Wie CATL den Batteriezellmarkt für Elektroautos aufmischen will

CATL will den Batterie-Markt aufmischen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrationsnummer: 744766768

Der chinesische Batteriehersteller CATL, innerhalb weniger Jahre zu einem der wichtigsten Batterie-Lieferanten der Autoindustrie aufgestiegen, denkt über weitere Werke in Deutschland nach. „Wir prüfen eine Expansion“, sagte Europachef Matthias Zentgraf der Welt am Rande der Internationalen Automobilausstellung (IAA). „Wir fangen jetzt in Erfurt an, das ist eine große Aufgabe, aber dann gibt es auch Raum für Expansion,“ so der Manager. Das Unternehmen beobachte weiter, wie sich der Bedarf der Autobauer hierzulande entwickle. CATL baut derzeit in Erfurt einen ersten Produktionsstandort hierzulande auf und will in den kommenden fünf Jahren insgesamt 1,8 Milliarden Euro in Thüringen investieren.

Zwar sei die Produktion von Batteriezellen in Europa deutlich teurer als in China. Jedoch gehe es „bei der Elektromobilität nicht nur darum, wo es am billigsten ist, die Batterien zu produzieren“, sagte Zentgraf der Zeitung. Stelle man sie anderswo her, müsse man nicht nur die Herstellungs- und Transportkosten berücksichtigen. „Die Menschen achten auf den gesamten CO2-Fußabdruck und da spielt Transport auch eine Rolle.“ Auch der Vorteil anderer europäischer Länder gegenüber der Bundesrepublik als Produktionsstandort werde geringer. „Wir müssen in Deutschland natürlich mit einem anderen Lohnniveau umgehen, aber auch in den osteuropäischen Ländern fordern die Menschen derzeit höhere Gehälter“, sagte der CATL-Europachef.

„Lithium-Ionen-Batterien sind unser Kerngeschäft“

Den vor wenigen Tagen von Volkswagen begonnenen Aufbau einer Pilotfertigung von Batteriezellen in Salzgitter und die später geplante Serienproduktion mit dem Start-up Northvolt sehen die Chinesen gelassen. „Grundsätzlich mögen wir Konkurrenz, das treibt uns an“, sagte Zentgraf. „Lithium-Ionen-Batterien sind unser Kerngeschäft, wir sind sowohl bei der Technologie, als auch beim Volumen führend, und wir werden alles tun, um diese Position zu halten.

Selbst im Elektroauto-Pionier Tesla sieht CATL einen potenziellen Kunden, obwohl der US-amerikanische E-Autobauer gemeinsam mit Panasonic in einer mehrere Milliarden Euro teuren Fabrik seine eigenen Batteriezellen herstellt. „Tesla ist kein Wettbewerber, er könnte es vielleicht in Zukunft werden, er könnte aber auch ein potenzieller Kunde werden“, sagt Zentgraf. „Tesla baut Fahrzeuge und unsere Kunden sind Fahrzeugbauer.“

CATL will aber nicht nur Batteriezellen für Elektroautos liefern. Zusammen mit dem deutschen Zulieferkonzern Bosch, der sich nach langem Abwägen gegen eine eigene Batteriezellfertigung entschieden hatte, wollen die Chinesen künftig auch Akkus für Mildhybride mit 48-Volt-Technik produzieren. Diese Technologie soll den Verbrauch und CO2-Ausstoß von Autos mit Verbrennungsmotoren senken.

Es wird nicht von heute auf morgen alles auf Elektromobilität umgestellt“, sagt CATL-Manager Zentgraf der Welt über den Einsatz von Batterien in Verbrennern. „Es gibt eine Übergangsphase, und wir bieten unsere Technik auch für die nächste Generation von Verbrennungsmotoren an.“

Quelle: Welt – Elektromobilität: Batterie-Konzern CATL liebäugelt mit Tesla-Aufträgen

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).