Aral eröffnet erste ultraschnelle E-Ladesäulen in Bochum

Copyright Abbildung(en): Aral

Sechs Minuten Ladezeit für eine Reichweite von 100 Kilometern: Der Tankstellenbetreiber Aral hat seine ersten beiden Ultraschnellladesäulen für Elektroautos am Castroper Hellweg in Bochum eröffnet. Das Tankstellenunternehmen gehört damit zu den ersten Anbietern für ultraschnelles Laden in Deutschland. Das Besondere: Aral betreibt die Ladepunkte in Eigenregie, um umfänglich zu verstehen, welches zukünftige Potenzial an einer Tankstelle besteht – angefangen vom Bau bis hin zur Stromversorgung und der Abrechnung.

Die Anlagen verfügen über eine Ladeleistung von bis zu 160 Kilowatt und sind technisch aufrüstbar auf bis zu 320 Kilowatt. Die entsprechende Akkutechnik vorausgesetzt, bekommt das Fahrzeug innerhalb von gut sechs Minuten Strom für eine Reichweite von hundert Kilometern. Bei 320 Kilowatt ist sogar das Laden von Elektroautos mit entsprechend geeigneten Akkus bis 80 Prozent der Batteriekapazität innerhalb von 10 bis 15 Minuten möglich. Zusätzlich bietet Aral auch zwei Normalladepunkte mit 22 Kilowatt an.

„Die Mobilität der Zukunft wird aus einem Mix verschiedener Antriebstechnologien bestehen. Elektromobilität spielt dabei eine wichtige Rolle. Wir können als Marktführer im deutschen Tankstellengeschäft eine ideale Anlaufstelle für Elektroautofahrer sein, vorausgesetzt das Laden geschieht ähnlich schnell wie das Tanken flüssiger Kraftstoffe.“ – Patrick Wendeler, Vorstandsvorsitzender Aral

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch nahm als Ehrengast an der Eröffnungsfeier am Castroper Hellweg teil und betont: „Ich freue mich, dass Aral sich entschieden hat, in ihrer Heimatstadt Bochum die ersten ultraschnellen Ladesäulen zu installieren. Die Elektromobilität ist ein großes und zukunftsträchtiges Thema für unsere Stadt.

Vier weitere Standorte werden im Bundesgebiet in Kürze ebenfalls mit je zwei Ultraschnellladesäulen ausgestattet. Sie befinden sich in Dettelbach, Merklingen, Schkeuditz und Wittenburg.

Strom „tanken“ ganz simpel

So funktioniert aus Kundensicht der Lade- und Bezahlvorgang an der Tankstelle:

1. Anmelden/Autorisieren
Zunächst muss sich der Kunde entweder mit seiner Ladekarte bzw. App oder im Online-Portal über den QR-Code an der Ladesäule anmelden.

2. Ladevorgang starten
Der Kunde öffnet die Abdeckung an seinem Fahrzeug und verbindet es mit der Ladestation. Er startet den Ladevorgang an der Ladesäule, über die App oder das Online-Portal.

3. Ladevorgang beenden
Wenn der gewünschte Ladestand erreicht ist, kann der Ladevorgang ebenso an der Ladesäule, über die App oder das Online-Portal beendet werden. Der Kunde meldet sich wieder ab und trennt die Verbindung zwischen Ladestation und Fahrzeug.

4. Bezahlung
Es stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung:
Der Kunde wird über den QR-Code an der Säule auf eine mobile Bezahlwebseite geleitet und kann dort per Debitkarte, Kreditkarte oder Paypal bezahlen. Diese Methode heißt „pay as you go“. Es kann auch eine vorhandene Ladekarte eines Mobilitätsanbieters verwendet werden, sofern dieser eine Anbindung an Hubject hat. Nach dem Ladevorgang bekommt der Kunde eine entsprechende Abrechnung von seinem Anbieter zugeschickt und zahlt mit dem hinterlegten Zahlungsmittel. Aral Flottenkunden können ihre Aral Fuel & Charge Card einsetzen, die auch weitere Servicefunktionen für Fuhrparkbesitzer bietet. Eine Bezahlung an der Tankstellenkasse ist nicht möglich.

Quelle: Aral – Pressemitteilung vom 27.05.2019

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Aral eröffnet erste ultraschnelle E-Ladesäulen in Bochum“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Stromladen im vorhandenen Tankstellennetz sollte selbstverständlich werden und am besten vor Ort gezahlt werden können: Kwh-Menge x Preis/KWh – so wie es Auto-Motorrad-FahrerInnen quasi verinnerlicht haben. Dazu gehört natürlich auch Preistransparenz, die bisher in D zumeist völlig fehlt – ein Unding. Auch hier scheint der Preis geheim zu sein (?) – oder keiner Erwähnung wert (?)

Ich teile Ihre Meinung . Preis offen zu sehen sein … wie an jeder Benzin Gas Tankstelle auch …

Unbedingt Barzahlung im Shop muss möglich sein

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron – Stromer im Kompaktsegment
Sanierungsplan der US-Regierung sieht 174 Milliarden Dollar für E-Mobilität vor
Yamaha entwickelt E-Modul für Hypercars
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).