FDP-Klimaexperte: „Im Bereich Verkehr muss etwas passieren“

FDP gibt zu verstehen, es muss sich etwas ändern

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 120564112

In Sachen Klimaschutz, das zeigen die letzten Wahlen und Umfragen, vertrauen die Deutschen den Grünen am meisten. Die FDP hingegen hinkt der Ökopartei hinterher. FDP-Klimaexperte und klimapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Lukas Köhler will das ändern und erklärte in einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel, wie.

Eine Bepreisung von CO2, wie sie aktuell in der Diskussion steht, befürwortet auch Köhler: „Wenn etwas schädlich für die Umwelt ist – zum Beispiel CO2 – dann brauche ich dafür einen Preis oder eine andere politische Maßnahme. Diese Diskussion müssen wir führen“, so der FDP-Klimaexperte. CO2 müsse „in allen Sektoren einen Preis bekommen“, das sei eine der Säulen der FDP-Klimastrategie. Außerdem sollten Technologien „möglichst gleichberechtigt Marktchancen bekommen und die Verbraucher dann wählen können, welche für sie die beste ist“. Die dritte große Frage sei, wie sich „Klimaschutz auf allen Ebenen, also von der Kommune bis international“, durchsetzen lässt.

In Sachen Mobilität findet Köhler eine Fokussierung auf rein elektrische Fahrzeuge nicht für zielführend. Seiner Aussage, dass Elektroautos „extrem teuer“ seien und dass ihre Batterieleistung nach ein paar Jahren deutlich abfalle, dürften allerdings viele mit der Sache eng vertraute widersprechen. Köhler sagt, es werde der Sache nicht gerecht, „in der aktuellen Situation einzig und alleine auf E-Autos für den Klimaschutz im Verkehrsbereich zu setzen“. Die Elektromobilität sei eine, aber „nicht die einzige Option. Denn es gibt ja noch Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe.“

Richtig sei aber, „dass im Bereich Verkehr etwas passieren muss“, und zwar nicht nur, was die Antriebswahl betrifft: „Ich bin eher dafür, das Geld breiter zu streuen, also auch alternative Kraftstoffe und den öffentlichen Nahverkehr zu fördern.“ Auch eine Erhöhung des Biodiesel-Anteils würde Köhler zufolge „sofort Klimaschutz-Effekte zeigen, denn Dieselautos haben wir massenhaft auf der Straße.“ Es gebe „Verfahren, um zum Beispiel aus Klärschlamm Diesel zu machen“. Damit könnte Deutschland rund ein Prozent seines Dieselverbrauchs decken, so der FDP-Politiker. Auch Gülle, deren Ausbringung auf Feldern immer stärker in Kritik gerät, könnte als Rohstoff dienen.

„Wer sagt, Klimaschutz kostet nichts, der lügt.“

Wäre die FDP in der nächsten Regierung, würde sie als Sofortmaßnahme für den Klimaschutz als „erste Maßnahme ein klares Preissignal setzen. Es muss teurer werden, fossile Kraftstoffe zu verbrennen“, sagt Köhler. Dies würde „über eine Ausweitung des Emissionshandels unter anderem auf den Verkehrs- und Wärmesektor“ umgesetzt werden. Benzin und Diesel würden damit um etwa fünf bis sechs Cent pro Liter teurer werden. Weitere Preisanstiege würden über einen längeren Zeitraum erfolgen. Fest stehe: „Autos mit Benzin oder Diesel zu betanken oder Heizöl zu verbrennen wird mit der Zeit immer teurer. Wer sagt, Klimaschutz kostet nichts, der lügt.“

Mit den Einnahmen aus dem CO2-Handel würde die FDP konkret Programme finanzieren wollen, „mit denen die Industrie bei der Umstellung auf CO2-arme Prozesse unterstützt werden kann“, schlägt Köhler vor. Eine Umsetzung dieser Idee sei schnell möglich, es müsse nur „ein entsprechendes Gesetz“ verabschiedet werden. Der FDP-Politiker geht davon aus, das der gesamte Prozess inklusive Aufklärung der Raffinerien und die Prüfung durch die EU-Kommission innerhalb von sechs Monaten abgeschlossen sein könnte.

Quelle: Tagesspiegel – „Die Vorbehalte der Bevölkerung gegen E-Autos sind hoch“

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „FDP-Klimaexperte: „Im Bereich Verkehr muss etwas passieren““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die Idee, ökologisch erwiesenermaßen bedenkliche Produkte zu verteuern, erscheint mir als richtig. Im Gegenzug müssen unbedenkliche Produkte und Energieformen im gleichen Maße verbilligt werden. Alles andere würde nur in Richtung Steuererhöhung und Umverteilung gehen.

wenn ich schon FDP und Experte zusammen höre, dann werde ich hellhörig und finde mich auch hier wieder bzgl. der Tiefe seiner Expertise bestätigt. Der Herr Köhler (oder in diesem Fall die FDP) sollte sich etwas besser informieren (z.B. bei Herrn Quaschning: siehe youtube: „Klimaschutz in der Sackgasse | Prof. Dr. Volker Quaschning | HTW Berlin“), um zu verstehen, warum wir aktuell nicht mehr nach Alternativen suchen müssen. Es gibt bereits von der Wissenschaft für all unsere Probleme (seit sehr langer Zeit) konkrete Lösungen; hier fehlt es lediglich an der Umsetzung. Da unsere Politik da allerdings keine Verantwortung übernehmen möchte, sucht man halt nach „Alternativen“. Herr Gott noch mal, wann hören diese Menschen endlich mal den Schuss und merken endlich, dass das kein Spiel mehr ist.

Schön daß die FDP anscheinend was tun oder unterstützen möchte!
O.k., aber das mit den synthetischen Kraftstoffen vergessen wir mal schnell wieder, zumindest für die Bereiche, wo eine Elektrifizierung sinnvoll möglich ist.
Da hat wieder mal ein „Experte“ die riesigen Vorteile des Elektroantriebs gegenüber Verbrennungsantrieben nicht komplett verstanden, oder glaubt daß er für die Verbrenner-Lobby das Argument der Arbeitsplätze warm halten muß.

Schön das die fdp mal wieder die Bürger und Kleinunternehmer belasten und damit die Industrie entlasten will.
Total sozial und nachvollziehbar für die Industrie Vertreter.
Gut gelernt von Frankreich und den gelbwesten.

O-Mann schon wieder einer der seine Unwissenheit zur schau stellt. E-Autos teuer? aber Wasserstoff-autos billiger??? auf welchen Stern lebt dieser Mann? Syntehtische Kraftstoffe wo in der Herstellung schon 3-5 Euro der Liter kostet wohlgemerkt ohne steuern und Gewinne der Hersteller Biodiesel ??? ist euch eigentlich schon bekannt das Biodiesel aus Palmöl hergestellt wird. Massivste umweltzerstörungen (Regenwaldabholzung) in Brasilien für den Palmöl anbau.
Umweltschutz kostenneutral ist machbar aber nicht gewollt würden ja die großen Konzerne ihre Miliardengewinne verringert und der regierung massive steuerausfälle bescheren

Diese News könnten dich auch interessieren:

Deutschland baut Spitzenposition als Top-Standort der Elektroauto-Produktion aus
Benjamin Blanke, Dacia über den Spring Electric: „Stromer ohne Schnickschnack“
Dacia Spring Electric: Auf Spritztour mit dem E-CUV im Bonner Raum
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).