Hyundai-Chefentwickler: Jedes Auto muss „Spaß machen“, egal ob autonom oder nicht

Hyundai: Jedes Auto muss Spaß machen!

Copyright Abbildung(en): Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Albert Biermann, früher bei BMW für die M-Modelle verantwortlich und seit einigen Wochen Technikchef des Hyundai-Kia-Konzerns, hat in einem Interview mit Focus Online verraten, auf welches Antriebskonzept die Bemühungen des Südkoreanischen Herstellers abzielen und wie weit der Konzern beim autonomen Fahren ist.

Biermann ist der Meinung, dass vollautonomes Fahren im Level 5, also ohne Eingriffsmöglichkeit der Fahrzeuginsassen, zwar möglich sein wird, allerdings eher in begrenzten Bereichen wie Metropolen. Das hänge auch damit zusammen, dass „die Gesetzgebung in den wichtigsten Regionen Europa, Asien und den USA sehr diffus ist.“ In den Metropolen könnte es „dann spezielle Autos geben, die den jeweiligen Vorgaben entsprechen. Natürlich wird darunter auch Level 5 sein“, so Biermann.

Hyundai-Kia beanspruche beim Thema autonomes Fahren „keine Führerschaft. Das erwarten unsere Kunden auch gar nicht von uns“, so der Technikchef des Konzerns. Es gebe „keinen Grund, etwas zu überstürzen“, lieber wolle er „auf der sicheren Seite sein“. Den aktuellen Ankündigungswettbewerb vieler Hersteller wolle er nicht mitmachen. „Für mich ist nur entscheidend, wann autonomes Fahren für den normalen Kunden für einen annehmbaren Preis zu realisieren ist.“

Für die Zukunft des Automobils erwartet Biermann „nichts wirklich Spektakuläres“. Manche Sachen könne „man heute schon realisieren, da muss man nicht auf ein Elektroauto warten“. Er ist auch nicht der Meinung, „dass sich mit dem Elektroauto das Auto als solches ganz grundlegend verändern wird“.

Seine Philosophie sei, dass ein Auto zuallererst „Spaß machen muss, egal, ob es autonom fährt oder ich selbst am Steuer sitze“. Die Ingenieure bei Hyundai fordere er „immer wieder heraus, diesen Aspekt in die Entwicklung einfließen zu lassen.“

Biermann glaubt auch nicht, dass sich ein Antrieb allein durchsetzen wird: „Es werden viele Treibstoffsorten nebeneinander existieren, dabei kommt es auf die lokalen Regularien an“, sagt er in dem Interview. Die Vielfalt der Treibstoffarten werde „sogar noch zunehmen“.

Sein „Favorit ist und bleibt der Wasserstoff. Im Flottengeschäft, sei es bei Bussen oder schweren Nutzfahrzeugen“, sei ein Brennstoffzellenfahrzeug jedem reinen Elektroauto überlegen. Ein Nebeneinander von reinen Elektroautos und Wasserstoffautos sehe er in Zukunft als „selbstverständlich“ an.

Quelle: Focus – Elektro oder Wasserstoff? Hyundai-Chefentwickler spricht Klartext

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai-Chefentwickler: Jedes Auto muss „Spaß machen“, egal ob autonom oder nicht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Kia EV6: Die pure Hochspannung – Unsere Eindrücke
Rekordfahrt im VW ID.3: Mit einer Batterieladung über 15 Pässe
VW-Konzern kann E-Auto-Absatz mehr als verdoppeln
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).