Scania und Northvolt wollen Batteriezellen entwickeln und LKW elektrifizieren

Copyright Abbildung(en): Scania

Scania, eine Lkw-Tochter des Volkswagen-Konzerns, und das Batterie-Start-up Northvolt wollen in Zukunft gemeinsam die Entwicklung und Vermarktung von Batteriezellen für schwere Nutzfahrzeuge voranbringen. Der schwedische Lkw-, Bus- und Motorenhersteller Scania investiert zehn Millionen Euro in die Partnerschaft, um die weitere Zell-Entwicklung zu verbessern und die Errichtung einer Demonstrationslinie und einer Forschungseinrichtung des von zwei ehemaligen Tesla-Managern gegründeten Batterie-Unternehmens Northvolt zu unterstützen.

Die Elektrifizierung von Fahrzeugen schreitet zügig voran und bietet einen günstigen Weg zu nachhaltigeren Verkehrslösungen. Bei schweren Lastkraftwagen und Bussen ist die kontinuierliche Entwicklung sowohl der Ladeinfrastruktur als auch robusterer, kosteneffizienterer und nachhaltigerer Batteriezellen für einen weitverbreiteten Marktdurchbruch entscheidend. Unterschiedliche Transportaufgaben erfordern unterschiedliche elektrische Antriebsstränge. Für eine optimale Wirkung müssen daher Batterie- und Zellentechnologien entwickelt werden, welche die unterschiedlichen Bedürfnisse erfüllen können

„Die Elektrifizierung wird eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einem fossilen Verkehrssystem spielen. Die derzeitige Batteriezellentechnologie muss jedoch so entwickelt werden, dass sie die Geschäftsanforderungen schwerer Bus- und Lastwagenkunden erfüllt. Mit Northvolt als Partner glauben wir, dass wir große Fortschritte machen können.“ – Henrik Henriksson, Präsident und CEO von Scania

Die beiden Unternehmen wollen ein Expertenteam aufbauen und in Northvolts Forschungseinrichtung Northvolt Labs im schwedischen Västerås zusammenarbeiten. Die Unternehmen haben zudem einen Abnahmevertrag für Batteriezellen geschlossen.

„Mit der Produkt- und Geschäftskompetenz von Scania in Kombination mit unserem hochmodernen Fertigungsprozess sind wir davon überzeugt, dass wir für den schweren Nutzfahrzeugmarkt kosteneffiziente und nachhaltige Batteriezellen von höchster Qualität herstellen können.“ Peter Carlsson, Mitbegründer und CEO von Northvolt

Northvolt plant derzeit zusammen mit dem Elektrokonzern ABB in Schweden eine Batteriefabrik nach dem Vorbild der Gigafactory des Elektroauto-Herstellers Tesla. Der Baubeginn ist für Mitte 2018 vorgesehen. Die Jahreskapazität soll bis 2023 auf 32 Gigawattstunden ansteigen und damit auf Niveau der Gigafactory liegen.

Die Herstellung von Batteriezellen ist energieintensiv, aber Schweden bietet immerhin eine solide Versorgung mit kostengünstigem Ökostrom. Das Land ist daher gut geeignet für eine groß angelegte nachhaltige Batterieproduktion.

Quelle: Scania – Pressemeldung vom 25.01.2018

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Scania und Northvolt wollen Batteriezellen entwickeln und LKW elektrifizieren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Peugeot: „Bis 2025 werden wir unsere Modellpalette zu 100 Prozent elektrifiziert anbieten“
SsangYong X200 – eine weitere futuristische Elektro-SUV-Studie
Škoda: „E-Autos genauso sicher wie Verbrenner“
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).