Indien: 150 Mio. Fahrzeuge auf der Straße – nur 8.000 davon rein elektrisch

Indien hat kaum E-Autos auf der Straße

Copyright Abbildung(en): Radiokafka / Shutterstock.com

Indiens Pläne bestehen darin zu einem Zentrum der E-Mobilität zu werden, mit Produktionsstätten für Li-Ionen-Akkus und solarelektrischer Ladeinfrastruktur. Ab 2030 sollen dann nur noch E-Autos unterwegs sein. Die derzeitige Realität schaut allerdings anders aus. Erschreckend anders.

Denn in einer Nation mit rund 150 Millionen Fahrern wurden bis August dieses Jahres nur 130 Kona SUVs an Händler verkauft. Dieses langsame Tempo ist bezeichnend für die Schwierigkeiten der Automobilhersteller vor Ort. Verantwortlich hierfür ist die Differenz zwischen Verkaufspreis der Fahrzeuge und Durchschnittseinkommen.

E-Auto 35.000 Dollar Verkaufspreis versus 2.000 Dollar Einkommen

In Indien geht der Hyundai Kona aktuell für etwa 35.000 USD über die Ladentheke. Im krassen Gegensatz dazu steht das Durchschnittseinkommen von etwa 2.000 Dollar pro Jahr. Der meistverkaufte Verbrenner liegt mit knapp 4.000 Dollar schon deutlich näher am Durchschnittseinkommen.

Es ist also durchaus nachvollziehbar, warum der E-Auto-Absatz in Indien nur schleppend vorankommt. Neben den Verkaufspreisen spielen aber natürlich auch fehlende Ladeinfrastruktur, Zurückhaltung der Banken bei der Finanzierung von Käufen und die mangelnde Bereitschaft der Regierungsbehörden Elektroautos wie vorgesehen einzusetzen eine entscheidende Rolle. Dies führt dazu, dass in den letzten sechs Jahren kaum mehr als 8.000 Elektroautos verkauft wurden. China schafft diese Anzahl in nicht einmal zwei Tagen.

Subventionen, Versprechungen und Marktchancen

Mehr als vier Jahre, nachdem die Regierung begonnen hat, umweltfreundlichere Fahrzeuge für eines der am stärksten verschmutzten Länder der Welt zu fördern, macht das Segment immer noch keine nennenswerten Fortschritte. Im Februar verpflichtete sich die Regierung von Premierminister Narendra Modi, 1,4 Milliarden Dollar für Subventionen, Infrastruktur und Werbung auszugeben. Diese werden das Kaufpreis-Problem allerdings nicht lösen.

Das Potenzial des indischen Elektroauto-Marktes darf nicht ignoriert werden. Derzeit gibt es nur 27 Autos pro 1.000 Inder, verglichen mit 570 für die gleiche Anzahl von Deutschen, was den globalen Autoherstellern die Möglichkeit gibt entsprechendes Volumen abzusetzen. Laut BNEF soll es bis 2040 möglich sein, dass E-Autos bis zu 28 Prozent des Neuwagenabsatzes ausmachen.

Im Moment jedoch geben die Verbraucher noch über Elektroautos hinweg und erwerben lieber größere, Reichweitenstärkere und billigere Verbrenner, sagte Vinkesh Gulati, Vizepräsident der Federation of Automobile Dealers Associations, die mehr als 80% der Automobilhändler in Indien vertritt. Mehr als die Hälfte der im vergangenen Jahr in Indien verkauften Pkw kosteten laut BNEF 8.000 US-Dollar oder weniger. Elektroautos werden bis Anfang der 2030er Jahre keine Preisparität mit benzinbetriebenen Autos erreichen, so BNEF weiter.

Die indische Regierung drängt auf eine weitreichende Elektrifizierung des Verkehrssystems. Sie hat sich zunächst auf das öffentliche und gemeinsame Verkehrssystem konzentriert.  Ferner erwägt die Regierung, Taxi-Unternehmen und ÖPNV-Betreiber ab 2020 dazu zu verpflichten, ihre Flotten zu mindestens einem Prozent aus E-Fahrzeugen zusammenzusetzen. Man darf gespannt sein, wie Indiens Regierung die E-Mobilität weiter vorantreiben wird.

Quelle: Bloomberg – India Has 150 Million Drivers and Only 8,000 Want Electric Cars

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

4 Antworten

  1. In Augenblicken wie diesem wird einem bewusst, dass die Menschheit es wohl nicht mehr schafft, die Katastrophe zu verhindern. Endzeitbeschwörungen gewinnen zunehmend eine reale Grundlage.

    1. Und das ist nur Indien. Es gibt noch Pakistan, Bangladesh, Afrika, Mittel- und Südamerika und Asien, die es den Industrienationen nachmachen wollen. Wenn die Welt demnächst komplett so aussieht, wie Deutschland….Prost Mahlzeit. Mann schaue sie Deutschland mal von oben an. Z. B. In Google Maps oder mal aus dem Fenster bei einem Flug. Wir Menschen müssen uns was humanes ausdenken, damit wir nicht weiter so exponentiales Bevölkerungswachstum haben.

  2. Nicht alle Inder haben bis heute eine Toilette. Die Inder müssen als erstes ihr Bevölkerungswachstum in den Griff kriegen. E – Autos sind keine Lösung für alles. Wenn dann der Sprit nach und nach teurer wird, werden auch Verbrenner dort weniger. Es muss auch nicht jeder Mensch auf der Erde ein eigenes Auto haben. Das wäre auf mit E Autos eine Katastrophe, weil Autos in der Herstellung schon immense Ressourcen verbrauchen. Und der Platzverbrauch zu hoch ist. Autos stehen weltweit zu 85% des Tages herum.

    1. Daher ist es ja vielleicht von “elementarer” Bedeutung, dass die Benzinpreise sukzessive gesteigert werden (bzw. CO2 -preise !). Erst langsam, dann aber beschleunigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).