Hamburg, München und Berlin führen Ladesäulen-Ranking an

Hamburg, München und Berlin besitzen die meisten Ladepunkte im Land

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1451645831

Drei Städte stehen beim Ladesäulen-Ranking in Deutschland ganz oben: Hamburg, München und Berlin. Hamburg nimmt weiterhin Platz eins mit 948 öffentlichen Ladepunkten ein, wird aber mittlerweile dicht verfolgt von München (945 LP) und Berlin (933 LP). Mit Abstand auf die drei ersten Ränge folgen Stuttgart (398 LP), Düsseldorf (213 LP) und Leipzig (189 LP). Diese bringen es gemeinsam gerade einmal auf 800 Ladepunkte, 133 Ladepunkte weniger als der Drittplatzierte Berlin.

Auf Ebene der Bundesländer betrachtet führt Bayern das Ranking an. Das südliche Bundesland bringt es auf 4.904 Ladepunkte. Auf Platz zwei und drei folgen Baden-Württemberg (3.404 LP) und Nordrhein-Westfalen (3.385 LP), dahinter Niedersachsen (1.720 LP) und Hessen (1.584 LP). Positiv ist zu sehen, dass die Zahl der Ladepunkte steigt.

Wir erinnern uns an Anfang Mai dieses Jahres. Damals hieß es, dass im BDEW-Ladesäulenregister rund 17.400 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte für Deutschland erfasst sind. Ende 2018 waren es etwa 16.100 und Ende Juli 2018 rund 13.500.  Nun, August 2019, verzeichnet das BDEW-Ladesäulenregister 20.650 öffentliche Ladepunkte in Deutschland.

„Damit könnten weit über 400.000 E-Autos regelmäßig laden. Das wären doppelt so viele wie derzeit in Deutschland gemeldet sind. Hier sind wir gut aufgestellt. Was jetzt in den Fokus rücken muss, ist der Abbau rechtlicher Hürden für die Installation privater Ladeinfrastruktur: Seit Jahren wird darüber diskutiert, das Miet- und Wohnungseigentumsrecht entsprechend anzupassen. Praktikable Vorschläge liegen schon längst auf dem Tisch. Das Bundesjustizministerium muss nun endlich die Bremse lösen und Tempo machen.“ – Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung

Kapferer zielt darauf ab, dass derzeit vor allem für Mieter in Mehrfamilienhäusern und Wohnungseigentümer derzeit keine rechtliche Handhabe besteht, um eine eigene private Ladestation an ihrem Stellplatz zu installieren. Eine Regelung ist allerdings notwendig, da es sonst zu einem Sammelsurium technischer Gerätschaften kommen kann, die mehr Ärger verursachen, als wirklich zu helfen.

Durch eine Gesetzesänderung will die Bundesregierung die Installation privater Ladesäulen für Mieter und Eigentümer grundsätzlich erlauben. Dies geht zumindest aus einem Diskussionsentwurf des Bundesjustizministeriums hervor.

Quelle: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. – Pressemitteilung vom 03. September 2019

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hamburg, München und Berlin besitzen die meisten Ladepunkte im Land“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

In Hamburg, München und Berlin wohnen auch ziemlich viele Leute.
Insofern wäre eine Quote pro Kopf oder eine Quote pro angemeldetem E-Auto auch nicht ganz irrelevant.

Diese News könnten dich auch interessieren:

So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich
Wie Audi-Vorständin Wortmann „Vorsprung durch Technik“ neu definiert

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).