BMW strebt dezentrale Fertigung der eigenen Elektroautos an

BMW setzt auf dezentrale Elektroauto-Fertigung

Copyright Abbildung(en): Evgenii Iaroshevskii / Shutterstock.com

In den vergangenen Tagen war BMW des öfteren im Gespräch. Für ordentlich Aufsehen sorgte Ende Juni eine Aussage des BMW Entwicklungsleiter Klaus Fröhlich, dieser gab zu verstehen, dass es „keine Kundenwünschen für Elektroautos gibt. Keine. Es gibt regulatorische Anfragen für E-Autos, aber keine Kundenanfragen.“ Doch  dann ruderte er zurück. Für eine eigene Zellproduktion besteht auch kein Bedarf, seitens BMW.

Irgendwie scheint man alles ein wenig anders anzugehen, als es die anderen E-Autohersteller am Markt machen. So auch bei der Produktion von Elektroautos. Während man beispielsweise bei VW, Mercedes oder Evergrande auf zentrale Fertigungsstätten für E-Autos setzt wird man bei BMW keinen dezidierten Produktionsstandort für Elektroautos schaffen. Dies erklärte Udo Hänle, Bereichsleiter für Produktionsintegration und Pilotwerk bei der BMW Group, im Rahmen des automotive production summit.

“Ich halte das ehrlich gesagt für völligen Quatsch. Unser Ansatz ist der, dass die Produktion den Märkten folgt und dass wir einen weltweiten Footprint haben.” –  Udo Hänle, Bereichsleiter für Produktionsintegration und Pilotwerk BMW

Begründet wird dies von Hänle damit, dass er sich eine in so hohem Maße zentralisierte Produktion nicht ökonomisch vorstellen können. Daher müsse man in den wichtigen Märkten mit verschiedenen Standorten für E-Fahrzeuge präsent sein.

Mit Hilfe des eigenen Motorenbaukastens habe man es realisieren können, Otto- und Dieselmotoren zu großen Teilen an denselben Linien zu fertigen. „Dieses Prinzip der Abtauschflexibilität ist für uns auch das ganz Wichtige bei der Transformation zur Elektromobilität“, so Hänle weiter.

Die nächsten wichtige Schritte in Sachen Elektroautos sind bei BMW nun der SUV iX3 und der E-Mini, die im Jahr 2019 debütieren. Beide „nutzen hauptsächlich unsere vierte Generation der E-Antriebstechnologie“, so Fröhlich. Erst mit dem BMW iNext, der wie der BMW i4 im Jahr 2021 erscheinen soll, „machen wir den nächsten Sprung“. Dann gehe es „gar nicht mehr primär die Elektromobilität“, Elektroautos seien zu diesem Zeitpunkt das „new normal“.

Quelle: automotive.IT – BMW möchte E-Fahrzeuge dezentral fertigen

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).