Geely und CATL gründen Batterie-Joint-Venture

Frau mit Laptop Meeting
Photo by rawpixel on Unsplash

In China haben der Autohersteller Geely und der Batteriezellproduzenten Contemporary Amperex Technology (CATL) ein gemeinsames Joint-Venture gegründet. Unter dem Namen CATL Geely Power Battery wird man sich künftig der Forschung und Entwicklung, sowie der Produktion und dem Vertrieb von Batteriezellen, -modulen und -paketen widmen. Hierfür wurde das gemeinschaftliche Unternehmen von beiden Partnern mit einem Grundkapital von 130 Millionen Euro ausgestattet.

Nach der Gründung des Joint-Ventures wird CATL mit 51 Prozent die Mehrheit halten. Geely profitiert allerdings auch spürbar von der Zusammenarbeit, da so die stabile Versorgung mit Schlüsselkomponenten für die nächste Generation von Elektrofahrzeugen gesichert sei. Man erhofft sich zudem, dass durch das Joint-Venture auch der Beschaffungspreis für Teile gesenkt und hierdurch die Wettbewerbsfähigkeit von E-Autos gesteigert werden kann.

Erst im Juni hat der chinesische Automobilhersteller Geely seine neue Fahrzeugstrategie „Geely Intelligent Power“ angekündigt, die bis 2020 insgesamt 30 neue Elektro- und Hybridautos beinhaltet. Diese Zahl scheint jedoch zum Jahresende schon wieder überholt, nun sollen es 40 E-Fahrzeuge bis 2020 sein.

CATL seinerseits möchte durch die Zusammenarbeit von Geelys technischem Know-how im E-Fahrzeugbau profitieren. Zusammen lasse sich die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien beschleunigen und am Akkudesign feilen, heißt es von den Unternehmen.

„New energy vehicles are a quickly emerging strategic segment in the industry. Geely Auto will work together with partners such as CATL to build a global industrial value chain, become the global leader in new energy and energy-efficient technologies, and continue to create high-value, high-quality new energy and electrified products and services for customers.“ – An Conghui, President of Zhejiang Geely Holding Group and President and CEO of Geely Auto Group

Das eine solche Partnerschaft zwischen Automobilhersteller und Batteriezellenproduzent für beide Seiten von Vorteil sein kann, dass zeigt das Beispiel Panasonic und Tesla. Siehe hierzu auch nachfolgenden Auszug aus unserem Artikel „Warum Autohersteller und Zellproduzenten enger zusammenarbeiten sollten“.

Interessant sei, „dass von der Partnerschaft zwischen Panasonic und Tesla nicht nur Tesla sehr profitiert“, sagt Schmidt, Panasonic profitiere „auch sehr davon. Nicht nur, weil sie ihre Zellen verkaufen, sondern weil sie detaillierteres Wissen darüber bekommen, wie ihre Zellen im Einsatz performen. Das würden sie nicht so leicht bekommen, wenn Tesla einfach immer nur die Panasonic-Batterien kaufen würde.“

Quelle: Electrive.net – China: Geely und CATL gründen Batterie-Joint-Venture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.