ASAP investiert in neues Prüfzentrum für E-Mobilität in Baden-Württemberg

ASAP investiert für E-Mobilität in Baden-Württemberg
ASAP

Bereits Anfang 2018 haben wir berichtet, dass ASAP Electronics GmbH auf die Anforderungen der Automobilindustrie reagiert. Im Zuge dessen erweitert das Unternehmen sein Test- und Erprobungszentrum um zwei weitere Hochleistungs-Prüfstände für E-Maschinen, im Juli 2018 erneut. Geschuldet ist diese Reaktion des Unternehmens dem zunehmenden Bedarfe der Kunden nach leistungsstarken Elektromotoren für zukünftige Performance E-Fahrzeuge.

Auch 2019 scheint man die Investitionen nicht zu stoppen. So soll in Sachsenheim bei Stuttgart ein neues Prüfzentrum für E-Mobilität aufgebaut werden. 2.000 m² groß soll das Prüfzentrum werden, welches den Fokus von ASAP auf Mobilitätslösungen der Zukunft unterstreicht. Durch die große Fläche hält man sich bereits für die Zukunft die Option offen weitere geplante Prüfanlagen – beispielsweise zur Funktionsabsicherung von Komponenten und Systemen, zur Überprüfung von Betriebsfestigkeiten oder für Umwelterprobungen – zu installieren.

„Das große Interesse, das unseren bestehenden Hochleistungs-Prüfständen für E-Maschinen am Standort Ingolstadt entgegengebracht wird, bestätigt uns in dieser Ausrichtung und zeigt die hohen Bedarfe an Entwicklungs- und Erprobungsleistungen in diesem Bereich auf. Das neue Prüfzentrum für E-Mobilität ist in Anbetracht unserer steigenden Anzahl an Projekten im Raum Baden-Württemberg somit der nächste logische Schritt für weiteres Wachstum.“ – Michael Neisen, CEO der ASAP Gruppe

Bereits im Sommer 2019 soll die offizielle Einweihung des neuen Prüfzentrums für E-Mobilität erfolgen. Möglich wird diese schnelle Umsetzung, durch standortübergreifendes Arbeiten und die Nutzung von Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe. Eine besonders enge Zusammenarbeit ist künftig mit den ASAP Entwicklungsstandorten in Weissach und Stuttgart vorgesehen, die die neu geschaffenen Infrastrukturen intensiv nutzen werden.

Die Inbetriebnahme der neuen Prüfstände für High Performance E-Maschinen beginnt in Sachsenheim im zweiten Quartal 2019.

„Durch die eingespielte Zusammenarbeit mit unserem Technologiepartner Kratzer Automation ist es uns möglich, die ersten Prüfstände innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums aufzubauen. Drei Großprojekte haben wir bereits erfolgreich umgesetzt. Dadurch kennt Kratzer Automation unsere Anforderungen an Performance und Präzision der Prüfstände und unsere Experten können den Aufbau mit maximaler Effizienz vorbereiten und begleiten.“ – Dominik Sedlmair, Leiter des Test- und Erprobungszentrums bei ASAP

Quelle: ASAP – Pressemitteilung vom 07. Mai 2019

Ein Kommentar

  1. Was sollen denn diese E Prüfstände? Um festzustellen, dass die Amis und Fernöstler 10 Jahr voraus sind. Die sollen Dieselprüfstände bauen und den Unterschied zur E Mobilität verkünden. Mithelfen Batterien vor Ort zu bauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.