HVR 50.4 – Elektro Racing MX Motorrad für Kinder

Das HVR 50.4 von High Voltage Racing im Detail

Nicht nur für Erwachsene scheint sich etwas im Bereich der E-Mobilität zu bewegen. Die 2017 als Start-Up gegründete High Voltage Racing GmbH, aus Weisendorf in der Nähe von Nürnberg, hat sich auf die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kindermotorräder mit Elektroantrieb für den Rennsport und den Einsteiger spezialisiert. Mit ihren Produkten möchte das Unternehmen den Kindern und Eltern den Einstieg in den Offroad Motorradsport zu erleichtern. Es werden modernste Entwicklungsmethoden, innovative Detaillösungen und hochmoderne Fertigungsverfahren wie 3D Druck für Serienanwendungen eingesetzt.

Die Gründerin des Unternehmens bringt jahrelange Berufserfahrung in der Motorradentwicklung mit und wurde unter anderem mit dem Forscherinnen Award für die Erforschung der zyklischen und kalendarischen Batterielebensdauer ausgezeichnet. Das Start-Up selbst stellt an sich den Anspruch Fahrzeuge zu entwickeln, die eine mindestens gleichwertige Leistung in der jeweiligen Rennklasse zum Verbrennungsmotor bieten, dabei dem Verbrennungsmotor in Bezug auf Fahrbarkeit, Wartung und Betriebskosten aber überlegen sind. Die Erfahrungen aus dem Bereich der elektrifizierten Kindermotorräder könnten in einer späteren Phase dann auch auf entsprechende größere E-Motorräder übertragen werden.

Das Offroad Motorrad HVR 50.4 ist für Kinder von 4– 10 Jahren konzipiert und kann in der beliebten 50ccm Einsteigerklasse seine Stärken gegenüber den Verbrennungsmotoren vor allem durch die bessere Fahrbarkeit voll ausspielen. Der Antrieb liefert eine Spitzenleistung von bis zu 8.000 Watt (ca. 11 PS) und sorgt für eine Maximalgeschwindigkeit von 70 km/h. Im E-Motorrad von HVR kommt ein hochentwickeltes Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz, welches über ein speziell für die HVR 50.4 entwickeltes, intelligentes Batteriemanagementsystem verfügt. Eingebettet ist das Akku in einem im 3D Druckverfahren hergestellte Batteriegehäuse. Dieses sorgt nicht nur für einen optimalen Schutz der Zellen sowie der Elektronik, sondern ermöglicht durch seine Hybridbauweise mit Aluminium Seitendeckeln auch eine optimale Kühlung der Zellen.

Im Renneinsatz konnte die HVR 50.4 ihre Konkurrenzfähigkeit bereits beweisen und erreichte bei einem Supermoto Indoor Rennen auf der Swiss Moto 2018 in Zürich die zweitschnellste Zeit gegen die Rennkonkurrenz mit Verbrennungsmotor. Durch die große Batteriekapazität von 907 Wattstunden sind Fahrzeiten im Rennbetrieb von ca. 45 Minuten und im Einsteigerbetrieb von über 2 Stunden möglich. Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich das Start-Up zukünftig entwickeln wird.

Quelle: Pressemitteilung per Mail vom 20.03.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.