Steigende Absatzzahlen: Elektromobilität weltweit im Kommen

E-Mobilität weltweit im kommen
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1157343685

In Deutschland wurden 2017 doppelt so viele Elektroautos und Plug-in-Hybride verkauft wie im Vorjahr – 54.500 an der Zahl, 117 Prozent mehr als im Jahr 2016. Ein tatsächlicher Durchbruch findet jedoch in anderen Ländern statt, allen voran in China. Dort wurden im vergangenen Jahr einer aktuellen Studie des Brancheninstituts CAM zufolge 777.000 Elektrofahrzeuge (davon mehr als 650.000 reine Elektroautos) abgesetzt, 53 Prozent mehr als im Vorjahr. In den USA stieg die Zahl der Neuzulassungen von (Teilzeit-) Stromern um 24 Prozent auf etwa 194.000, davon knapp 105.000 reine Elektroautos.

Eine rein deutsche Besonderheit: Hierzulande lagen die Verkäufe von Plug-in-Hybriden mit knapp 29.500 höher als die reiner Stromer mit etwa 25.000. Und eine Besonderheit der USA: Fast jedes zweite verkaufte Elektroauto des Jahres 2017 stammte von Tesla.

Der Marktanteil von E-Fahrzeugen kletterte in China 2017 von 1,8 auf 2,7 Prozent. In Deutschland konnte sich der Marktanteil von 0,8 auf 1,6 Prozent verdoppeln. Eine Sonderrolle nimmt Norwegen ein: Dank der weiterhin großzügigen Förderungen und Privilegien stieg der Marktanteil bei den Neuzulassungen von 29,1 auf 39,3 Prozent. Deshalb ist die absolute Zahl der neu verkauften Elektrofahrzeuge – mehr als 62.000 – des mit fünf Millionen Einwohnern vergleichsweise kleinen Norwegen sogar höher als in Deutschland.

China setzt seine Rolle als globaler Taktgeber der E-Mobilität unbeirrt und mit zunehmender Dynamik fort“, fasst Stefan Bratzel, Leiter des Centers of Automotive Management, die weltweiten Zulassungszahlen zusammen. Aber während die Elektromobilität bei uns vor allem aus Überlegungen der Luftreinhaltung diskutiert werde, gehe es den Chinesen der Studie zufolge „um den Wunsch nach größerer Unabhängigkeit von Ölimporten“ sowie um die Elektroauto-Kompetenz chinesischer Autohersteller.

Mit noch deutlicher steigenden Absatzzahlen von Elektroautos rechnet das CAM im Jahr 2020, wenn mehr massenmarkttaugliche Stromer bei den Händlern stehen und die Infrastruktur besser ausgebaut ist. Die momentan noch bescheidenen Marktanteile sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den kommenden zehn bis 15 Jahren ein „massiver Umbruch der Antriebstechnologien“ bevorstehe. Bis 2020 sei weltweit mit einem Anteil von 2,5 bis 6 Prozent an Elektroautos bei den weltweiten Neuzulassungen zu rechnen, 2025 könnten es 12 bis 25 Prozent sein, 2030 sogar 25 bis 40 Prozent.

Quellen: WirtschaftsWoche – E-Autos: Elektromobilität boomt – in China // Electrive – CAM: Starkes Wachstum der Elektromobilität weltweit

5 Kommentare

  1. Ist es sicher, dass Deutschland so gut anliegt ? Ich dachte , dass Grossbritannien und Frankreich (hauchdünn) voranliegen… aber vielleicht hat sich dass zuletzt geändert. Nochmals zum Vergleich mit Norwegen : in Deutschland 25 000 neue reine Stromer im Jahre 2017, in Norwegen 40 000.

      1. Ja klar, in Norwegen ist z. B der VW e-Golf wesentlich billiger als der Benzin Golf, in Deutschland ist es umgekehrt , trotz der momentanen Incentive in Deutschland. Wären allein diese Preisbedingungen gleich, würde die Nachfrage nach e-Autos in Deutschland so hoch sein, dass die Autohersteller mit den Lieferungen nicht nachkämen. Schon jetzt gibt es riesige Wartelisten sowohl in Norwegen als auch anderswo (nehme ich an).

    1. von einer französischen Webseite:
      Zahlen für 2017:(Europa)
      1. Norwegen 33 791 (nur Neuzulassungen, ohne Gebrauchtwagenimport… mit Import 40 000)
      2. Frankreich 30 921
      3. Deutschland 28 493
      4. Grossbritannien 14 681
      … Mal sehen, wann Frankreich und Deutschland Norwegen überholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.