„Das, was da jetzt vorliegt, ist keine Antwort auf die Klimakrise“

Die Grünen: Klimapaket keine Lösung

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1403464763

Als Reaktion auf die scharfe Kritik am Klimapaket hat das Bundesumweltministerium die Entscheidungen verteidigt. „Ich bin überzeugt, dass der Gesamtmechanismus geeignet ist, Deutschland auf Zielkurs zu bringen“, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth. Allerdings gab er zu, es könnte passieren, dass man am Anfang des kommenden Jahrzehnts noch hinter den Plänen zurückbleibe. Ebenso räumte der Umwelt-Staatssekretär ein, dass der CO2-Preis, der Erdgas, Heizöl, Kohle, Diesel und Benzin verteuern soll, „sehr gering“ sei. Benzin etwa wird nur etwa 3 Cent pro Liter teurer.

Sollten Ziele gerissen werden, müssen die Fachminister Sofortprogramme vorlegen, so Flasbarth. Das sei „der Schlüssel zu einem künftigen Erfolg“, weil Anstrengungen im Klimaschutz „aus der Anonymität herausgeholt“ würden.

Klimapaket der Bundesregierung „nicht ausreichend“

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) hält das Klimapaket der Bundesregierung für nicht ausreichend. In einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk sagte er, die Bundesregierung habe sich „verpflichtet, bis zum Jahr 2030 55 Prozent der CO2-Emissionen einzusparen. Das wird mit diesem Klimapaket nicht möglich werden.” Er sei fest davon überzeugt, dass das Paket nachgebessert werden müsse.

Sollte das Klimaziele nicht eingehalten werden, seien die Konsequenzen „nicht pille-palle“. Dann seien massive Strafzahlungen an die EU fällig. Mit Blick auf die Aussage von Kanzlerin Merkel, das Klimapaket sei das was möglich ist, sagte Töpfer: „Es ist sicher richtig, dass Politik die Kunst des Möglichen ist, aber es ist die Kunst des Möglichen, die eigenen Verpflichtungen zu erfüllen“.

Positiv sieht Töpfer die jährliche Überprüfung der beschlossenen Maßnahmen. Er plädierte für klare gesetzliche Vorgaben in der Umweltpolitik, auch im Sinne der Industrie: „Ganz viele in der Wirtschaft sind der Meinung: Wir wollen Klarheit haben, dann können wir auch gut damit arbeiten“. Die Klima-Problematik sei zudem ein globale Problematik und böte daher auch viele Chancen für deutsche Unternehmen: „Deutsche Technologien, denken sie nur an die Solar-Energie, die bei uns so billig geworden ist, wie noch in keinem anderen Land, dass man damit auch wieder wirtschaftliche Erfolge erzielt“.

Die von Greta Thunberg angestoßenen Proteste der Jugend bezeichnete Töpfer, der auch Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen war, als „großen Erfolg“. Thunberg habe es geschafft, die Gesellschaft aufzurütteln. Die zentrale Aufgabe sei es nun, von diesem Aufrütteln zu Taten zu kommen. Daher wünscht sich Töpfer, dass „viele von den jungen Menschen, die jetzt auf die Straße gehen, sich dann hinterher auch politisch engagieren, dazu beitragen, dass unsere Demokratie zeigt, sie ist jetzt handlungsfähig“. Die Proteste alleine reichten aus seiner Sicht nicht aus.

„Es müssen deutlich mehr Angebote zur Förderung des klimaschonenden Verkehrs folgen“

Das Umweltbundesamt hat ebenfalls Zweifel, dass die von der großen Koalition am Freitag gefassten Beschlüsse genügten, die Klimaziele für 2030 zu erreichen. Es sei zwar gut, dass nun Fliegen teurer und Bahnfahren billiger werde, sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, der Süddeutschen Zeitung. „Das wird aber nicht reichen – es müssen deutlich mehr Angebote zur Förderung des klimaschonenden Verkehrs folgen.“ So erwarte sie von der geplanten Bepreisung von Kohlendioxid keinerlei Lenkungswirkung, sagte Krautzberger.

Diese Kritik teilt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Der SPD-Politiker sagte der Süddeutschen Zeitung: „Besser wäre es, zügig ein höheres Niveau beim CO2-Preis zu erreichen und mit dem Erlös den Strompreis nachhaltig zu senken.“ Er habe sich mehr gewünscht, sagte Weil. Während das Klima-Konzept von der Regierungskoalition als großer Wurf gefeiert wird, bezeichnete Weil es lediglich als „eine gute Grundlage für die weitere Diskussion“.

Die Spitzen der großen Koalition hatten sich am Freitag auf ein milliardenschweres Klimaschutzpaket geeinigt. Damit soll die Bundesrepublik ihre Klimaziele für 2030 auch wirklich erreichen und ihre Treibhausemissionen von derzeit 866 Millionen auf dann 563 Millionen Tonnen jährlich senken.

„Das, was da jetzt vorliegt, ist keine Antwort auf die Klimakrise“

Deutschland droht nach Ansicht der Grünen beim UN-Klimagipfel in New York sogar eine Blamage. „Der Auftritt der Kanzlerin vor den Vereinten Nationen wird zur Blamage für unser Land werden“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt im Interview mit dem Tagesspiegel am Sonntag. Die Bundesregierung könne nicht glaubwürdig nachweisen, dass mit diesen Maßnahmen die Klimaziele 2030 erreichbar seien. „Das glaubt uns keiner auf der Welt“, sagte die Grünen-Politikerin. „Dabei wäre es wichtig, dass Deutschland eine Vorbildrolle einnimmt.“ Die Koalition habe „kapituliert und versagt“, kritisierte Göring-Eckardt.

Die Grünen-Politikerin kündigte an, im Bundesrat würden die Grünen sich „sinnvollen Maßnahmen“ wie dem Ausbau der Ladeinfrastruktur nicht versperren. Mit den Grünen in den Landesregierungen bestehe Einigkeit, dass jedes zustimmungspflichtige Gesetz „genau überprüft werden muss und versucht wird, für den Klimaschutz raus zu holen, was noch raus zu holen ist“. Die Länder seien aber darauf angewiesen, dass der Bund handele. „Das, was da jetzt vorliegt, ist keine Antwort auf die Klimakrise.“

Quellen: Automobilwoche – Umweltministerium verteidigt Klimapaket: Kann Deutschland „auf Zielkurs“ bringen // Bayern 2 Radiowelt – Vorabmeldung vom 23.09.2019 // Süddeutsche Zeitung – Vorabmeldung vom 22.09.2019 // Der Tagesspiegel – Vorabmeldung vom 21.09.2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

7 Antworten

  1. Klar, wenn das Benzin nur um 3 Cent pro Liter teurer wird, hat das keine Wirkung. Auch Reduzierung der Bahnpreise um 10 % ist zu schwach. Aber trotz allem, ein Anfang !
    Die Fahrpreise bei Bahn&Bus müssen deutlich reduziert werden, als Beispiel, desweiteren sollte eine City-Maut kein Tabu mehr sein.

  2. Ich als Techniker fahre Elektroauto nicht wegen der heraufbeschworenen, menschen-gemachten Klimakrise, sondern weil es einfach das bessere Konzept ist, mit einem deutlich höheren Wirkungsgrad. Ich fahre nicht Elektroauto um mein Gewissen wegen der “Klimkrise” zu beruhigen.

    Die “Klimakrise” ist wieder mal ein gutes Thema für die super gescheiten Aktionisten, die nicht wahrhaben wollen, dass das Klima von der Sonnenaktivität bestimmt wird. Da man dagegen nicht protestieren kann, laufen wir lieber einer selbst ernannten Mondgesicht Göttin nach, das ist aufregender und interessanter. (So wie sich schon die alten Israeliten ein goldenes Kalb machten und im nachliefen) Nur bringt dieser blinde, militante Aktionismus nichts, außer das im Endeffekt die Menschheit mit neuen Steuern ausgepresst wird und die Sonne unser Klima trotzdem weiter aufheizen wird.

      1. @Peter W
        Ja, es ist wirklich unglaublich was manche Menschen glauben, die den ganzen Quatsch der selbsternannten Popular-Wissenschaftler glauben!
        Hier ein kurzer Bericht des seriösen Max-Planck-Institut, der Ihnen sicher nicht gefallen wird:

        Seit Mitte des 20. Jahrhunderts befindet sich die Sonne in einer ungewöhnlich aktiven Phase, sagen die Forscher der Max-Planck-Gesellschaft. Die Sonnenaktivität ist demnach etwa doppelt so hoch wie der langfristige Mittelwert, und höher als jemals in den vergangenen 1000 Jahren. Ein internationales Forscherteam hat die Sonnenaktivität der vergangenen Jahrtausende untersucht. Seit dem Ende des letzten Glazials war die Sonne demnach selten so aktiv wie heute. Wie Wissenschaftler aus Deutschland, Finnland und der Schweiz in der Zeitschrift Nature berichten, muss man über 8000 Jahre in der Erdgeschichte zurückgehen, bis man einen Zeitraum findet, in dem die Sonne im Mittel ebenso aktiv war wie in den vergangenen 60 Jahren. Forscher um Sami Solanki vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung haben die Sonnenaktivität anhand von schweren Kohlenstoff-Atomen (14C) zurückverfolgt. Aus dem Studium früherer Perioden mit hoher Sonnenaktivität sagen die Forscher voraus, dass die gegenwärtig hohe Aktivität der Sonne wahrscheinlich nur noch wenige Jahrzehnte andauern wird.

        Mein Tipp: Informieren Sie sich zukünftig bei seriösen Quellen und gehen Sie den diversen Populisten nicht auf den Leim, dann werden Sie in Zukunft auch so einen Quatsch nicht mehr posten, das die Sonne angeblich keine außergewöhnlichen Aktivitäten zeigt.
        Alles Gute

  3. Sehr gut, dass du e-Auto fährst. Sind vom Fahren her auch super geil.

    Leider stimme ich mit dem zweiten Teil gar nicht überein. Ja wir haben eine höhere Sonnenaktiviät als in den letzten 800 Jahren, die war aber auch schon mal höher (https://en.m.wikipedia.org/wiki/File:Sunspots_11000_years.svg)
    Es gibt einige Studien dazu, die natürlich Einflüsse auf die aktuellen Veränderungen untersuchen. Darin wird meist festgestellt, dass natürliche Prozesse (Vulkane, Sonne,…) zur Erwärmung beitragen. Der Großteil jedoch meist auf den Ausstoß von Treibhausgasen zurückzuführen ist.
    97% der Forscher sind sich sicher, dass der Klimawandel zum Großteil menschgemacht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).