Audi e-tron: 230 kW/312 PS, 71-kWh-Akku und Reichweite von >300 km unter 70.000 Euro

Audi bringt eine günstigere Version des e-tron auf die Straße

Copyright Abbildung(en): Audi AG

Vor kurzem habe ich erste Eindrücke des Audi e-tron in einer Podcast-Folge festgehalten. Nun haben wir erfahren, dass der e-tron eine zweite Version an die Seite gestellt bekommt. Die Rede ist von 230 kW/312 PS, 71-kWh-Akku und Reichweite von >300 km für unter 70.000 Euro.

Der e-tron 50 quattro wird weiterhin über zwei E-Motoren verfügen, hat aber eine kleinere Batterie. Die bisherige Variante des E-SUV von Audi kommt als e-tron 55 quattro mit einem 95 kWh großen Akku und einer Reichweite nach WLTP von über 400 km daher. Durch den kleineren Akku spart Audi an Herstellkosten und kann den E-SUV günstiger auf die Straße bringen.

Mit einem Brutto-Preis von unter 70.000 Euro landet der Audi E-SUV abzüglich 19% Mehrwertsteuer unter der “magischen” 60.000 Euro-Grenze des Umweltbonus und qualifiziert sich somit für diesen. Künftig können Käufer somit 2.000 Euro Umweltbonus vom Staat und 2.000 Euro vom Hersteller einstreichen.

Die Batterie als Kostentreiber von E-Autos fällt über 33% kleiner aus, als die der großen e-tron Variante. Im e-tron 50 quattro besteht diese aus 324 prismatischen Zellen, die in 27 Modulen zusammengefasst sind und 71 kWh Energie speichern. Der Antrieb des kleinen Audi e-tron scheint der gleiche wie im bisherigen Serienmodell zu sein. Durch geringere Stromzufuhr geht der Branchendienst electrive.net jedoch davon aus, dass dieser nicht seine ursprüngliche Leistung entwickeln kann.

Beim AC-Laden bleibt es bei den bekannten 11 kW Ladeleistung, dann liegt die Ladezeit bei sieben Stunden. Mit einem, zu einem später Zeitpunkt erhältlichen, zweiten Ladegerät, soll die AC-Ladeleistung auf 22 kW steigen. Die Gleichstrom-Ladeleistung sinkt um 30 auf 120 kW.

Quelle: Electrive.net – Audi e-tron: Neue Antriebsvariante mit weniger Leistung

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

12 Antworten

  1. Der 95 kWh e-Tron wird haushoch von Teslas geschlagen – und jetzt macht Audi eine Version mit einem *kleineren* Akku?
    En Koloß vom SUV mit einer Aerodynamik eines Wandschranks soll mit einem 60 kWh (Netto) Akku fahren – und man verlangt dafür 70.000 Euro?
    Eine Frage: soll man lachen oder weinen?

    1. Frage: wo wird er geschlagen? Schaue ich mir die Zulassungsstatistiken in Norwegen an:

      https://elbilstatistikk.no/

      dann inhaliert da Audi das Model X. Im Juli 13x mal mehr eTrons als Model X!
      Ueber das Jahr: doppelt so viele.
      Ich bin mir sicher, dass sich das aehnlich weiterentwickeln wird.
      Viele Batterien reinzupacken ist kein USP

      1. Norwegen ist nicht der Weltmarkt. Dort werden die Auto mit einem niedrigeren Einstandspreis angeboten, weil normalerweise (bei Benzinern/Diesel, nicht E-Autos) hohe Steuern anfallen. In Deutschland wird der Audi dann für € 69,995,– angeboten, den niemand so kauft, sondern mindestens für € 10.000 Extras zusätzlich kauft.
        Ich werde das Schummel-Syndikat jedenfalls nicht unterstützen, sondern mache mit dem gesparten Geld lieber schöne Urlaubsreisen mit unserem E-Auto.

  2. Alle deutschen Autohersteller verstehen es einfach nicht. Alles geht über den Preis.
    Und der ist zum Gebotenen einfach zu hoch. Baut vernünftige Autos für den Otto-Normalverbraucher zu einem moderaten Preis.

    1. Es ist wirklich völlig falsch, als deutsches OEM dicke und teuere E-Autos zu bauen.
      Sie folgen damit dem Beispiel von Tesla.
      Aber Tesla MUSSTE das tun. Denn Tesla war ein junges Unternehmen, das rasch bei niedrigen Stückzahlen Einnahmen generieren musste. Das ging – logischerweise – nur mit großen und teuren Autos.
      Die deutschen OEM haben Geld und sie können Autos bauen. Mit ihrem Geld hätten sie auch, wenn sie einigermaßen intelligent wären, gute E-Autos bauen können. Hübsches Äußeres, niedriger CW Wert, geringe Stirnfläche, Fahrleistungen eines Porsche Boxter, Preis unter dem eines gut ausgestatteten Audi A4 oder BMW 3er.
      Wenn der Daimler oder der BMW vor ca. 5 Jahren ein solches (attraktives) Auto entwickelt und z.B. 2016 in großen Stückzahlen auf den Markt gebracht hätten, wäre der Markterfolg des Model 3 von Tesla sehr schwierig geworden.

      Aber so?

  3. Mit dem fahrende Granitblock von Audi macht man sich nur lächerlich.
    Sie wollen in Wirklichkeit keine eAutos und können vielleicht auch keine bauen, so schaut es aus!

  4. 2 Zahlen zum Nachdenken:

    Auf autoscout24.ch gibt es aktuell 108 Audi e-Tron und ganze 8 Tesla Model 3. Anbieter der meisten Audi’s sind übrigens Händler. Nehme an die mussten von Audi je so eine Karre bestellen und würden das Ding jetzt gerne unter die Leute bringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).