AKASystem AKM CYC: Wettbewerbsfähige Alternative zu Festkörperbatterien

Akasol entwickelt Alternative zu Festkörperbatterie
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 518728462

Im Rahmen der Battery Show Europe 2019 wird AKASOL das zukünftige Flaggschiff im eigenen Batterie-Portfolio präsentieren. Die neue Hochenergiebatterie AKASystem AKM CYC, deren Batteriemodul und -system sich nun in Serienentwicklung befinden, soll als wettbewerbsfähige Alternative zu Festkörperbatterielösungen durchgehen. Das im System verbaute AKAModule CYC erreicht dabei eine Energiedichte von 221 Wh/kg und ist damit führend auf dem Gebiet flüssiggekühlter Batteriemodule. Die Module sind skalierbar und können auf Systemebene in verschiedene Systemdesigns integriert werden.

In der Praxis bedeutet dies, dass beispielsweise vollelektrische Stadtbusse je nach Fahrzeuggröße mit Batteriesystemkapazitäten zwischen 600 und 1.000 kWh ausgestattet werden können. Des Weiteren kann das neue System auch per Schnellladung mit einer Laderate von bis zu 1C aufgeladen werden, was für aktuelle Nutzfahrzeug-Schnellladestationen mit einer Maximalleistung von 500 kW mehr als ausreichend ist.

Das AKAModule CYC ist in zwei Standardausführungen erhältlich. Die kleine Version (AKAModule 64 CYC) ist von gleicher Größe wie der PHEV Batteriemodulstandard und wird mittels großer Kühlplatte im System thermisch reguliert. Die große Version (AKAModule 150 CYC) verfügt über eine integrierte Flüssigkeitskühlstruktur, die ein hocheffizientes Thermomanagement jeder Batteriezelle trotz großen Moduldesigns ermöglicht.

Eine spezielle 21700-Rundzelle ermöglicht AKASOL diese hohe Energiedichte sowie die erforderliche Lade- und Entladeleistung zu erreichen. Diese sind in Bezug auf die kalendarische und zyklische Lebensdauer speziell für den Einsatz bei Industrie- und Nutzfahrzeugen konzipiert. Zudem wird AKASOL durch diese Ausrichtung in der Lage sein das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Verfügbarkeit verglichen mit der derzeit erhältlichen Solid-State-Technologie zu übertreffen.

Gleichzeitig erreicht man eine Energiedichte, die um etwa 30 % bis 40 % höher ist als entsprechende Festkörperbatterielösungen. Darüber hinaus eignet sich das System auch zur Schnellladung, was besonders wichtig ist, um die Betriebszeit maximal zu erhöhen. AKASOL plant, die Serienproduktion des AKASystem AKM CYC im Jahr 2021 anlaufen zu lassen und hat bereits Kunden, die noch in diesem Jahr mit dem Testbetrieb beginnen.

AKASOL gilt als einer der führenden deutscher Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Schiffe und stationäre Anwendungen. Derzeit liefert das Unternehmen unter anderem die zweite Generation der Li-Ionen-Batteriesysteme für den Mercedes-Benz eCitaro. Des Weiteren ist die Erschließung des nordamerikanischen Marktes geplant und wird derzeit angegangen.

Quelle: AKASOL – Pressemitteilung per Mail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.