Spaniens CAF übernimmt Solaris

Copyright Abbildung(en): CAF

Nürnberg, Frankfurt, Berlin und Warschau setzen auf die E-Busse von Solaris, oder wollen diese zumindest künftig einsetzen. Ob die E-Busse dann aber noch aus Polen kommen ist fraglich. Denn am 03.07.2018 ließ der spanische Hersteller von Eisenbahnfahrzeugen CAF bekannt geben, dass man Solaris übernehmen und ins eigene Produktportfolio integrieren werde.

Mit der Integration von Solaris wird das Unternehmen seine bereits umfangreiche Produktpalette erweitern. Durchaus sinnvoll im Hinblick darauf den aktuellen und zukünftigen Anforderungen im städtischen Umfeld, insbesondere im Bereich der Elektromobilität und der multimodalen Haus-zu-Haus-Verkehre, gerecht zu werden. Mit der Integration des polnischen Unternehmens Solaris wird die CAF-Gruppe auch im Bussegment zu einem der aktuellen Marktführer werden.

„Gemeinsam mit Solaris werden wir den Marktführer für urbane Mobilitätslösungen jenseits der Schiene schaffen, insbesondere im Bereich E-Mobilität. Wir wollen die wertvolle Marke Solaris erhalten und weiterentwickeln und ihren polnischen Charakter bewahren. Die Kombination des Fertigungs-, Design-, Technologie- und Service-Know-hows beider Unternehmen und die Erfolgsgeschichte von Solaris bei Produktinnovationen werden zu einer besseren Resonanz auf die Wünsche unserer Kunden beitragen und gleichzeitig Wert für unsere Aktionäre schaffen.“ – Andrés Arizkorreta, Präsident und CEO von CAF

Solange Olszewska, Presidentin und CEO von Solaris Bus & Coach, zeigt sich überzeugt, dass man mit CAF als Investor den Weg in eine vielversprechende Zukunft ebnet. Sie selbst ist fest davon überzeugt, „dass CAF die richtige Vision für Solaris hat und zur Entwicklung“ des „vollen Potenzials auf globaler Ebene beitragen wird“. Das polnische Unternehmen wurde bereits vor über 20 Jahren gegründet und gilt als globaler Anbieter von konventionellen und elektrischen Bussen mit einer Präsenz in mehr als 700 Städten in 32 Ländern. Mit einem Umsatz von knapp 450 Mio. Euro Ende 2017 verfügt sie über zwei Produktionsstätten in Polen, insbesondere in den Städten Bolechowo und Sroda, und beschäftigt über 2.300 Mitarbeiter.

Aktuell ist Solaris vor allem in Polen, Deutschland, Italien, Skandinavien und die baltischen Länder tätig. 1.397 Fahrzeuge von konventionellen Bussen (Diesel und CNG) wurden 2017 ausgeliefert. Interessanter ist allerdings die wachsende Zahl von Fahrzeugen im Bereich E-Mobilität, einem Segment, in dem Solaris über das breiteste Angebot an Lösungen auf dem Markt verfügt (Hybrid- und Trolleybusse, Batterien, Wasserstoff). Darüber hinaus bietet das Unternehmen verwandte Dienstleistungen wie Wartung und Ersatzteilversorgung an.

Das Vorhaben, bei dem alle Anteile an Solaris erworben werden, wird hauptsächlich über zusätzliche Schulden von CAF finanziert. Darüber hinaus müssen bis September 2018 die Genehmigungen der Wettbewerbsbehörden in Polen und Deutschland für die endgültige Umsetzung eingeholt werden.

Quelle: LOK Report – Polen/Spanien: CAF übernimmt Solaris

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Spaniens CAF übernimmt Solaris“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Semi: Marktstart erst in 2022 – drei Jahre später als ursprünglich geplant
E-Plattform-Spezialist REE plant US-Hauptsitz und Montagewerk in Austin, Texas
BMW zeigt Visionen für E-Lastenrad und E-Scooter
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).