Verkehrsminister Scheuer fordert mehr E-Auto-Engagement deutscher Hersteller

Scheuer fordert mehr Engagment für E-Autos
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 787963891

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ging beim Mobilitätsgipfel der FAZ in der vergangenen Woche mit der deutschen Automobilindustrie hart ins Gericht: „Wir haben seit dem Jahr 2009 rund 5,2 Milliarden Euro für die technologieoffene Förderung der Antriebstechnologien ausgegeben. Ich bin verärgert, dass daraus keine Produkte entstehen“, sagte er. In einer aktuellen Auflistung, die der Zeitung vorliegt, geht das Verkehrsministerium nun ins Detail, um diesen Missstand anhand konkreter Zahlen zu veranschaulichen.

Demnach gingen seit 2009 allein 2,85 Milliarden Euro aus dem Energie- und Klimafonds in „batterieelektrische Mobilität“, so das Ministerium. Weitere 300 Millionen Euro flossen in die Ladeinfrastruktur, 600 Millionen Euro in die Umweltbonus genannte Kaufpreisprämie.

Scheuer sah sich zu dieser Klarstellung genötigt, da VW-Chef Herbert Diess wenige Tage zuvor behauptet hatte, dass die Autoindustrie „nie gefördert“ wurde. Zudem forderte Diess von Seiten der Politik eine „positivere Haltung zum Auto“. Der Bundesverkehrsminister allerdings zeigte anhand der Förderbeträge, dass die Branche – die Jahr für Jahr Milliardengewinne einfährt – sich nicht über mangelnde Unterstützung beklagen darf. Zudem die Gelder weiter munter fließen: In diverse Förderprogramme für Infrastruktur, Elektromobilität und saubere Luft in den Städten geht in den kommenden Jahren nochmals ein stattlicher Milliardenbetrag. „Allein das Bundesverkehrsministerium wird in den kommenden Jahren über eine Milliarde Euro für den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe und deren Fahrzeugbeschaffungen bereitstellen“, zitiert die FAZ das Ministerium.

Rückendeckung erhielt Scheuer unter anderem von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der die Autohersteller ebenfalls für ihre allzu zögerliche Haltung in Sachen Elektromobilität kritisierte, so die Zeitung. Er frage sich demnach, wann Daimler, Volkswagen oder BMW auch endlich „in der Lage sein werden, ein Elektroauto zu bauen, das nur halb so sexy ist wie ein Tesla“.

Diese Vorwürfe wollen die Hersteller nicht auf sich sitzen lassen und verweisen auf aktuelle Verkaufszahlen und künftige neue Elektroautomodelle. Jedes zweite in der EU verkaufte Elektroauto komme momentan aus Deutschland, so die Branche. In Deutschland liege der Marktanteil sogar bei 66 Prozent. Zudem verweisen die deutschen Hersteller darauf, dass auch sie sehr Geld für die Elektromobilität und andere alternative Antriebstechniken in die Hand nehmen. Dem Verband der Automobilindustrie VDA zufolge sind es in den kommenden Jahren gut 40 Milliarden Euro.

Quelle: FAZ – Viele Fördermilliarden – aber kaum Elektroautos

3 Kommentare

  1. Ab einem gewissen Punkt in der “Evolution” vom Benzinauto zum E-auto, wird es für die deutschen Hersteller ein “must” sein, sich voll in die Entwicklung von E-autos zu engagieren, und nicht mehr nur ein “freiwilliges” Engagement. Vielleicht sind wir diesem Punkt schon sehr nahe, einiges deutet in der letzten Zeit darauf hin. So gesehen , sind die Vermahnungen der Politiker nicht mehr notwendig. Umgekehrt sehe ich die Politiker in der Pflicht, für die richtigen Incentive und Rahmenbedingungen zu sorgen – z,B, Unterstützung der Forschung für zukünftige Batterietechnologie.

  2. Ist leider wie bei vielen ähnlichen, laternativen Technologien, das Ganze wird erst wirklich gefordert und gefördert, wenn der Zug eigentlich schon beinahe abgefahren ist und aber Länder wie China und teilweise die USA schon so viel hineingesteckt haben, dass die Wachstumsfelder beinahe schon besetzt ist. Ist geradezu ironisch, dass die Benzinkrise und das generelle Tohuwabohu um den “Abgasskandal” da mehr für Veränderung beigetragen haben, als alle klugen Studien und frühen Warnungen der letzten Jahrzehnte.

  3. Da hat er voll eine gescheuert. Nach mehr als 10 Jahren Koma, versucht er mit Backpfeifen Leben zu retten.

    Die werden jetzt aber wenigstens wach und erleben bewusst mit, wie sie untergehen.

    VW hat sich mit Ford verbündet, Daimler mit Chinesen, BMW ist noch alleine und glaubt sich weit vorne… HaHaHa.

    In 4-5 Jahren wird kein VDA-Mitglied mehr ohne wesentliche chinesische Beteiligung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.