200 PS in einer Sporttasche: VW erklärt den Elektro-Antrieb im ID.3

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Mit dem ID.3 beginnt für die Marke Volkswagen der Aufbruch in eine neue, elektrifizierte Mobilität. Dessen Elektromotor auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) wird dabei von der Volkswagen Group Components produziert. Gegenüber einem konventionellen Benzin- oder Dieselmotor ist er weniger komplex und dabei sogar so kompakt, dass er in eine Sporttasche passt. Doch wie funktioniert der elektrische Antrieb, den VW am Komponentenstandort Kassel fertigt?

Bestandteile eines E-Antriebs

In jedem Elektromotor befindet sich ein fest stehender Stator und ein sich darin drehender Rotor. Der Stator besteht aus Kupferdrahtspulen. Fließt durch diese Spulen elektrischer Strom, entsteht im Stator ein umlaufendes Magnetfeld, welches den Rotor zum Rotieren bringt. Die Drehbewegung beruht auf einem einfachen physikalischen Prinzip: ungleichnamige Pole von Magneten ziehen sich an, gleichnamige hingegen stoßen sich ab.

Des Weiteren unterscheidet man zwei Arten von elektrischen Antrieben: Permanenterregte Synchronmaschinen und Asynchronmaschinen. Ein starker Dauermagnet als Rotor, der synchron mit dem Magnetfeld des Stators mitläuft, zeichnet die permanenterregte Synchronmaschine aus. Bei Asynchron­maschinen hingegen wird der Rotor mittels Stromzufuhr selbst magnetisiert und läuft daher dem Magnetfeld des Stators nach.

Hairpin-Technologie und konsequenter Leichtbau

Im neuen ID.3 von Volkswagen wird der E-Antrieb mit der Bezeichnung „APP 310“ verbaut. Hierbei handelt es sich um eine permanentmagneterregte Synchronmaschine. Aus der Bezeichnung „APP“ leitet sich die achsparallele Anordnung von Antrieb und Getriebe ab, aus der ergänzten Ziffernfolge das maximale Drehmoment von 310 Nm. Die wesentlichen Bauteile für diesen Antrieb entstehen in einem Mix aus Spezialisierung und Verbundfertigung an unterschiedlichen Produktionsstandorten der Volkswagen Group Components.

So werden Rotor und Stator im Komponentenwerk Salzgitter produziert. Für den Bau des Stators kommt mit der neuen Hairpin-Technologie ein innovatives Fertigungsverfahren zum Einsatz. Dabei werden die Räume innerhalb des Blechpakets des Stators mit flachen Formspulen aus Kupfer optimal ausgefüllt. So erhöhen sich im Vergleich zu einem Antrieb mit gewickelten Kupferdrahtspulen die Drehmomentdichte und der Wirkungsgrad des E-Antriebs. Das maximale Drehmoment liegt bereits bei niedrigen Drehzahlen an, so dass für das gesamte Drehzahlband der Einsatz eines sogenannten 1-Gang-Getriebes ausreichend ist.

Volkswagen

Sowohl E-Antrieb als auch 1-Gang-Getriebe werden im Komponentenwerk Kassel produziert. Die komplette Antriebseinheit ist mitsamt des 1-Gang-Getriebes so kompakt, dass sie in einer Sporttasche Platz findet. Der Antrieb wiegt lediglich rund 90 kg und leistet im ID.3 in der Spitze bis zu 150 kW (204 PS).

E-Antriebe aus Kassel für Märkte in Europa und Nordamerika

Die Elektromotoren für MEB-Fahrzeuge für Europa und Nordamerika werden künftig in Kassel produziert. Jährlich sind bis zu 500.000 Einheiten pro Jahr geplant. Zudem kooperiert Kassel eng mit dem chinesischen Werk Tianjin, wo parallel der E-Antrieb für den chinesischen Markt produziert wird. Zusammen werden die beiden Werke ab 2023 pro Jahr bis zu 1,4 Millionen E-Antriebe produzieren. Damit ist die Volkswagen Group Components künftig weltweit einer der größten Hersteller von Elektro-Antrieben für Fahrzeuge.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung vom 14.11.2019

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „200 PS in einer Sporttasche: VW erklärt den Elektro-Antrieb im ID.3“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Es ist ja prinzipiell zu begrüßen dass VW endlich auch zu Sinnen kommt, aber nachdem VW jahrelang halbherzig das Thema verfolgt hat jetzt auf superschlau und auf Weltmeister zu machen ist eine so unglaubliche Frechheit!

Was machen wir mit den alten Benzinern?

1. „Die Drehbewegung beruht auf einem einfachen physikalischen Prinzip: ungleichnamige Pole von Magneten ziehen sich an, gleichnamige hingegen stoßen sich ab.“
Grundsätzlich richtig. Dies würde aber bedeuten das Volkswagen einen Reluktanzmotor verwendet. Ist dem so? Ich vermute eher dass es doch eher die Induktion ist, die diese Drehbewegung auslöst. Dies passt auch eher zur Bezeichnung „permanenterregte Synchronmaschine“.

2. „Bei Asynchron­maschinen hingegen wird der Rotor mittels Stromzufuhr selbst magnetisiert und läuft daher dem Magnetfeld des Stators nach.“
Das stimmt nun nicht. Dies wäre ebenfalls eine Synchronmaschine, nur eben keine permanenterregte. Eine Asynchronmaschine hat keine Stromzufuhr zum Rotor, lediglich Wicklungen für den selbst induzierten Strom (Kurzschlussläufer).

Und wer sagt den Leuten, dass der Akku spätestens nach 8 Jahren nicht mehr brauchbar ist? Und der Wagen ein wirtschaftlicher Totalschaden ist. Das heutige durchschnittliche Fahrzeugalter ist bei uns aber ca. 9,5 Jahre. Soll heißen, es lebe die Wegwerfgesellschaft.

Man unterscheidet asynchrone und synchrone Maschinen.

Die Erklärung zur Asynchronmaschine ist schlicht falsch. Das Drefeld im Stator induziert Ströme im Rotor. Diese erzeugen wiederum ein Magnetfeld das seiner Ursache entgegenwirkt => gegen das Statorfeld, Lenz’sche Regel. Zum intuitiven Verständnis… Mechanisch ist eine Asynchronmaschine im übertragen der Kräfte mit einer Hydraulischenkupplung zu vergleichen. Eine Synchronmaschine dagegen mit einer Balgkupplung o. Ä., hier kann sich der Rotor nur ca. 90° gegen das Statorfeld „lehnen“ muss sich aber Drehzahlsynchron bewegen.

Schuster bleib bei deinem Leisten

Li-Ionen-Akkus haben eine Zyklenlebensdauer (diese liegt bei den gegenwärtigen Akkus in der Regel zwischen 500 bis 3000) und eine kalendarische Lebensdauer (von 8 bis 12 Jahren. Letztere ist unabhängig von den Ladezyklen. Also ist nach 8 bis 12 Jahren das Auto unbrauchbar, weil es die eingebauten Akkutypen auf dem Weltmarkt nicht mehr geben wird.

Glaube kein Wort über AKKU- Haltbarkeit und Lebensdauer. Ganz einfach weil noch keine Langzeiterfahrung bei grossen Mengen verfügbar ist.
Also gibt es nur eine Lösung entweder 13 Jahre Garantie darauf, solange kann ich schliesslich einen Diesel fahren, oder bei der Batteriemiete bleiben. Schliesslich würden ja E Autos 20 Jahre halten. Andernfalls fährt man ab dem 9. Jahr einen finanziellen Blindflug. Ausser man kann den Akku gegen einen neuen ersetzen, samt Einbau für max. 3000.- ! Müsste bei der heutigen Technik möglich sein.
– dieses ungelöste Problem muss dringend angegangen werden
– 2. Forderung ist auf jedem Parkplatz umgehend mind. 5 E Standplätze mit Typ ll. Chademo und ccs Schnellader Gleichstrom ausrüsten.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Produktion in Giga Shanghai soll wieder volle Fahrt aufnehmen
Volkswagen bringt MEB-Elektrokomponenten nach Indien
Vollelektrischer Subaru Solterra startet zu Preisen ab 57.490 Euro

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).