkeit, etc. und stehen bedingt durch die überlange Lieferzeit seitens Kia immobil und verlassen da.

  7. Ich habe meinen E Niro in Februar bestellt und bereits damals sagte man mir, dass die Auslieferung nicht vor Dezember erfolgt. Nun frage ich mich langsam allen Ernstes, welches Jahr Kia gemeint haben könnte. Ich hoffe trotzdem auf das Beste….

  8. ich warte auf einen Niro PHEV. Auftragsbestätigung von KIA vom 11.2.19. Als Liefertermin wurden mir 3-5 Monate genannt. Nun sind es schon 7 Monate und trotz Nachfragen bei Händler und auch KIA-D direkt wird kein Datum genannt. Dabei sieht man den Niro ja kaum auf deutschen Straßen, dass müsste doch Ansporn für KIA sein ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.