Fiat Chrysler stellt vollelektrischen Fiat Panda ab 2023 in Aussicht

Fiat elektrifiziert den Panda

Copyright Abbildung(en): Claudiovidri / Shutterstock.com

Nachdem man mit dem Fiat Concept Centoventi, in diesem Jahr, einen Ausblick auf eine elektrifizierte Variante des eigenen Klassiker Fiat Panda gegeben hat, scheint eine Serienumsetzung immer wahrscheinlicher zu werden.

Ex-Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne stellte Anfang Juni 2018 seinen Fünfjahresplan für eine umfassende Elektrifizierung sämtlicher Marken von Fiat-Chrysler vor. Eine deutliche Abkehr vom Diesel ist erkennbar. Der Investitionsplan von Fiat Chrysler (FCA) sieht vor, dass man bis 2021 mehr als fünf Milliarden Euro in die Elektrifizierung der eigenen italienischen Werke investieren wird.

„Für unser zukünftiges Produktportfolio brauchen wir die richtige Balance zwischen den beiden Dimensionen: der Fiat 500 Familie und Familien-Transporter. Es wird keine großen Autos, keine Premium-Autos, keine sportlichen Autos geben, weil sie keine Legitimation besitzen. Wir werden im C-Segment (Ford Focus Klasse) vertreten sein, aber nicht viel mehr. Alle Modelle werden im Bereich von 3,5 m und 4,5 m platziert. Hier wird Fiat spielen. Wir brauchen mehr Elektroautos. Und wir brauchen mehr 500er Modell-Varianten, die legitim genug sind, um höhere Preise zu erzielen.“ – Olivier François, CEO Fiat

Eben diese familienorientierten Modelle sollen vom neuen Fiat Panda angeführt werden, der wahrscheinlich auf dem viel beachteten Centoventi-Konzept basiert. François gab zu verstehen: beim „Aussehen bleibt sich der Panda der nächsten Generation sehr treu.” Der neue Panda soll 2021 erscheinen, und zwei Jahre später wird eine Elektroversion mit modularen, zusätzlichen Batteriepacks auf den Markt kommen, um den Preis niedrig zu halten.

Wie François richtig erkannt hat, ist “die Unterbringung des Akkus mit hohen Kosten verbunden.” „Daher verwenden wir einen modularen 62-Meilen-Akku, den man durch Mieten, Kaufen oder Leasing aufrüsten kann.” Sprich, serienmäßig wird der neue Fiat Panda 2023 mit 100 km rein elektrischer Reichweite daherkommen. Wer mehr Reichweite will muss zahlen. Wie dies in der Praxis umgesetzt werden soll lässt Fiat derzeit noch offen.

Quelle: Autocar.co.uk – New electric Fiat 500 to lead five-model renewal plan

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die Fiat Chrysler Nikläuse beginnen den Panda mit 100 Km Reichweite. Wer mehr will soll zahlen. Das ist typisches Bankergeschwätz von diesem Konzern. Die sind so doof und lassen sich ihre Technik,die Butter vom Brot , durch PSA und OPEL wegnehmen.

Sorry der Bericht hat einen Fehler ! Die Butter vom Brot hat sich natürlich PSA-Opel von Chevrolet geholt und die gehören bekanntlich ja zu GM. Chrysler war früher mal ein Top Konzern, riss sehr viele Automarken vor allem in englischsprachigen Ländern an sich. Auch Simca aus Frankreich. Leider auch mit vielen Tiefschlägen. Die Ehe von Daimler/Chrysler hielt auch nicht lange bevor die Italiener eingegriffen haben. Fiat verdient Geld mit dem amerikanischen Landmaschinenbereich New Holland aber punkto E Auto hat s über einen Fiat 500 hinaus noch nicht gereicht.

2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).