Bentley EXP 100 GT: Luxus auf vier Räder mit 700 km Reichweite

Bentley EXP 100 GT Front
Bentley
Bentley

Der Artikel wurde ursprünglich am 02. Juli 2019 veröffentlicht, hat aufgrund neuer Informationen am 11. Juli 2019 ein Update erfahren.

Reine Elektroautos stehen bei Bentley nicht sehr weit oben auf der Agenda, wie Bentley-Chef Adrian Hallmark, der die britische Luxusmarke seit gut einem Jahr leitet, erst vor kurzem verlauten ließ.

Bekanntermaßen gab es in den vergangenen Tagen noch etwas, auf das man anstoßen konnte, da Bentley 100 Jahre alt wurde. Hallmark gab vorab zu verstehen: „Das gilt es gebührend zu feiern. Am 10. Juli werden wir ein Fest ausrichten und gleichzeitig unsere Vision für Bentleys Zukunft vorstellen.“ Die elektrifizierte nähere Zukunft sieht zunächst den SUV Bentayga mit Plug-in-Hybrid-Antrieb vor, der etwas mehr als 50 Elektro-Kilometer schaffen soll. Bis 2023 soll jeder Bentley als Plug-in-Hybrid erhältlich sein.

Aber auch ein rein elektrisches Konzept war zu sehen. Der Bentley EXP 100 GT. Dieser ist eine physische Verkörperung der zukünftigen Marke Bentley und wurde im Jubiläumsjahr des Unternehmens entwickelt. Er ist ein transformatives Konzeptfahrzeug ohne Emissionen, das außergewöhnliche menschliche Erfahrungen durch eine perfekte Mischung aus Technologie und Handwerk inspirieren wird.

Bentley EXP 100 GT – nachhaltige, elektrifizierte und autonome Luxusmobilität

Laut Aussage der Marke gilt der Bentley EXP 100 GT als ein Vorzeigemodell für Nachhaltigkeit und Innovation, das entwickelt wurde, um ein größeres Bewusstsein für die Welt draußen zu schaffen. Von Haus aus wird das Elektroauto-Konzept mit einer breiten Auswahl an Materialien aufwarten, die von den Designern von Bentley Motors nahtlos miteinander kombiniert werden.

Konzipiert und erschaffenen auf einer voll elektrischen Plattform definiert das Elektroauto von Bentley die Welt des Jahres neu. Beim Design hat man sich von zahlreichen historischen Bentley-Grand Tourer inspirieren lassen – Meilensteine des Luxus, die in die Zukunft übertragen werden.

Im Inneren des Konzeptfahrzeugs von Bentley setzt man auf gewohnte, luxuriöse Haptik sowie ein sorgfältig modelliertes Interieur. Beides leistet einen wichtigen Beitrag zu einer harmonischen Umgebung, in deren Mittelpunkt das Wohlbefinden der Insassen steht. Dies wird nahtlos ergänzt durch die einzigartige KI, dem Bentley Personal Assistant, der die Insassen dabei unterstützt, ihre Grand Tour-Erlebnisse noch schöner zu arrangieren.

“Der Bentley EXP 100 GT steht für die Art Fahrzeuge, die wir in der Zukunft fertigen wollen. Ebenso wie die legendären Modelle der Vergangenheit stellt dieses Fahrzeug eine emotionale Verbindung zu den Insassen her und unterstützt sie dabei, Erinnerungen an wirklich außergewöhnliche Reisen zu gewinnen und festzuhalten.” – Stefan Sielaff, Designdirektor Bentley

Gefertigt wird der Bentley EXP 100 GT aus leichtem Aluminium und Carbonfaser. Man darf hierbei kein unauffälliges, kleines Fahrzeug erwarten. Im Gegenteil, Maße von 5,80 Meter Länge und fast 2,40 Meter Breite suchen ihresgleichen. Dekorelemente aus Kupfer und Aluminium – natürliche, nachhaltige Werkstoffe – spielen eine wichtige Rolle beim E-Fahrzeug. Die vorderen und hinteren Türen sind zwei Meter breit und schwenken für einen mühelosen Einstieg nach außen und oben.

Auch in puncto Beleuchtung weiß die E-Limousine aufzutrumpfen. Diese präsentiert sich dynamisch und spektakulär zugleich. Einen Blickfang bilden der elegante, illuminierte Kühlergrill und die Flying B-Kühlerfigur, die scheinbar lebendig werden, wenn der Eigner sich dem Fahrzeug nähert: Licht umspielt den Kühlergrill, läuft durch die Kühlerfigur hindurch entlang der zentralen Linie der Motorhaube bis in den Innenraum hinein. Das Fahrzeug erwacht buchstäblich zum Leben.

Im Inneren des Fahrzeug spielen feinste Naturmaterialien wie Holz und Leder eine wichtige Rolle, welche nahtlos in Glas und Licht übergehen. Aus diesem harmonischen Zusammenspiel entsteht ein einzigartiges Interieur, das das physische und mentale Wohlbefinden der Insassen stärkt.

Leistung und Technologie – Die Grand Tour neu gedacht

Der Bentley EXP 100 GT ist ein außergewöhnlicher Schritt auf dem Weg in eine CO2-freie Zukunft. Wie eingangs erwähnt setzt das Fahrzeug auf einen batteriebetriebenen Elektroantrieb. Durch ein smartes Energie- und Lademanagement wird gewährleisten, dass der Bentley EXP 100 GT in puncto Leistungsfähigkeit und Fahrspaß keinen Vergleich mit seinen konventionellen Vorgängern scheuen muss.

Das Batteriesystem wird vier Motoren antreiben, mit deren maximalem Drehmoment von 1.500 Nm eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als 2,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h möglich sind.

Ein wenig Zukunftsvision kommt auch bei der verbauten Batterietechnologie zum Tragen. Eine im Vergleich zu konventionellen Akkumulatoren fünfmal höhere Energiedichte spricht für sich. In gerade einmal 15 Minuten soll der Akku von 0 auf 80% geladen werden können. Dabei wird der Ladevorgang vom Bentley Personal Assistant automatisch gesteuert. Die mögliche Reichweite wird bei 700 Kilometern liegen.

Wer nicht gerne selbst fährt/fahren lässt, kann den Bentley EXP 100 GT optional autonom betreiben. Das Fahrerlebnis wird basierend auf den Umweltbedingungen und dem Wohlergehen der Insassen gesteuert. Dies könnte die Optimierung einer anregenden, selbst gesteuerten Fahrt über Gebirgsstraßen, aber auch die komplette Übernahme einer ermüdenden Routinestrecke im Stadtverkehr bedeuten.

Der Bentley Personal Assistant kann persönliche Fahrerlebnisse zusammenstellen und Informationen zur Fahrstrecke anbieten, Reiserouten vorschlagen oder auf nahegelegene Luxuserfahrungen hinweisen. Wir sind gespannt, ob der Bentley EXP 100 GT 2035 so zu sehen sein wird.

Quelle: Bentley – Pressemitteilung vom 01. Juli 2019 // Pressemitteilung vom 10. Juli 2019 

2 Kommentare

  1. Ein Bentley stand schon immer für Laufruhe. Die Maschinen waren kaum zu hören, wenn das elegante Fahrzeug den Kiesweg zum Golfplatz herauf glitt
    Aber nun ist ein Bentley elektrisch und er muss jetzt, wenn er an der Oper oder dem Kasino vorfährt, zirpen, jaulen, knattern oder irgendeinen, wabernden Sound vor sich hertragen, damit ihn Sehbehinderte auch hören (was diese früher nicht konnten, aber bei der Verbrennerversion störte das niemanden)
    Das nennt man dann Fortschritt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.