G.M. verkauft möglicherweise seine Lordstown Factory an Workhorse, einen Hersteller von E-Lieferwagen

Workhorse erwirbt ehemaliges GM Werk
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1192551271
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1192551271

Nachdem General Motors (GM) angekündigt hatte, dass man einige Fabriken schließen werde, gab Elon Musk zu verstehen, dass Tesla durchaus interessiert wäre, eines der GM-Werke zu übernehmen. Wie Mary Barra, CEO von General Motors, im Januar 2019 zu verstehen gab, hat man bislang keine Einigung erzielen können. Dafür habe man nun mit Workhorse einen möglichen Käufer für die Lordstown Factory gefunden.

General Motors wird die kürzlich geschlossene Autofabrik in Ohio voraussichtlich an einen Hersteller von Elektrofahrzeugen verkaufen, wie Präsident Trump am heutigen Mittwoch auf Twitter zu berichten wusste. Vonseiten GM wurde der Tweet zeitnah bestätigt.

Die Workhorse Group, ein kleines Unternehmen in der Nähe von Cincinnati, das batteriebetriebene Pickups, Lieferwagen, Drohnen und Flugzeuge herstellt, wird das Werk in Lordstown wohl übernehmen.

Des Weiteren gab der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu verstehen, dass General Motors plane 700 Millionen Dollar in Ohio zu investieren. Der Plan zu einer solchen Investition wurde bestätigt, die Zahl allerdings nicht.

Erst Mitte/Ende März gab GM zu verstehen, dass man 300 Millionen Dollar in das Montagewerk Orion Township, Michigan investieren wird, um ein neues Elektrofahrzeug von Chevrolet zu produzieren. Neben der Fertigungsstätte des neuen Elektroautos von Chevrolet entstehen dort 400 neue Arbeitsplätze.

Mit dieser Ankündigung folgt das Unternehmen der Zusage 1,8 Milliarden Dollar in seine Produktionsstätten in den Vereinigten Staaten zu investieren, 700 neue Arbeitsplätze zu schaffen und 28.000 Arbeitsplätze in sechs Staaten zu unterstützen.

Ohio war in den vergangenen Jahren durch den Verlust von Arbeitsplätzen in der Fertigung hart getroffen worden. Mit dem Verkauf des Werks an Workhorse kann dort zeitnah die Produktion fortgeführt werden. 450 der bisherigen 1.200 GM-Mitarbeiter konnten in anderen GM-Niederlassungen einen Job finden. Wie es um die restlichen 750 steht, wurde nicht kommuniziert.

Der US-Hersteller Workhorse aus Ohio gehörte ursprünglich Navistar und baute Kleinbusse und Reisemobilchassis. 2015 wurde Workhorse von AMP Electric Vehicles gekauft. Das Unternehmen profitiert seinerseits von den Neuigkeiten rund um die mögliche Übernahme der Lordstown Factory. Deren Aktien stiegen am Mittwoch um mehr als 40 Prozent.

“The first vehicle we would plan to build if we were to purchase the Lordstown Complex would be a commercial electric pickup, blending Workhorse’s technology with Lordstown’s manufacturing expertise.” – Steve Burns, Founder Workhorse

Unter Berufung auf Workhorse-Chef Duane Hughes berichtet trucks.com, dass UPS 950 weitere der elektrifizierte Lieferwagen in Betrieb nimmt. Diese sind mit 60-kWh-Akkus ausgestattet und kommen so mit rund 160 km Reichweite daher. Workhorse montiert die Akkupacks im eigenen Haus und bezieht seine Zellen von Panasonic.

Quelle: The New York Times – G.M. Says It Will Sell Lordstown Factory to Workhorse, a Maker of Electric Vehicles // GreenCarReports – Trump tweets that Workhorse electric truckmaker may take over Ohio GM plant 

Ein Kommentar

  1. Die Verkaufszahlen von Tesla wurmen bei den Verantwortlichen von GM. Deshalb gaben die denen nichts.
    Offenbar wollen GM mit dem neuen E Chevrolet-Programm mit ganz grosser Kelle anrichten. Zumindest wie dies betr. Produktionsstandorten aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.