FUSO eCanter zukünftig in den Niederlanden im Einsatz

Der FUSO eCanter zukünftig in den Niederlanden im Einsatz

Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Lkw FUSO eCanter und bereits kurz danach ist dieser in Kundenhand bei Seven-Eleven, UPS und Yamato Transport zu finden. Nun wurde zudem bekannt, dass der FUSO eCanter auch bei niederländischen Kunden zum Einsatz kommt. So werden künftig PostNL, die Logistiker Albert Heijn B.V., Cornelissen Groep B.V. und Technische Unie B.V. sowie der größte Online-Marktplatz im Foodservice Bidfood B.V. den FUSO eCanter 7,5-Tonner in ihre Flotten integrieren.

Wie eingangs bereits erwähnt befindet sich der vollelektrische Leicht-Lkw von Mercedes, mit einer Leistung von 129 kW und einer Nutzlast von bis zu vier Tonnen, in Deutschland, Großbritannien, Japan und USA bereits in Kundenhand. Bei unseren niederländischen Nachbarn werden die E-LKWs für Aufgaben eingesetzt, die bisher mit konventionell angetriebenen Fahrzeugen erledigt werden. Die lokale Lärm- und Emissionsreduzierung des Fahrzeugs und die Steigerung der Nachhaltigkeit der Flotte sind die entscheidenden Faktoren der Unternehmen, FUSO eCanter einzusetzen.

Dabei deckt die elektrische Reichweite von mindestens 100 km ohne Probleme den Bedarf der Kunden im innerstädtischen Verteilerverkehr ab, sodass die Fahrzeuge einfach über Nacht geladen werden können, je nach Verfügbarkeit mit Wechselstrom- oder Gleichstromladern. Mit einem Schnelllader kann die Ladezeit bis auf rund eineinhalb Stunden reduziert werden. Für größere Lasten könnte künftig der E-FUSO Vision One als Konzept für schweren Lkw zum Einsatz kommen, auch wenn die Serienreife hier noch ein wenig auf sich warten lässt.

Quelle: Mercedes-Benz Pressemitteilung vom 17.05.2018

Ein Kommentar

  1. Pingback: Elektrische Transporter von Daimler – Der Markthochlauf beginntElektrische Transporter von Daimler – Der Markthochlauf beginntelektroautovergleich.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.