CATL-Batteriefabrik in Deutschland kann starten; Politik macht den Weg frei

CATL Batteriefabrik vor dem Baustart

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 406114573

CATL klotzt statt zu kleckern und hat die Investitionen in seine deutsche Batteriefabrik auf 1,8 Milliarden Euro erhöht, bevor der Baubeginn überhaupt begonnen hat. Doch auch diesem steht nun nichts mehr im Weg, denn Umweltministerin Anja Siegesmund hat dem chinesischen Konzern den Bescheid zum vorzeitigen Baubeginn Ende der Woche übergeben.

Insgesamt wird CATL mehr als sieben Mal soviel Geld in die Hand nehmen als ursprünglich geplant. Im Juli 2018 hatte CATL angekündigt, 240 Millionen Euro in den Bau einer Produktionsstätte für Elektroautobatterien und einer Forschungs- und Entwicklungsbasis in Deutschland zu investieren. Im Februar 2019 deutete CATLs Europachef Matthias Zentgraf bereits an, dass das Batteriewerk in Erfurt deutlich größer werden könnte. Was sich dann im Juli des gleichen Jahres bestätigte.

Wahrscheinlich Grund genug dafür, dass man sich vonseiten der Politik ein wenig gesputet hat, um dem chinesischen Konzern CATL den Bescheid zum vorzeitigen Baubeginn seines Batteriezellenwerks am Erfurter Kreuz übergeben. Damit ist der Weg frei für den baldigen Spatenstich.

“Wir freuen uns über die Investition in Innovation. Die Speichertechnologie ist ein wichtiger Baustein für eine gelingende Energiewende. Ein Batteriezellenwerk passt genau zu den fortschreitenden Anstrengungen Thüringens für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Mit den neuen Perspektiven für Arnstadt und die Region kommen auch hier Wirtschaftskraft und Klimaschutz zusammen.” – Anja Siegesmund, Umweltministerin Thüringen

Die Übergabe des Bescheids erfolgt im Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN), der zuständigen Genehmigungsbehörde (Immissionsschutzbehörde). Mario Suckert, Präsident des TLUBN, gab zu verstehen, dass das Vorhaben von CATL von Anfang an ambitioniert gewesen sei. Dies zeigte sich dadurch, dass ein stetiger Austausch zwischen CATL und dem TLUBN stattgefunden habe, welcher zur schnellen Erteilung des Bescheids führte. “In enger Zusammenarbeit auch mit den beteiligten Behörden wurde die Antragstellung vorbereitet und das Verfahren durchgeführt”, so Suckert weiter.

Erst vor kurzem gab ein CATL-Manager zu verstehen: „Wir fangen jetzt in Erfurt an, das ist eine große Aufgabe, aber dann gibt es auch Raum für Expansion“. Das Unternehmen beobachte weiter, wie sich der Bedarf der Autobauer hierzulande entwickle.

CATL will aber nicht nur Batteriezellen für Elektroautos liefern. Zusammen mit dem deutschen Zulieferkonzern Bosch, der sich nach langem Abwägen gegen eine eigene Batteriezellfertigung entschieden hatte, wollen die Chinesen künftig auch Akkus für Mildhybride mit 48-Volt-Technik produzieren. Diese Technologie soll den Verbrauch und CO2-Ausstoß von Autos mit Verbrennungsmotoren senken.

Quelle: Thüringer Ministerium – Umweltministerin übergibt Bescheid zum vorzeitigen Baubeginn für das Batteriezellenwerk von CATL am Erfurter Kreuz

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Da müssen erst Landesministerien ihren Beitrag leisten, bevor ein Bundesminister für Umwelt, für Verkehr oder Wirtschaft, die Weichen Jahre zuvor gestellt hat. Zur Erinnerung: Der Bundesumweltminister Altmaier hat vor 10 Jahren die EEG-Umlage den Solar und Batterieherstellern verweigert. Konsequenz: Seither hat sich keine deutsche Firma getraut irgendwo in Deutschland (schon gar nicht in Ostdeutschland) ein Fertigungswerk für Batteriezellen zu bauen…. Wohl gemerkt; 10 Jahre!…. Dann vor kurzem wieder der Herr Altmaier (diesmal als Bundeswirtschaftsminister), hat die Windkraftanlagenbetreiber um Jahre zurückgeworfen, da der Kohleausstieg auf 2038 gelegt und dieses mit 40 Milliarden Euro für Konzerne wie RWE versüsst hat!

  2. Wenn ich als Chinese gross genug einsteige werden Mitbewerber vorsichtig und lassen die Finger davon. So einfach ist der Gedanke – und zwar nicht schlecht gedacht – von den Chinesen. Die haben die Langfristigkeit vor den Augen (10 Jahre) und nicht wie wir Europäer die Kurzfristigkeit über die nächsten 3 Monate. Es ist leider so, dass wir von den Amis getrieben sind und ebenfalls zu den “verlierern” gehören – leider! Dies schreibt ein Schweizer der die Volkswirtschaft wie aber auch die Mentalität genau betrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).