Bundesumweltministerin Schulze: Wasserstoff aus Strom sei “zentrale Zukunftstechnologie für den Klimaschutz”

Bundesumweltministerin Schulze: Wasserstoff aus Strom sei "zentrale Zukunftstechnologie für den Klimaschutz"

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto- Nummer: 686372170

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) gab am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz in Madrid zu verstehen, dass Energieträger wie Wasserstoff, der aus Strom gewonnen werde, eine “zentrale Zukunftstechnologie für den Klimaschutz” seien. Daher werde man ein neues Sekretariat in Berlin ansiedeln, welches die Zusammenarbeit der Staaten im Bereich Power-to-X (PtX) koordinieren wird. Power-to-X steht hierbei für die Gewinnung synthetischer Brenn-, Kraft- und Grundstoffe aus Strom.

Wasserstoff ergibt nur Sinn, wenn er nachhaltig erzeugt wird

Getrieben werde diese Organisation dadurch, dass es laut Schulze gilt die Weltwirtschaft so umzubauen, dass unterm Strich keine Treibhausgase mehr ausgestoßen würden. Schulze gibt dabei auch zu verstehen, dass man zwar mit Strom die Elektroautos laden könne, aber für den Luft- und Seeverkehr sowie energieintensive Industrien wie Chemie oder Stahl keine Alternative vorhanden sei. Hier komme dann PtX ins Spiel. Dabei sei es äußerst wichtig, dass die Kraftstoffe aus Strom am Ende in einer “globalen Produktionskette” hergestellt werden, welche sich in Regionen befindet, in denen erneuerbare Energien wie etwa Solar- oder Windstrom günstig seien.

Nachhaltigkeit sei bei der Erzeugung von sogenanntem grünem Wasserstoff und anderen synthetischen Kraftstoffen das A und O. Sie dürften nur aus zusätzlichen erneuerbaren Energien gewonnen werden. “Die Fehler, die wir einst bei Biokraftstoffen gemacht haben, die dürfen sich bei PtX nicht wiederholen”, sagte sie. Derzeit bestehe laut Schulze die Problematik, dass die Stoffe nur in “sehr begrenzte Mengen” zur Verfügung stehe. Die Stoffe müssten daher dort eingesetzt werden, wo es in absehbarer Zeit keine guten anderen Lösungen gebe.

Kein Umweg über Wasserstoff, wenn Strom direkt geladen werden kann

Ein Umwandlung von Strom in grünen Wasserstoff ergebe daher keinen Sinn, wenn man direkt Strom für sein E-Auto laden könne. Dies geht mit den Gedankengängen von Martin Doppelbauer, Professor für Hybridelektrische Fahrzeuge am Elektrotechnischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Hand in Hand. Dieser erklärte in einem Interview mit Bizz Energy seine Sicht auf den Hype um Wasserstoff-Brennstoffzellenautos, warum die Zukunft im Pkw-Markt der reinen Batterie-Elektromobilität gehört und was passieren muss, um Elektroautos noch alltagstauglicher zu machen.

China will sich ebenfalls verstärkt auf Wasserstoff konzentrieren, wird hier aber von anderen Faktoren getrieben. Ausschlaggebend hierfür ist die Tatsache, dass ab 2025 der Flottenverbrauch nicht mehr in Kraftstoffverbrauch, sondern in CO2-Verbrauch gemessen wird. Im Detail betrachtet führt dies dazu, dass dann nicht nur Benziner und Diesel negativ auffallen, auch Elektrofahrzeuge und Plug-In Hybride würden mit ihrem Stromkonsum – umgerechnet in CO2 – belegt. Methanol, Wasserstoff- und E-Fuel-Fahrzeuge würden hingegen mit einem CO2-Verbrauch von Null veranschlagt.

Audi verfolgt seit 2017 ähnliches Konzept für Erdgas-Gewinnung

Das nachhaltige Gewinnung von Kraftstoffen gelingen kann beweist Audi seit 2017. Audi und seine Partner produzieren das Audi e-gas in mehreren Verfahren und Anlagen sowohl in Deutschland als auch in vielen anderen Ländern Europas. Unter anderem gewinnt die Marke das e-gas in seiner eigenen Power-to-Gas-Anlage im niedersächsischen Werlte. Der Prozess: Vorwiegend überschüssiger Ökostrom betreibt drei Elektrolyseure, die Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff spalten. In der anschließenden Methanisierung reagiert der Wasserstoff mit CO₂. Die Folge: Synthetisches Methan – das Audi e-gas – entsteht. Nachfolgend wird der Ablauf symbolisch dargestellt.

Audi e-gas-Angebot in Serie: 80 Prozent weniger CO2-Emissionen
Audi AG

Quelle: Automobilwoche – Wasserstoff aus Strom: Deutschland will Kraftstoffe aus Strom international voranbringen // Audi AG – Pressemitteilung

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Folgendes verstehe ich nicht (im Abschnitt um China):”Im Detail betrachtet führt dies dazu, dass dann nicht nur Benziner und Diesel negativ auffallen, auch Elektrofahrzeuge und Plug-In Hybride würden mit ihrem Stromkonsum – umgerechnet in CO2 – belegt. Methanol, Wasserstoff- und E-Fuel-Fahrzeuge würden hingegen mit einem CO2-Verbrauch von Null veranschlagt.”
    ………..Zur Erzeugung des Wasserstoffs wird doch auch Strom konsumiert – wie für den Strom für Elektrofahrzeuge entsehen hier doch genauso CO2 Emissionen (wegen Strom aus Kohlekraftwerken). Übersehe ich etwas ?

    Ansonsten scheinen die obigen Aussagen Sinn zu machen.

    1. Es geht nicht darum, ob es Sinn macht, sondern was politisch gewollt ist. China hat viel Kohle in der
      Erde und die will man da nicht einfach liegen lassen. Deswegen soll mehr Kohle verstromt werden,
      um Methanol oder H2 zu erzeugen. So ist dann auch die große Anzahl von Kohlekraftwerken
      erklärlich, die gerade neu errichtet werden.

  2. Frau Schulze ist auch der Meinung, das ein CO2 Preis von 10€ pro Tonne ein super Plan ist, obwohl drei von Ihr in Auftrag gegebene Studien 180€, aber mindestens 60€ empfehlen. Ihr eigenes Ministerium hat kurz vorher sogar 210€ berechnet.
    In sofern habe ich gewisse Probleme Aussagen von Ministerin Schulze ernst zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).