Batterieforscher: Hersteller haben Elektroautos „nicht als die Zukunft der Antriebstechnik“ erkannt

Hersteller haben E-Auto nicht als Zukunft anerkannt
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 639884194
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 639884194

Prof. Dr. Martin Winter leitet das Batterieforschungszentrum Meet, wo Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach dem Akku der Zukunft suchen. In einem Interview mit den Westfälischen Nachrichten sagte Winter, was Deutschland beim Wandel zur Elektromobilität falsch macht und welche Bedeutung die Batterieforschung für die Zukunft der Mobilität und der Energieversorgung hat.

Die Herausforderung bei Zukunftstechnologien ist immer, dass es sehr hohe Erwartungen gibt, die nicht unmittelbar realisiert werden können“, sagt Winter in dem Interview und führt das autonome Fahren als Beispiel an. Es gebe aktuell einen „Hype“ um selbstfahrende Autos, aber man müsse noch „hart und lange arbeiten“, bis diese Technologie wirklich reif für die Straße sei.

Dass die Elektromobilität in Deutschland nicht wirklich vorankommt, liegt nach Winters Meinung unter anderm daran, dass sich die deutsche Automobilindustrie „viele Jahrzehnte auf die Perfektionierung von Verbrennungsmotoren konzentriert“ habe und Elektroautos nur „als neues Nischensegment in der Angebotspalette gesehen“ haben „und nicht als die Zukunft der Antriebstechnik“. Und nun sei die Elektromobilität vor allem deshalb „immer stärker auf der Agenda, weil es gilt, Fahrverbote zu vermeiden“. Er beobachte, dass es hierbei aber „eher um Schadensvermeidung und Angst vor Strafen geht als darum, eine neue Technologie nach vorn zu bringen und sich als Technologietrendsetter zu positionieren.“

In Deutschland sei einiges falsch gelaufen in Sachen Antriebe. Die Einführung schärferer CO2-Grenzwerte durch die EU etwa habe „bei den hiesigen Autobauern eher dazu geführt, dass sie ihre Forschungen darauf konzen­triert haben, abgasärmere Verbrennungsmotoren zu entwickeln, bis hin zu den Softwaremanipulationen beim Diesel.“ Dass allerdings in Sachen Antriebe „ein Zeitenwechsel im Gange sei, habe die „bei uns sehr mächtige Autoindustrie immer noch nicht überall voll erkannt“.

„Wir brauchen in Europa Fabriken, die die Batteriezellen herstellen, die wir benötigen, um Elektroautos in großem Stil an den Markt zu bringen. Und natürlich auch, um Produktionswissen aufzubauen um die Technologie selbst weiterzuentwickeln.“ – Prof. Dr. Martin Winter, Leiter des Batterieforschungszentrums Meet

In der Mehrzahl der Projekte am Forschungszentrum Meet arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Industriepartnern zusammen, so Winter, aber „nicht nur für das Automobil“, sondern auch für Anwendungen „in großen Energiespeichern für Wind- und Sonnenkraftanlagen oder Haus- und Gartenwerkzeuge.“

Quelle: Westfälische Nachrichten – Batterieforschung an der Universität Münster

3 Kommentare

  1. glaubt man wirklich hier Batterien bauen zu müssen?
    die werden die führenden elektro auto Hersteller gleich mit den autos dabei haben………………

  2. Wie sieht es eigentlich mit der Entsorgungsproblematik von Batterien aus? Davon lese ich äusserst selten etwas. Wurde das Problem schon gelöst oder wird es einfach nicht (gern) öffentlich diskutiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.