Bedarf an Kobalt hat sich im ersten Halbjahr 2019 mehr als verdoppelt

Kobaltverbrauch in 2019 spürbar gestiegen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1255487077

Die Elektromobilität hat zwar etliche Vorteile. Zu den Schattenseiten gehört eine entscheidende Sache, die hierzulande unsichtbar ist: Der Abbau seltener Rohstoffe wie Kobalt, ein Schlüsselelement für Elektroauto-Akkus. Unbestreitbar ist die Tatsache, dass Akkus Kobalt benötigen.

Somit lässt die gestiegene Nachfrage nach Elektrofahrzeugen die Nachfrage nach dem Werkstoff ebenfalls deutlich ansteigen – obwohl die Abbaubedingungen bis heute teilweise menschenunwürdig sind. Um darauf zu reagieren haben BMW, Samsung und BASF ein Projekt für verantwortungsvollen Abbau von Kobalt im Kongo gestartet, Volvo setzt auf Blockchain-Technologie um recyceltes Kobalt nachzuverfolgen und BMW stoppt Kobalt-Einkauf aus dem Kongo, für die fünfte Generation seiner E-Autos, komplett.

Nichtsdestrotrotz steigt der Bedarf für Kobalt spürbar. Der Bedarf hat sich bereits im ersten Halbjahr 2019 mehr als verdoppelt. Weltweit wurden 6.100 Tonnen des Stoffes für Fahrzeug-Akkus verwendet, wie aus dem Kobalt-Report des Informationsdienstleisters „Adamas Intelligence“ hervorgeht. Vergleicht man dies mit den Zahlen des Vorjahres zeigt sich ein plus von 107 Prozent. Hinzu kommt der Bedarf für Hybridautos, welcher weltweit um 81 Prozent auf 7.200 Tonnen gestiegen ist.

Eins ist aktuell schon klar, zwar werden E-Auto-Batterie mit 80% weniger Kobalt oder noch mehr entwickelt, serienreif sind diese allerdings noch lange nicht. Von der Entwicklung kobaltfreier E-Autobatterien ganz zu schweigen. In absehbarer Zeit werden die Hersteller von Elektrofahrzeugbatterien weiterhin knappen, teuren Kobalt verwenden müssen. Ohne Kobalt geht die Stabilität in den Batterien verloren. Daher kann es durchaus, zeitlich begrenzt “bei der dynamischen Entwicklung der Elektromobilität, für einzelne Rohstoffe” zu Engpässen kommen.

LG Chem war übrigens im ersten Halbjahr 2019 größter Kobalt-Verbraucher mit mehr als 1.400 Tonnen, gefolgt von CATL, Panasonic, BYD und Samsung. Der Großteil der weltweiten Minenproduktion stammt aus dem Kongo, Russland und Kuba folgen mit großem Abstand.

Quelle: Automobil Industrie – Bedarf an Kobalt für E-Autos verdoppelt sich

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich hoffe, richtig informiert zu sein, wenn ich wiedergebe, das Kobalt ein Abfallprodukt des Kupfererzabbaus ist. Die arbeitsrechtlichen Missstände beim Kobaltabbau wären also dieselben wie beim Kuperbergbau und mit diesem identisch. Komisch nur: Ich habe noch niemanden gegen die Verwendung von Kupferkabeln protestieren und zum Boykott von Kupferkabeln aufrufen gehört. Quod licet Iovi (Verbrenner), non licet bovi (BEV)?

In diesem Zusammenhang ein interessanter Bericht der Wirtschaftswoche von 2018:

https://tool.wiwo.de/wiwoapp/3d/storyflow/042018/erzgebirge/index.html

Hochinteressant. Danke für den Tipp!

Oh, jetzt wird hier schon zensiert? Peinlich…

Zensur = Schulnoten. Oder: Zensur = Aussageverhinderung (im autoritären Staat). Wo denn hier? In meiner höflichen Antwort an Wännä? Empfehle Nachhilfe in Deutsch bezüglich Aussage-Interpretation. Oder ist das jetzt auch wieder Zensur?

Keine Ahnung, warum sie sich angesprochen fühlen. Evtl sollten sie selbst mal Nachhilfe nehmen…
Mein ursprünglicher Beitrag zum Thema wurde jedoch gelöscht.

Nope

…und wer sich nicht zur Sache äußern kann, sollte sich lieber mit asocial-media austoben. z.B. Fratzebuch u. dergl.

Oh je, Sebastian:

https://taz.de/Batterien-ohne-umstrittenen-Rohstoff/!5596373/

Seit 2010 verwendet Sonnen Akkus ohne Kobalt.

Und Tesla hat über drei Generationen den Anteil um fast 90 % reduziert und ist bald auch bei 0,00!!

Feststoff-Akkus sowieso und viele weitere Technologien, für die gerade der Anlagenbau in der Planung ist, sind ebenfalls kobaltfrei.

Klar, dass wegen des Bedarfes an der nachgefragten aktuellen Technologie weitere Steigerungen (bis zum etwa 50-fachen des heutigen Niveaus) benötigt werden, aber ebenso sicher ist der ebenso schnelle Verzicht auf das Metall.

Meldungen zu Kobalt sind meist von Spekulanten manipuliert.

Vorsicht. Mein Kommentar in der Richtung wurde gelöscht…

11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).