Advertisement

Verzögert sich der Start von Daimlers Elektromarke EQ?

Wann werden wir den EQC in Serie auf der Straße sehen?
Advertisement


Der Start von Daimler ins Elektrozeitalter beginnt mehr als holprig. Nach den Lieferengpässen beim E-Smart verzögert sich nun auch der Markteintritt der Mercedes-Elektromarke „EQ“, wie das Handelsblatt zu berichten weiß. So werde der Geländewagen EQC zwar im September vorgestellt, komme aber nicht wie geplant Anfang 2019 auf den Markt, sondern erst im Juni 2019.

Des Weiteren ist auch mit einer Verschiebung bei der Markteinführung der elektrifizierten S-Klasse zu rechnen. Hier wird man wohl zunächst 2020 mit der Verbrenner-Version der neuen Generation der Limousine vorlieb nehmen müssen. Bevor dann 2021 die elektrische Version auf die Straße kommen wird. Engpässe bei den Batterien für die E-Fahrzeuge, als auch technische Probleme tragen spürbar zur Verzögerung der Elektromobilitätspläne des Unternehmens bei.

Vonseiten Daimler wurden die Aussagen des Handelsblatts bereits dementiert. Man sei im Plan, es gebe keine Verzögerungen bei EQC und S-Klasse. Was nun tatsächlich stimmt oder eben auch nicht wird man so schnell nicht erfahren. Spätestens im September, zur Vorstellung des E-SUV EQC wird mehr bekannt sein zur Terminschiene. Unsere europäischen Nachbarn aus Norwegen können bereits den EQC vorbestellen.

Quelle: Handelsblatt – Daimlers Elektro-Offensive stockt – nicht das einzige Problem von Dieter Zetsche (Paywall)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.