GreenPack: Swobbee-Wechselsystem für verschiedene Akku-Anbieter

GreenPack öffnet sich anderen Akkus
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 573686731

Nachdem erst Ende September 2018 die ersten Wechselstationen für Elektrofahrzeugakkus von GreenPack in Berlin ans Netz gegangen sind, scheint es nun Schlag auf Schlag zu gehen. Denn bereits zwei Wochen nach Start des Projektes verzeichnet dieses einen neuen Partner: Hermes, Logistik-Dienstleister. 2019 ist nun der bundesweite Ausbau des Akku-Wechselsystems des Berliner Start-Ups geplant.

Auf der Hannover Messe hat man nun bekannt gegeben, dass man sich anderen Akku-Anbietern öffnet. Somit geht man einen weiteren Schritt zum Battery-as-a-Service (BaaS) Provider, wie Katharina Fölsche, im gemeinsamen Interview, bereits Anfang März verlauten ließ.

Künftig werden Kunden an den Sharing Points des Unternehmens auch ganz bequem andere Akkus wechseln können. Batterie-Anbietern eröffnet GreenPack die Möglichkeit, ihre Akkus in das innovative Wechselsystem, dessen Standortnetz im laufenden Jahr massiv ausgebaut wird, zu integrieren.

“Die Zukunft gehört systemübergreifenden Sharing Points. Bei allen neuen Technologien ist nach einer Markteintrittsphase der Trend zur Standardisierung feststellbar. Für Anbieter wie für Kunden bedeutet das einen spürbaren Komfortzuwachs. GreenPack ist das erste GreenTech-Unternehmen, welches ein ausgereiftes System für eine einheitliche, zukunftsfähige Wechselakku-Infrastruktur für Elektroleichtfahrzeuge auf den Markt bringt.” – Tobias Breyer, CMO bei GreenPack

Unter der Marke Swobbee wird man künftig die herstellerübergreifende Akku-Wechselinfrastruktur im eigenen Unternehmen führen. Dabei werden unter dem Motto “we share batteries” mobile Energie für Alle an nutzerfreundlichen Sharing Points zugänglich gemacht. Die sogenannten Swobbee Sharing Points legen den Grundstein für eine moderne, einheitliche Energieinfrastruktur in Städten, wie GreenPack zu verstehen gibt.

In Berlin wird man mit dem Aufbau der Swobbee Sharing Points beginnen und bis Jahresende auf Stuttgart und Freiburg ausweiten, wie Katharina Fölsche, die bei GreenPack die Standortentwicklung verantwortet, zu verstehen gab.

So wird in den kommenden Jahren ein grünes Energienetzwerk für Elektroleichtfahrzeuge wie E-Roller und E-Cargobikes in Deutschland und Europa entstehen, von dem vor allem Sharing- und Logistik-Anbieter, aber auch Handwerker profitieren werden.

Im Bereich der E-Roller wird GreenPack ebenfalls aktiv. So gab das Berliner Start-Up auf der Hannover Messe bekannt, dass man den Elektroroller-Hersteller Kumpan electric für das neue Swobbee-Netzwerk gewinnen konnte. Das Remagener Familienunternehmen hat mit dem “Kraftpaket” einen eigenen leistungsstarken Akku für seine elektrischen Scooter im klassischen Fahrzeugdesign entwickelt – der künftig ganz bequem an den Swobbee-Stations getauscht werden kann.

“Wir freuen uns, mit der Kooperation mit GreenPack unserer Vision näher zu kommen, Elektroroller zum gefragtesten Rollertypen in Europa zu machen. Der Akku-Tausch an den Swobbee-Stations geht schneller als Tanken. So wird elektrische Mobilität noch komfortabler und attraktiver für unsere Kunden.”  – Philipp Tykesson, Gründer und CMO von Kumpan electric

Quelle: GreenPack – Pressemitteilung vom 02. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.