Warum Subaru die Elektromobilität langsam angeht

Warum Subaru die E-Mobilität langsam angeht

Copyright Abbildung(en): tomas devera photo / Shutterstock.com

Subaru gehört zu einer langsam aussterbenden Spezies: Der japanische Automobilhersteller hat als eine von nur noch wenigen Marken weder Elektro- noch Hybridautos in der Modellpalette. Ein erster Stromer wurde zuletzt für das Jahr 2020 in Aussicht gestellt, der Crosstrek als Plug-in-Hybrid soll Ende des Jahres debütieren. Warum sich Subaru so Zeit lässt, fasste Subaru-Chef Tom Doll Bloomberg zufolge folgendermaßen zusammen: „Ich bin lieber der Letzte und mache es richtig, anstatt der Erste zu sein und mir mein Markenimage und meinen Ruf zu zerstören.“

Subaru gehört gemeinsam mit Mazda und Fiat-Chrysler zu den Nachzüglern in der Branche und scheint sich damit zufrieden zu geben, andere Forschungs- und Entwicklungsabteilungen (F&E) die Technologie perfektionieren zu lassen, während die Verbrauchernachfrage langsam steigt und der Markt für Elektrofahrzeuge immer größer wird. Momentan macht aber noch kaum ein Hersteller Gewinne mit Elektroautos.

Deshalb könnte ein langsames Sich-Herantasten zur Elektrifizierung auch eine sinnvolle Strategie sein. Die Rivalen investieren Milliardensummen in F&E und in ein paar Jahren, wenn etwa auch die Kosten für Batterien drastisch gesunken sind, könnte ein Nachzügler versuchen, kostengünstige Verträge mit den besten Lieferanten zu schmieden und sofort mitzumischen im Elektroauto-Markt. Subaru könnte bereits heute auf die bewährte Hybrid-Technologie von Toyota zurückgreifen, das 17 Prozent der Anteile an dem Unternehmen hält.

Allerdings besteht auch die Gefahr, dass ökologisch orientierte Käufer vorzeitig zu anderen Marken abwandern. Außerdem riskieren die Nachzügler, dass die besten Ingenieure bereits anderweitig angestellt sind und dass sie keinen Zugang mehr finden, um kostengünstige Batterie-Lieferverträge zu schließen.

Es ist ein Glücksspiel für Subaru, soviel steht fest.

Quelle: Ecomento – Warum Subaru bei Elektroautos gemächlich vorgeht // Bloomberg – Why Subaru Is Happy to Be Last in Electric Race

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Warum Subaru die Elektromobilität langsam angeht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Genau so hat Toyota und Mercedes vor bald 10 Jahren auch gedacht. Falls TESLA erfolgreich würde, könne man den dann schon noch übernehmen…….. Aber eben Irrtum sprach der Igel und stieg vom K……. Sicher gibt der Markt z. Zt. noch zu wenig her.Wenn es mit der Verbesserung der Batterien schneller ginge wäre auch die Ladestruktur besser in den Griff zu bekommen. Subaru war vor bald 50 Jahren das Mass aller Dinge, wenn es um Allradanrieb im Gelände ging.
Mit dem Justy haben sie den damals besten Kleinwagen mit dieser Technik gebaut. Gute Ideen hat man meistens nur einmal im Leben. Dann haben es wieder andere.

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Plattform-Spezialist REE plant US-Hauptsitz und Montagewerk in Austin, Texas
BMW zeigt Visionen für E-Lastenrad und E-Scooter
Tesla Q2 2021: 12 Milliarden Dollar Umsatz und 1,14 Milliarden Dollar Gewinn
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).