e.GO Mobile AG beweist: “Gewinn entsteht im Einkauf”

e.GO Mobile AG spart Geld im Einkauf

Copyright Abbildung(en): e.GO Mobile AG

Günther Schuh, Professor für Produktionssystematik an der RWTH Aachen und CEO von e.Go Mobile, hält an der Aussage des Unternehmens „Elektromobilität ohne jegliche Abstriche oder Aufpreise“ fest und bringt den e.Go Life ab 11.900 Euro (nach Umweltbonus) auf die Straße.

Eigenverantwortung, Flexibilität und Dynamik sparen Kosten

Das man dennoch etwas daran verdient, obwohl der e.GO Life im Kleinwagen-Segment platziert und daher nur in kleinen Stückzahlen gebaut wird, liegt auch am Einkauf des Unternehmens.  Auf starre Regeln und zeitfressende Projektdokumentationen, wie die Erstellung von Pflichten- und Lastenheften, wird im Einkauf der e.GO Mobile AG verzichtet. Vielmehr setzt man auf Eigenverantwortung und Teams, die sich selbst organisieren. So sollen Projekte flexibler und dynamischer vorankommen, als im herkömmlichen Projektmanagement.

Hierdurch wird es dem Unternehmen möglich weniger zu planen, gleichzeitig aber mehr zu erreichen. Von Beginn an hat man sich darauf verständigt neue Bauteile oder Prozesse zu konzeptionieren und interdisziplinäre Teams zu entwickeln, die möglichst einfach und pragmatisch denken. Bauteile und Prozesse werden bei e.GO so schrittweise aus der Praxis heraus optimiert und weiterentwickelt – dies spart Kosten auch in diesem Prozess.

Bei e.GO wurden die internen Einkäufer und die Einkaufsexperten der Kloepfel Group schon frühzeitig in den Entwicklungsprozess mit eingebunden. Dieses Einkaufskonzept des Advanced Purchasings hilft den Einkäufern, das Produkt und die Bedarfe besser zu verstehen. Durch das bessere Verständnis und die frühe Einbindung spart man sich nicht nur interne Rücksprachen, sondern der Einkauf kann auch kompetent und autark mit Lieferanten verhandeln, da man weiß wovon man spricht.

“Durch seine Produktkompetenzen wurde der Einkauf außerdem zum netzwerkenden Innovationstreiber, um wichtige Lieferanten zu Entwicklungspartnern aufzubauen.” – Robert Grosch, Vice President Procurement bei e.GO

Neben einem schlanken ist auch ein kreativer Einkauf gefragt. Um die Lager von e.GO nicht unnötig zu belasten und auf der anderen Seite passende Lieferanten zu finden, wendete sich Kloepfel bei bestimmten Teilen nicht immer an die klassischen Automobilzulieferer. Stattdessen fand man unter anderem geeignete Partner bei Produzenten von Spezialfahrzeugen, da diese auf die Produktion von Kleinserienteilen eingestellt sind.

Einkauf erfindet Rad nicht neu und spart dadurch Kosten

Als Automobilhersteller kann man alleine schon für die Entwicklung von Scheinwerfern oder Autositzen Millionen investieren. Bei e.GO  verzichtet man weitgehend auf derlei kostspieligen Entwicklungsaufwand. Stattdessen überlegte man, welche Bauteile es schon auf dem Markt gibt, die man preisgünstig anpassen kann. Nur das, was e.GO nicht auf dem Markt fand, wurde selbst entwickelt.

Auch beim Material wurde neu gedacht: So baut e.GO beispielsweise das Chassis seiner Fahrzeuge aus Aluprofilen, für deren Herstellung günstige Werkzeuge ausreichen. Allein der Werkzeugsatz für ein vergleichbares Chassis kostet etwa 120 Millionen Euro. Das ist das Vielfache dessen, was e.GO ausgibt.

Quelle: e.GO Mobile AG – Per Mail

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

4 Antworten

  1. So ganz unerfahren werden die Einkäufer von VW e-up, Seat Mii electric und Skoda CITIGOe iV
    auch nicht unterwegs sein. Unter Berücksichtigung von sinnvollem Zubehör und der höheren
    Leistung sind die Preisunterschiede nur noch gering!

  2. ah so … die Einkäufer haben kein Pflichten- und Lastenheft für die zu beschaffenden Produkte.
    Die gucken einfach irgendwas aus, was billig ist und das wird dann schon irgendwie passen.
    Ganz tolle Einkaufsstrategie. Nächstes mal nehme ich hier zu Hause auch keinen Einkaufszettel mit und hol einfach irgendwas .. kann man ja immer noch wegschmeißen ..

  3. Als ehemaliger Mitarbeiter dieses Unternehmens kann ich dem Beitrag oben nur zu 100% widersprechen und als Unsinn deklarieren. Gespart wird an vielen Stellen und vor allem ohne System, Sinn und Verstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).