FIA erteilt Tesla Model S Rennserie EPCS die offizielle Freigabe

Tesla Model S Electric GT
Electric GT

Nach der Formel E, welche mittlerweile in die fünfte Saison gestartet ist und der im vergangenen Jahr gestarteten I-PACE eTROPHY, soll nun mit der Tesla Model S Rennserie EPCS die nächste, rein elektrische Rennserie an den Start gehen. Die Electric Production Car Series (ursprünglich Electric GT genannt) wurde von der FIA, dem Dachverband des weltweiten Motorsports, offiziell genehmigt.

Geplant ist, dass in der ersten Saison alle Teams einen Rennwagen auf Basis des Tesla Modells S P100D einsetzen werden. Es wird allerdings festgehalten, dass die Strecke auch offen für andere Elektroautos ist. Eine ZOE oder Microlino oder gar StreetScooter werden wir wohl dort nicht sehen. Eventuell aber den Audi e-tron oder zu einem späteren Zeitpunkt den Taycan von Porsche.

Electric GT Model S

Das modifizierte Modell S, das im Januar 2017 auf einer französischen Strecke getestet wurde, zeichnet sich durch einen verstärkten Antriebsstrang mit 580 kW (778 PS) Leistung sowie Verbesserungen in Aerodynamik, Federung, Bremsen und Kühlung aus. Der Innenraum des Autos wurde komplett entfernt, was zu einer Gewichtsreduzierung von ca. 500 Kilogramm gegenüber dem Serienmodell S führt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km beträgt 2,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit 250 km/h.

Als offizieller Anbieter von Ladesystemen wird die Electric Production Car Series auf Geräte von Magnum Cap setzen. Jedes Rennen wird über 20 CHAdeMO-Standard-DC-Schnellladegeräte verfügen, die jeweils rund 55 kW Leistung liefern. Die Eröffnungssaison des EPCS wird voraussichtlich Ende dieses Jahres oder Anfang 2020 stattfinden, wobei Rennen in Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien, Deutschland, den Niederlanden und einigen anderen Ländern noch angekündigt werden müssen.

Quelle: ChargedEVs – FIA approves Tesla Model S racing series

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.