Stuttgarter Flughafen komplettiert elektrische Busflotte

Flughafen Stuttgart mit E-Bussen vor Terminal
Flughafen StuttgartDiesel war gestern – jeder der 16 Passagierbusse der Flughafen Stuttgart GmbH wird jetzt elektrisch angetrieben. 2013 rollte der erste Strom-Bus über das Vorfeld, in den kommenden Jahren stellte der Airport die Flotte sukzessive auf abgasfrei um. Dass die Fluggäste umweltfreundlich zwischen Terminal und den Flugzeugen pendeln, hatte sich der Airport als messbares Ziel gesetzt – ein Vorhaben des Nachhaltigkeitsprojekts „scale-up!“, das das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) unterstützt.

Am Stuttgarter Flughafen ist man künftig komplett elektrisch unterwegs, wenn man als Fluggast vom Terminal zum Flugzeug gefahren wird. Jeder der 16 Passagierbusse der Flughafen Stuttgart GmbH wird jetzt elektrisch angetrieben. Bereits 2013 rollte der erste Strom-Bus über das Vorfeld, in den kommenden Jahren stellte der Airport die Flotte sukzessive auf abgasfrei um.

Für den Stuttgarter Flughafen war dies ein messbares Ziel, die eigenen Fluggäste zwischen Terminal und Flugzeugen umweltfreundlich pendeln zu lassen. Dies war ein Vorhaben des Nachhaltigkeitsprojekts „scale-up!“, das das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) unterstützt hat.

Wie Electrive.net berichtet kommt das E-Busmodell eCobus3000 von Cobus Industrie in Stuttgart am Flughafen zum Einsatz. dieser E-Bus wiegt leer zwölf Tonnen und leistet 160 kW. Die Batterien der 16 Busse können 84 kWh Energie speichern und werden bei Bedarf an entsprechenden Schnellladestationen aufgeladen. Auch Gepäckschlepper und sogar Flugzeug-Pusher wurden elektrifiziert – kennt man so ähnlich bereits vom Frankfurter Flughafen. Um die elektrische Flotte am Stuttgarter Flughafen zu managen, setzt man dort auf die Software aus dem Projekt eMobility-Scout (Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität III“).

All diese Schritte hin zur Elektrifizierung des Flughafens geschehen unter dem Deckmantel von Scale-up!. Auf diesen namen hört das 2016 gestartete Innovationsprojekt für eine umweltverträgliche Flugzeugabfertigung durch Elektromobilität, an dem die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) bis 2019 arbeitet. Das Projekt wird im Rahmen des Programms Erneuerbar Mobil vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 4,5 Millionen Euro, das Bundesministerium fördert das Projektkonsortium mit einer Summe in Höhe von 1,94 Millionen Euro.

Ziel des Projektes Scale-up! istes, der Branche als Beispiel zu dienen. Die Projektpartner wollen sämtliche Handlungsempfehlungen und Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, die so auf andere Flughäfen weltweit übertragen werden können. Hierbei steht unter anderem im Fokus die Technologiereife und das Betriebsverhalten der Geräte. Wie sich Vorfeldfahrzeuge mit Elektroantrieb von ihrer Produktion, über die Energieversorgung bis hin zur Entsorgung der Batterie auf Umwelt und Wirtschaftlichkeit auswirken, wird dabei ebenfalls untersucht.

Seit 2013 investierte der Flughafenbetreiber über 4,4 Millionen Euro in die Beschaffung von 25 Elektrofahrzeugen und in die nötige Infrastruktur. Die rund 20 Ladestationen auf dem Flughafengelände werden von elektrisch angetriebenen Passagierbussen, Vans, Förderbändern, Pushback-, Gepäck- und Fracht­schleppern genutzt.

Großes Ziel ist es, dass bis 2050 der Stuttgarter Flughafen klimaneutral werden soll, so das selbstgesteckte Ziel, von dem wir bereits im Januar 2018 berichtet haben. Mit 33 neuen Ladepunkten für Elektroautos wird eine entsprechende Basis gelegt. Bei sieben der Anschlüsse handelt es sich um hochmoderne Schnellladestationen, welche das Aufladen in kürzester Zeit ermöglichen. Für sämtliche Ladepunkte kommt die Energie aus zu 100 Prozent erneuerbaren Quellen.

Quelle: Flughafen Stuttgart – Pressemitteilung vom 02. November 2018 // Electrive.net – Elektrische Busflotte am Flughafen Stuttgart ist komplett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.