Audi e-tron: Erste Eindrücke aus zwei, drei Stunden mit dem E-SUV von Audi

Audi e-tron - Podcast
Elektroauto-News.net

Der Audi e-tron taucht immer wieder in unseren News auf. Marcus und Jan hatten diesen bereits für uns etwas genauer unter die Lupe genommen. Nun hatte ich am gestrigen Samstag die Möglichkeit erste Eindrücke mit dem e-tron von Audi zu sammeln. Zwei, drei Stunden lang durfte ich den Audi e-tron an einem sonnigen Samstagmittag kennen lernen und erleben. Meine subjektiven Eindrücke, aber auch bekannte Fakten und Daten teile ich in dieser Folge des Elektroauto-News.net Podcast mit dir.

Mit dabei waren Simon und York vom Bytes’N’Batteries Podcast, welche den Kontakt zum Autohaus Jung in Sinsheim hergestellt haben. Ohne sie wäre die kurzweilige Testfahrt des e-tron gar nicht möglich gewesen. Daher gerne Mal bei Simon und York vorbeischauen und in deren Podcast reinhören. Lohnt sich. Versprochen. Ein paar visuelle Eindrücke habe ich natürlich auch noch mit gebracht und in den Artikel eingebettet.

Aber nun heißt es erst einmal: Einschalten und zuhören.

Über Kritik, Kommentare und Co. freue ich mich natürlich. Also gerne melden, auch für die bereits erwähnten Themenvorschläge. Und über eine positive Bewertung, beim Podcast-Anbieter deiner Wahl, freue ich mich natürlich auch sehr! Danke.

4 Kommentare

  1. Eine Farce, dieser Wagen. E-Mobilität muss nicht Verzicht bedeuten, aber wäre es nicht besser für Audis Image, wenn die gleiche Qualität in einem kompakteren Fahrzeug angeboten würde? Großer, mit Blech umbauter Raum setzt höhere Preise durch, zugegeben. Dennoch, das Fahrzeug wirkt seltsam aus der Zeit gefallen, fast peinlich, wenn die Mama die Kinder mit diesem Shuttle zur Schule fährt. Dort predigen die Lehrer den CO2-Verzicht. Wie wird sich Tochter oder Sohn bei diesem Outfit fühlen?

      1. @Simon
        Ja leider haben Sie recht.
        Jeden Tag sehe ich, dass ca. 50% SUV’s sind ( z.B. BMW X5 nach ADAC=8Liter Diesel / 100km ).
        Vom Rest sind 60-70% Combi ( z.B. BMW 5er Touring nach BMW=6Liter Diesel / 100km ),
        Der Rest sind Lieferwagen, die ebenfalls gross sind.

        1 Liter Diesel=ca. 10kWh Energieinhalt, das sind dann für den SUV=80kWh / 100km und für den Kombi=60kWh / 100km.

        Mein Tesla Model 3 hat eine 75kWh Batterie und fährt ca. 560km damit.
        Mein Durchschnittsverbrauch in den gefahrenen 7000km ist ca. 13.5kWh/100km.

        Der Diesel SUV muss also 5 1/2 Mal so viel Energie aufwenden, um die gleiche Strecke zu überwinden wie das Model 3. Der Vergleich spricht Bände.
        Und dabei sind das nur moderate Zahlen auf Seite des SUV’s. Die meisten dieser Fahrer halten drauf was das Zeug hält.

        Solange der Sprit so günstig ist werden sich insbesondere die Leute der SUV Kategorie bis zum bitteren Ende wehren umzudenken. Und der Trend geht weiter in diese Richtung. Traurig.

        Deshalb wäre eine Besteuerung der Energie fast die Bessere Lösung als die Besteuerung des Liters Benzin / Diesel. Vielleicht sogar exponentiell.

        Ein Lichtblick: Zunehmend findet in den Schulen eine Aufklärung statt.

        1. Wichtig wäre sinnvoll den CO2 Ausstoß und Spritverbrauch zu besteuern. Auch sollte man 2030 das Neuzulassen von Verbrennern verbieten. Die EU geht mit den Flottenverbrauch den ersten Schritt, man sieht es ja wie viele neue Modelle vorgestellt werden für 2020.
          https://www.electrive.net/2019/08/06/indonesien-plant-anreize-fuer-elektroautos-bei-kauf-und-produktion/
          Indonesien sieht es als Change nicht nur Autos sondern auch die Zulieferer für das Land zu gewinnen. So muss das bei uns auch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.