NEL Wasserstofftankstelle explodiert

Explosion Nel-Wasserstoff-Station in Norwegen: „Kerntechnologien nicht die Ursache für die Leckage“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 734297302

Anfang der vergangenen Woche ist es in Sandvika nahe Oslo zu einer Explosion an einer Wasserstoff-Tankstelle für Brennstoffzellen-Autos gekommen. Bisweilen hat der Anbieter Nel weitere Stationen geschlossen. Mittlerweile vier davon auch in Deutschland.

Insgesamt gibt es bundesweit 70 Wasserstoff-Tankstellen, vier davon setzen auf die Betankungstechnik von Nel Hydrogen. Bis endgültig geklärt ist, was zur Explosion geführt hat, bleiben die Stationen in Rostock, in Hamburg und Stuhr bei Bremen sowie eine in München geschlossen.

Vorläufige Untersuchung bringt ein wenig Licht ins Dunkle

Gemeinsam mit Gexcon hat sich Nel an die Untersuchung des Unfalls begeben. Mittlerweile hat sich gezeigt, dass der Vorfall mit einer Wasserstoffleckage aus dem Hochdruckspeicher begann und dass sich eine „Wolke“ von Wasserstoff entzündete. Die Untersuchungen werden fortgesetzt, um die Ursache des Lecks sowie die Zündquelle zu identifizieren.

„Basierend auf weiteren Untersuchungen können wir mit Sicherheit sagen, dass das Leck im Hochdruckspeicher begonnen hat, und wir führen nun Untersuchungen durch, um die detaillierten Mechanismen des Lecks sowie die Ursache der Zündung zu verstehen.“ – Geirmund Vislie, Vice President Consulting von Gexcon

Bisher wurden verschiedene Tests und Analysen eingeleitet und werden fortgesetzt, bis die Parteien ein klares Verständnis dafür haben, wo und wie das Leck entstanden ist. Weitere Untersuchungen und Datensimulationen werden sich auch mit der Zündquelle befassen.

Bisweilen lässt sich festhalten, dass die Niederdruck-Stahl- und Verbundlager weder die Quelle des Lecks noch die Zündquelle waren. Bei dem Vorfall sind keine Tanks geplatzt.

„Wir können nun zu dem Schluss kommen, dass die Kerntechnologien von Nel nicht die Ursache für die Leckage waren. Wir sind jedoch noch auf der Suche nach dem, was den Wasserstoff entzündet hat. Wir sind dankbar für alle Beteiligten, die Tag und Nacht hart daran arbeiten, die Ursache des Vorfalls aufzudecken, und freuen uns, dass gute Fortschritte erzielt werden.“ – Jon André Løkke, CEO von Nel

Toyota und Hyundai weiterhin mit Verkaufsstopp in Norwegen

Immer noch halten Toyota und Hyundaibeide für ihre Überlegenheit mit wasserstoffbetriebenen Autos bekannt, an ihrem Verkaufsstopp der Fahrzeuge mit der alternativen Antriebsart in Norwegen fest.

Im Zusammenhang mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugen können wir die vorletzte Folge unseres Podcasts empfehlen. In diesem haben wir uns die Fragen gestellt: Was ist eigentlich eine Brennstoffzelle, wie funktioniert sie und wo wird sie eigentlich genutzt?

Des Weiteren haben wir einen Blick nach China geworfen und betrachtet, welche Rolle die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie dort spielt? Warum mit einer Abkehr von reinen E-Autos zu rechnen ist und ob die deutsche Automobilindustrie für diesen Wandel gewappnet ist.

Quelle: nelhydrogen.com – Pressemitteilung vom 17. Juni 2019 // Welt.de – Nach Explosion in Norwegen schließen auch deutsche Wasserstoff-Stationen

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Explosion Nel-Wasserstoff-Station in Norwegen: „Kerntechnologien nicht die Ursache für die Leckage““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Elektroautos sind genauso eine verarsche wie die Energiesparlampen um Geld abzukasiern der Schaden an der Natur für die Herstellung der Batterien und vor allem die ungeklärte Entsorgung ist eine Frechheit ich bin in einem Entsorgungsunternehmen involviert

Na, ihr H2 Heinis ……. reichts es euch jetzt?

Diese News könnten dich auch interessieren:

InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“
Jaguar: Drei E-SUV-Crossover auf Panthera-Basis ab 2025

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).