Wechselstationen für Elektrofahrzeugakkus geht in Berlin ans Netz

Symbolbild | GreenPack GmbH

Die Projektpartner GreenPack, eMO, BSM und BVES gaben am gestrigen Mittwoch den Startschuss für das Pilotprojekt “Infrastruktur mit Akku Wechsel Stationen – Nutzung von standardisierten Akkumodulen mit unterschiedlichen Anwendungen und verschiedenen Partnern aus unterschiedlichen Bereichen”. Künftig soll bei diesem innovativen, bundesweit einzigartigen Praxistest Logistiker, Lieferdienste, Handwerker und Gewerbetreibende zusammen mit Standortpartnern die Vorteile einer grünen Energieinfrastruktur für den elektromobilen urbanen Transport erproben.

Dem Projekt zugrunde liegt die Idee, dass Elektroleichtfahrzeuge standardisierte, leistungsstarke Akkupacks des Berliner Startups GreenPack nutzen, die bei Bedarf einfach, schnell und zu jeder Tageszeit an im Stadtgebiet verteilten Wechselstationen gegen vollgeladene Akkus getauscht werden können. Hierdurch sparen sich die Fahrer der E-Fahrzeuge Zeit beim Laden und können dennoch nachhaltig unterwegs sein.

Sinnvoll ergänzt wird das Stationsnetz durch ein ebenfalls in dieser Form einzigartiges Mobilitätsangebot: Ab sofort steht allen gewerblichen Anwendern eine große Flotte umweltfreundlicher E-Cargobikes sowie weiterer zwei- und vierspuriger Elektroleichtfahrzeuge zur Kurz- und Langzeitmiete zur Verfügung – Anbindung an die innovative Wechselinfrastruktur inklusive.

“Unsere Vision wird Wirklichkeit: Nach vielen Monaten intensiver Vorbereitung mit zahlreichen Partnern eröffnen wir heute in Berlin Deutschlands erste Wechselinfrastruktur für Elektrofahrzeug-Batterien. Wir sind sehr stolz und davon überzeugt, mit diesem intelligenten und zukunftssicheren System einen Baustein für eine wirklich nachhaltige Energiewende bereitzustellen” – Thomas Duscha, Business Development Manager bei GreenPack

Das Projekt selbst beginnt zunächst mit an fünf strategisch günstig gelegenen Standorten im Stadtgebiet Berlins zur Verfügung gestellten Akku-Wechselautomaten. Tankstellen als etablierte Knotenpunkte der Mobilität spielen dabei eine wichtige Rolle. Beispielsweise wurde eine Station zusammen mit dem Kooperationspartner Total errichtet. Aus Sicht von TOTAL Deutschland ein wichtiger Schritt für die Ausrichtung der Serviceleistungen auf neue Mobilitätskonzepte.

Zwei weitere Wechselstationen an Aral-Tankstellen folgen in Kürze. Auch dort sieht man in der Elektromobilität ein zukünftiges Potential für die Senkung der Emissionen im Verkehrsbereich, insbesondere in städtischen Ballungszentren. Man freue sich daher, die Batteriewechsellösung von GreenPack künftig an zwei Aral Tankstellen in Berlin zu testen und dabei zusätzliche Erfahrungen über das Nutzungsverhalten und die Attraktivität dieses Mobilitätsangebotes für Kunden an den eigenen Tankstellen zu gewinnen.

Geplant ist jedoch, dass das Stationsnetz sukzessive ausgebaut werden wird und so dem Bedeutungszuwachs der Elektromobilität Rechnung tragen soll. Berlin ist dabei nur der Anfang, wie Tobias Breyer, Marketing & Innovations Manager bei GreenPack, erklärt:

“Die Erfahrungen, die wir mit diesem Pilotprojekt sammeln, werden wir nutzen, um in weiteren Städten Deutschlands eine grüne Energieinfrastruktur aufzubauen. Damit bieten wir Kommunen und Unternehmen eine flexible, alltagstaugliche Lösung, die einen risikofreien Umstieg auf Elektrofahrzeuge ermöglicht. Eine Lösung, von der nicht zuletzt auch die Bewohner der Städte profitieren.”

Auch seitens der Politik wurde der zukunftsträchtige Ansatz des Ökosystems aus standardisierten Akkupacks und innovativen Wechselautomaten, die eine intelligente Speicherung und bedarfsgerechte Nutzung ermöglichen, hervorgehoben. Dr. Ingrid Nestle, die als Sprecherin für Energiewirtschaft der Grünen Bundestagsfraktion eine der Gastrednerinnen war, zeigte sich zudem begeistert von den zahlreichen anwesenden Startups und gezeigten Mobilitätslösungen, die die Energiewende in der Zukunft aktiv mitgestalten werden.

Quelle: GreenPack mobile energy solutions GmbH – Pressemitteilung vom 27.09.2018

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.