Mit Elektromobilität gegen Stickoxidbelastung

Mit Elektromobilität gegen Stickoxidbelastung

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1135103138

Vor wenigen Tagen ist das Verbundprojekt „LINOx BW“ unter Federführung des Städtetags Baden-Württemberg gestartet. Im Projekt sind 16 der 24 Kommunen in Baden-Württemberg beteiligt, in denen die Grenzwerte für Stickoxide (NOx) überschritten werden. Das Projekt wird im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Ziel ist es, durch den vermehrten Einsatz von Elektrofahrzeugen die verkehrsbedingten Schadstoffemissionen in Städten und Ballungsräumen zu verringern.

Im Verbundprojekt „Aufbau von Ladeinfrastruktur zur Reduktion der NOx-Belastungen in Baden-Württemberg“ (kurz LINOx BW) – soll durch den Aufbau von Ladeinfrastruktur eine nachhaltige Verbesserung der Luftqualität erreicht und eine kostengünstige und volkswirtschaftlich sinnvolle Ladeinfrastruktur ins Verteilnetz integriert werden.

„Die Schaffung von bis zu 2000 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge wird nicht nur einen Einfluss auf die Luftqualität in den betroffenen Städten haben. Damit bringen wir die Elektromobilität insgesamt ein großes Stück voran. Ohne eine flächendeckende Ladeinfrastruktur wird der Umstieg auf das Elektroauto nicht vorangehen.“ – Gudrun Heute-Bluhm, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetags

In verschiedenen Maßnahmen werden Ladesäulen, zum Beispiel in Parkhäusern und in Wohngebäuden sowie auf Mitarbeiterparkplätzen oder Betriebshöfen aufgebaut. Die Maßnahmen in den einzelnen Kommunen werden durch eine übergreifende gemeinsame Forschung analysiert und ausgewertet. Als Forschungspartner sind das Institut Stadt|Mobilität|Energie (ISME) und das Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Projektkonsortium dabei.

„Wir analysieren Planungsprozesse sowie Nutzerpräferenzen in unterschiedlichen Anwendungsfällen in Abhängigkeit der jeweiligen kommunalen Rahmenbedingungen, weil Elektromobilität als wichtiger Baustein zur NOx-Reduzierung in Städten in einem breiten gesellschaftlichen Rahmen noch stärkere Akzeptanz benötigt. Die Projektfortschritte werden mit den Partnern und darüber hinaus diskutiert, damit auch Kommunen profitieren, die nicht Teil des Projektes sind.“ – Prof. Dr. Wolfgang Rid vom Institut Stadt|Mobilität|Energie (ISME)

Die Ladeinfrastruktur in privaten und halb-öffentlichen Räumen entsprechend der Nutzeranforderungen effizient zu positionieren, sei „ein Schlüssel für hohe Akzeptanz“, sagt Prof. Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Aus volkswirtschaftlicher Sicht setze „eine erfolgreiche Integration der Elektromobilität in die kommunalen Energiesysteme voraus“, dass beim Aufbau der Ladeinfrastruktur die Verteilnetze im Blick behalten werden, so Staiß weiter. „Die Kosten der Verkehrswende – und damit der Energiewende – lassen sich so wirksam begrenzen.

Als Nebeneffekte rechnen die Partner damit, dass die Elektromobilität noch mehr Aufmerksamkeit in der Zivilgesellschaft erfährt und künftige Kaufentscheidungen beeinflusst werden. „Die Verfügbarkeit von Ladeinfrastruktur ist ein entscheidender Faktor, damit der Markthochlauf der Elektromobilität vorankommt. Durch höhere Stückzahlen und industrialisierte Prozesse bei Automobilbauern und Zulieferern können Kosten weiter gesenkt und E-Fahrzeuge zukünftig für breitere Bevölkerungsgruppen erschwinglich werden“, sagt Franz Loogen, Geschäftsführer der Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive e-mobil BW.

Das Sofortprogramm Saubere Luft 2017 bis 2020

LINOx BW wird im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017 bis 2020“ des Förderaufrufs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund sieben Millionen Euro gefördert. Im Sofortprogramm „Saubere Luft 2017 bis 2020“ stellt die Bundesregierung Kommunen mit besonders hoher NOx-Belastung Fördermittel von insgesamt einer Milliarde Euro zur kurzfristigen und nachhaltigen Verbesserung der Luftqualität zur Verfügung. Das Programm ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung des gemeinsamen Ziels von Bund, Ländern und Kommunen, die verkehrsbedingten Schadstoffemissionen in Städten und Ballungsräumen zu verringern.

Quelle: ZSW – Pressemeldung vom 19.11.2018

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mit Elektromobilität gegen Stickoxidbelastung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

hört sich gut an.

Denn was Schadstoffe (abseits CO2) betrifft, bietet E-Mobility eben eine deutliche Gesamt-Verringerung schon bei heutigem Energiemix, und nicht nur eine Verlagerung.

Wie schaffen wir es, das der Öffentlichkeit klar zu machen?

Dem kann ich nur 100% beipflichten: Förderung der Ausbreitung der E-Mobilität vorrangig in den Städten und Ballungsgebieten, wo die Abgassituation am schlimmsten ist. Dadurch erschlägt man zwei Fliegen auf einen Streich : Luftverbesserung und dadurch potentiell Vermeidung von Fahrverboten und Ausbreitung der E-autos im allgemeinen. Die finanziellen Mittel der Allgemeinheit werden dadurch meines Erachtens besser genutzt – als z.B. durch Prämien beim Umtausch von Dieselfahrzeugen in neuere Benzinfahrzeuge. Ein weiterer Vorschlag wäre, vorrangig den Übergang von Bussen, LKW’s und Lieferfahrzeugen zu E-fahrzeugen zu unterstützen, weil die am meisten in den Zentren unterwegs sind. Die Effekte werden zu Beginn kaum merkbar sein, aber es ist wichtig , dass ein Anfang gemacht wird !

Dem Beitrag von Günter kann ich nur voll und ganz zustimmen. Die jetzt schon laufende Prämie für die Anschaffung eines E-Autos sollte man für die Städte mit hoher Abgasbelastung um weitere 4000,- Euro erhöhen, damit ein entsprechender Kaufanreiz gesetzt wird. Das Programm sollte auch bis Ende 2020 laufen. Bis dahin wird dann eh m.E. ein gewaltiger Run auf E-Autos einsetzen.

Jawohl, vollkommen richtige Zielvorgabe nur:
Alte Diesel sollten aber auf keinen Fall gegen solche mit Euro 6 Norm oder reine Benziner eingetauscht werden.
Jeder Hybrid Benziner ist besser als ein neuer Diesel mit Euro 6 Norm. Schauen sie sich die neuen Verbrauchswerte dieser Dieselmotoren an!
Irrsinnig ist auch , dass man die PHEV also Hybrid s die an der Steckdose aufgeladen werden, von der Förderung streichen will. Auch die helfen mit den Erdölverbrauch zu senken. Da sie vor allem im Kurzstreckenverkehr fast ausschliesslich mit Strom fahren und dank Rekuperation alle vergleichbaren Verbrenner auch auf der Autobahn im Verbrauch schlagen.

Hier besteht durchaus nochmal „Nachdenkebedarf“ – dennoch wird man hier sicherlich kurzfristig keine großen Veränderungen erwarten dürfen. Leider.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).