Advertisement

Telekom widerspricht aktuellen Berichten: Ladenetz-Großprojekt lahmt nicht

Photo by John-Paul Henry on Unsplash
Advertisement


Anfang August haben wir darüber berichtet, dass das Telekom Ladenetz-Großprojekt wohl ein wenig zu stocken scheint. So sind aktuell lediglich zwei Prototypen vorhanden. Einer am Olympiastadion in München und einen in Wittenberg in Sachsen-Anhalt. Des Weiteren ist ein Internetauftritt der Gesellschaft „Comfort Charge“ vorhanden, welches den Ausbau des Ladenetzes vornehmen soll. Auf diesem wird auch der „Rollout der Destinationsladestellen (11 kW Leistung) an den ‚grauen Kästen‘ (Multifunktionsgehäusen), die über eine eigene Stromversorgung verfügen“ für den Herbst 2018 angekündigt. Man hält demnach immer noch an dem priorisierten Aufbau des Ladenetzes fest, macht dies nun aber auch von Förderungen aus öffentlichen Programmen fest.

Bizz Energy zeigte auf, dass unter anderem die Leistung an den Verteilerkästen für Schnellladestationen ab einem bestimmten Level nicht ausreiche, die Standorte befänden sich selten direkt an Parkbuchten und es gebe zeitaufwendige Regularien (Anmeldung, Konzessionen) zu beachten. Alles Punkte, die den Ausbau verhindern oder zumindest verlangsamen.

Schade eigentlich, war doch die Rede von rund 380.000 Kabelverzweiger deutschlandweit, die zur Ladestation umgerüstet werden können. Die Basis dafür bieten die grauen Kästen bereits. So verfügen diese über eine Stromversorgung, eine Batteriepufferung, eine digitale Messstelle, es fehlt lediglich die Steckdose zum Anschluss der Ladestecker. Laut Telekom-Chef Timotheus Höttges seien bereits 12.000 geeignete Standorte mit Parkmöglichkeiten identifiziert worden.

In einer Reaktion der Telekom auf den Bericht von electrive heißt es, dass das Projekt der Telekom nicht lahme, sondern sich derzeit voll im Zeitplan befinde. So äußerte sich ein Sprecher des Unternehmens, dass man im Herbst erste Schnell-Ladestationen in Betrieb nehme.

Weiterhin konkretisierte dieser:

„Wir haben mehr als 380.000 Kabelverzweiger, von denen 12.000 theoretisch als Ladestationen geeignet wären. Wie viele davon tatsächlich als Ladestellen aufgerüstet werden dürfen, hängt nicht zuletzt von den jeweiligen Kommunen ab. Insofern sind wir von unseren Zahlen nicht abgerückt. Im übrigen sind die Konformitätsprüfungen abgeschlossen, sodass wir gemäß unserem Zeitplan im Herbst an den Start gehen können.“

Quelle: Electrive.net – Telekom widerspricht: Ladenetz-Großprojekt lahmt nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.