General Motor bündelt Fachkräfte in Warren für E-Mobilitätsoffensive

Amerikanische Flagge
Photo by Travis Gergen on Unsplash

Im September haben wir erfahren, dass General Motor Strom in Sachen E-Mobilität gibt. Dies zeigt sich auch dadurch, dass General Motor sein Führungsteam für E-Mobilitätsoffensive neu ausrichtet. Drei Führungskräfte der General Motors Co., die für das Elektrofahrzeugportfolio und die globale Strategie des Automobilherstellers verantwortlich sind, gehen in neue Positionen, da GM seine Elektrifizierungsbemühungen intensiviert.

Nun scheint sich aber noch mehr an der Mitarbeiterfront zu verändern. General Motors versetzt derzeit rund 3.000 Mitarbeiter, überwiegend Ingenieure für Antriebssysteme, von seinem Global Propulsion Systems Center in Pontiac zum GM Technical Center in Warren. Laut einem Pressesprecher von General Motor wird es dem Unternehmen so möglich die Entwicklung von E-Fahrzeugen zu beschleunigen.

Ein deutliches Zeichen dafür, dass der Automobilhersteller es ernst meint mit seiner E-Mobilitätsoffensive. Die betroffenen Antriebsingenieure entwickeln dann sowohl Verbrennungsmotoren, Elektromotoren, Brennstoffzellen und Rennmotoren. Der Pressesprecher von GM gab zu verstehen, dass der Umzug „so schnell wie möglich erfolgen werde, soll aber im nächsten Jahr abgeschlossen sein.“

Stand heute geht man davon aus, dass rund 75% der Mitarbeiter den Standort wechseln werden, die dann künftig im Technologiezentrum in Warren tätig sein werden. Die GM-Niederlassung in Pontiac wird mit rund 1.000 Mitarbeitern weiterhin in Betrieb bleiben. Die fortschrittlichen technischen Testsysteme werden in Pontiac bleiben, ebenso wie die Brennstoffzellenentwicklung und das Leistungs- und Rennzentrum.

Ab 2021 möchte General Motors mit den eigenen E-Fahrzeugen keine Verluste mehr einfahren, so zumindest die Aussage von Firmenchefin Mary Barra. Möglich soll dies durch die nächste Generation reiner E-Fahrzeuge werden. Im Jahr 2026 will General Motors pro Jahr erstmals eine Million Elektroautos verkaufen, ab 2023 sollen dazu mindestens 20 neue Batterie-Autos ohne Verbrenner-Unterstützung und Wasserstoff-Stromer angeboten werden. Die ersten vier neuen E-Automodelle sollen bis Ende 2020 Marktreife erreicht haben.

Quelle: Detroit Free Press – Why GM is moving 3,000 workers from Pontiac to Warren

Ein Kommentar

  1. GM weiss ganz genau wie langsam der E Autozug betr. Verkaufszahlen z. Zt. noch läuft. Noch verdienen sie ihr Geld mit den anderen herkömmlichen Antrieben eigentlich weltweit ausser Europa. Trotz Schiffs- und Flugzeugstransporten waren wir ihnen immer weit weg. Aber von der langjährigen E Autoentwicklung her(in jedem Bereich) sind sie Top und können auf TESLA herab schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.