Renault arbeitet an E-SUV mit über 500 Kilometer Reichweite

Renault arbeitet an E-SUV
Hanna Loban / Shutterstock.com

Im Juli hieß es Mal wieder: Renault ZOE bleibt Nummer eins bei Elektrofahrzeugen, dennoch scheint man bereits fleißig an der zweiten Generation des Erfolgselektroautos von Renault zu arbeiten. Bereits 2019 wird mit einer neuen Version des ZOE gerechnet. Gerüchte zufolge soll der Renault ZOE II zum einen eine Spur größer ausfallen, auch der neue E-Motor, der beim Genfer Autosalon 2018 sein Debüt feierte, soll verbaut sein. Hinsichtlich des verbauten Akkus will man wohl weiterhin auf den 41 kWh Akku setzen.

Doch damit  nicht genug. Aus Sicht von Gilles Normand, Senior Vice President Electric Vehicle, fehlt im eigenen Produktportfolio noch ein E-SUV im Kadjar-Format. Begründet wird dies von Normand durch die weltweite SUV-Ausrichtung. Ein solches Elektroauto müsste dann aber auch mehr Reichweite mit sich bringen.

Es zeigt sich zwar, dass Käufer des ZOE zu 80 Prozent mit den aktuellen 300 Kilometern Reichweite zurechtkommen. Im C-Segment, in welchem sich ein E-SUV bewegt, sind es nur 60 Prozent, hier muss also eine Reichweitensteigerung erfolgen. Für Normand Grund genug bis 2022 mehr als 500 Kilometer “echte” Reichweite anzustreben.

Bereits heute steht fest, dass das Modell auf einer neuen gemeinsamen Plattform aufbauen wird, die man sich mit Nissan und Mitsubishi teilt. Auf den Namen CMF-EV hörend soll diese Plattform vor 2022 zum Einsatz kommen. Inwieweit die künftige Zusammenarbeit auf batteriebetriebene und autonome Fahrzeugtechnik von Daimler und Renault eine Rolle spielen wird, ist noch fraglich.

Quelle: Autocar – Megane-sized electric car crucial to Renault’s EV plans

3 Kommentare

  1. Ein unfassbarer Unfug!
    Dann baut Renault den 20. e-SUV. Mir ist ja immer noch nicht klar wofür so ein SUV gut ist.
    Unbrauchbar im Gelände, zu groß für die Stadt, zu schwer für die Langstrecke. Also in der Summe ein unbrauchbares Auto.
    Wenn Renault es wirklich ernst mit der E-Mobilität meint, dann sollten die ein Auto im Format eines Megane bauen auch als Kombi. Ich bin mir sicher das sie mehr solcher Autos verkaufen könnten als Tesla das Model3.

    1. Renault richtet sich mit dem SUV nach den Anforderungen des Marktes. Dass diese für ein E-Fahrzeug nicht die ideale Karosserie ist, ist klar. Aber wenn die Menschen eben lieber SUV statt Kleinwagen fahren, wird man danach gehen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.