Batterie-Forschungsfabrik: Ulm scheint erste Wahl als Standort zu sein

Ulm als Standort für Batteriezellenforschung erste Wahl

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 513283192

Wir erinnern uns, bis zu 185 Millionen Euro stellt das Bundesland Baden-Württemberg zur Verfügung, wenn Ulm für die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geplante Forschungsfertigung Batteriezelle berücksichtigt wird. Wie es nun scheint, kann sich Baden-Württemberg aufmachen die Geldbörse zu suchen, denn die Stadt Ulm hat gute Chancen, Standort der geplanten Forschungsfabrik für Batteriezellen zu werden.

Experten der sogenannten Gründungskommission beim Bundeswirtschaftsministerium haben eine Empfehlung für Stadt an der Donau abgegeben. Aus Sicht der Gründungskommission sei man „fest davon überzeugt, dass Ulm der ideale Standort für die Forschungsfertigung Batteriezelle ist“, sagte eine Sprecherin des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums am Donnerstag in Stuttgart.

Neben dem Bundesland Baden-Württemberg haben sich auch fünf weitere Bundesländer beworben – unter anderem Schleswig-Holstein. Von Vorteil wäre in Ulm, dass ein Grundstück und Gebäude bereits bereitstehen, wenn sich der das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entschließt dort die Forschungsfertigung Batteriezelle unterzubringen. Des Weiteren profitiert man davon, dass Ulm gerade einmal rund 90 Kilometer entfernt von Varta liegt. Dem größte deutsche Batteriezellenhersteller.

Eine abschließende Entscheidung sei bisher jedoch noch nicht gefallen, soll aber zeitnah verkündet werden. Vonseiten der Bundesregierung geht man davon aus, dass sich der Bedarf nach mobilen und stationären Stromspeichern bis 2030 mehr als verzehnfachen wird. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung plant im Rahmen des Dachkonzeptes Forschungsfertigung Batterie daher die Errichtung einer Forschungsfertigung Batteriezelle. Durch diese will man die Voraussetzung für Batteriezellfertigungen in Deutschland verbessern.

Bislang kommen Zellen für Batterien für Elektroautos ausschließlich von asiatischen Herstellern. An der Ulmer Forschungsfabrik würden sich das Stuttgarter Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Helmholtz-Institut Ulm beteiligen. Die endgültige Standortentscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums soll innerhalb der nächsten zwei Wochen getroffen werden.

Update vom 28. Juni 2019: Münster hat den Zuschlag als künftigen Standort der Batterie-Forschungsfabrik erhalten.

Quelle: Automobilwoche – Batterie-Forschungsfabrik: Experten empfehlen Ulm als Standort

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Batterie-Forschungsfabrik: Ulm scheint erste Wahl als Standort zu sein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Peugeot: „Bis 2025 werden wir unsere Modellpalette zu 100 Prozent elektrifiziert anbieten“
SsangYong X200 – eine weitere futuristische Elektro-SUV-Studie
Škoda: „E-Autos genauso sicher wie Verbrenner“
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).