Fiat Chrysler-Renault-Fusion scheint in trockenen Tüchern zu sein

Renault Fiat Chrysler Fusion scheint vor Abschluss zu stehen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1181806657

Fiat Chrysler hat am Montag die Pläne für eine Fusion mit dem französischen Autohersteller Renault bekannt gegeben. Details, welche im Laufe der Verhandlung bekannt wurden, haben wir zeitnah zusammengefasst.

Renault scheint Fusionsvorschlag von Fiat zustimmen zu wollen

Aktuell steht vonseiten Fiat Chrysler ein unverbindliches Schreiben an den Vorstand der Groupe Renault im Raum, in dem man eine Kombination ihrer jeweiligen Geschäftsbereiche als 50/50-Fusion vorschlägt. Das fusionierte Unternehmen würde jährlich rund 8,7 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Wie es nun scheint, will der französische Autobauer Renault dem Vorschlag zustimmen.

Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Demnach soll der Verwaltungsrat von Renault schon in der kommenden Woche zusammentreten und der Fusion, die auf einen Vorschlag von Fiat Chrysler zurückgeht, zustimmen. Auch in puncto Personalien habe man sich bereits Gedanken gemacht.

Demnach soll Jean-Dominique Senard Chef des Gesamtkonzerns nach der Fusion werden. Aktuell ist Senard der Verwaltungsratschef von Renault. In Bezug auf die bestehende Renault-Nissan-Mitsubishi-Alliance scheint sich nichts zu verändern. Nissan sei in Bezug auf die Fusion zunächst außen vor. Dennoch sollen diese dazu eingeladen werden gemeinsam mit Renault und Fiat Chrysler die Kräfte zu bündeln.

Fiat Chrysler braucht Fusion mit Renault für die eigene Zukunft

Bekanntermaßen braucht Fiat Chrysler dringend einen Partner, weil der Konzern bei Zukunftstechnologien wie der Elektromobilität und dem autonomen Fahren weit hinter der Konkurrenz liegt. Aktuell greift man bereits auf die Unterstützung von Tesla zurück.

Zumindest, wenn es um das Thema CO2-Grenzwerte geht. Denn hier hilft der kalifornische Automobilhersteller dem italienisch-amerikanischen Konzern aus. Der Website der EU-Kommission zufolge habe FCA bereits am 25. Februar mit Tesla diesen so genannten „offenen Pool“ gebildet. Hierdurch zählen die Fahrzeuge von Tesla auf dem Papier zur Flotte von Fiat Chrysler und die CO2-Grenzwerte können so eingehalten werden.

Quelle: Automobilwoche – Fusion mit FCA: Renault will offenbar zustimmen

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).