Fastned eröffnet die erste Schnellladestation in Deutschland

Copyright Abbildung(en): Fastned

Im April letzten Jahres haben wir erstmalig darüber berichtet, dass Fastned nach Deutschland expandiert. Dies war als weiterer Schritt in Richtung eines europäisches Ladenetzwerks zu verstehen. Im September des gleichen Jahres wurde dann bekannt, dass das Unternehmen von der deutschen Bundesregierung einen Förderbescheid über 4,1 Millionen Euro erhalten hat. Fastned will mit dem Geld 25 Schnellladestationen mit jeweils mehreren Ladesäulen in ganz Deutschland installieren. Die Stationen sollen mit der neuesten Ladetechnologie ausgestattet sein und das Schnellladen innerhalb von 20 Minuten und für eine Reichweite von 250 Kilometer ermöglichen.

Nun ist es soweit, dass Fastned seine erste Station in Deutschland offiziell eröffnet. Die Schnellladestation liegt an der Autobahn A3 in Limburg an der Lahn und verfügt über mehrere 350 kW Lader. Mit diesen ist es den Fahrern von Elektroautos möglich, ihre Autos über 100 Mal schneller als zu Hause zu laden, und auch mit einem Elektroauto weite Distanzen zurückzulegen. Eröffnet wird die Ladestation durch den Bürgermeister der Stadt Limburg an der Lahn, Dr. Marius Hahn, und Bart Lubbers, Mitgründer von Fastned. Die erste deutsche Ladestation wird nur ein Puzzelstück sein, auf dem Weg zu einem Netzwerk von über 1.000 Schnellladestationen in Europa. Mehrere Hundert davon werden voraussichtlich in Deutschland liegen.

Die ikonischen Stationen befinden sich an verkehrsreichen Standorten entlang Autobahnen und in Städten. Mit diesem Netzwerk gibt Fastned den Fahrern von Elektroautos die Freiheit, durch ganz Europa zu reisen. Fastned betreibt derzeit 73 Stationen in den Niederlanden und bereitet sich auf den Ausbau seines Netzwerks in weitere Nachbarländer vor, unter anderem nach Großbritannien und Belgien. Bis zum Ende des Jahres sollen in Deutschland 18 Stationen eröffnet werden.

„Nach der erfolgreichen deutschen Energiewende kommt nun die deutsche Autowende. In den nächsten Jahren werden die deutschen Autobauer wie Porsche, Audi, Volkswagen, BMW und Mercedes voll elektrische Modelle auf den Markt bringen, die mit hoher Leistung laden können. Das ist eine große Herausforderung und zugleich Chance für die Automobilindustrie und Ladeunternehmen wie Fastned. Gemeinsam mit Gemeinden, Grundeigentümern und Zulieferern bauen wir die Ladeinfrastruktur, die benötigt wird um diese Autos mit der Kraft aus Sonne und Wind laden zu können.“ – Bart Lubbers, Mitgründer von Fastned

Bei den Schnellladestationen handelt es sich um die neuste Generation einer Schnellladestation, an denen Elektroautos mit bis zu 350 kW schnellladen können. Im Vergleich mit dem herkömmlichen Anschluss zu Hause ist dies bis zu hundertmal schneller. Desweiteren überzeugen die Stationen durch ihre modulare Bauweise, diese gestatten es, dass die Stationen problemlos erweitert werden können. Bei Ladestationen des Anbieters die Autocharge anbieten fängt das Laden automatisch nach dem Einstecken des Steckers in das Fahrzeug an. Eine App oder Ladekarte wird nicht mehr benötigt.

Fastned reagiert mit dem Aufbau eines solch breiten Netzwerks auf die exponentiell steigende Anzahl an Elektroautos in Europa. Als Resultat der fallenden Batteriepreise kommen immer mehr bezahlbare Elektroautos mit einer größeren Batterie und mehr Reichweite auf den Markt. Dies macht es möglich, mit dem Auto weitere Distanzen zurückzulegen, erhöht aber auch den Bedarf für Schnellladeinfrastruktur, mit deren Hilfe diese Autos zügig wieder aufgeladen werden können. Dank dieser Stationen wird das Laden immer vergleichbarer mit dem Tanken, nur dass die Energie dafür von Sonne und Wind stammt.

„Die erste Schnellladestation von Fastned außerhalb der Niederlande ist für den Standort Limburg ein echter Gewinn und unterstreicht die Bestrebungen, die Bedingungen für eine Mobilität ohne Verbrennungsmotor spürbar zu verbessern. Herzlichen Dank, dass die Entscheidung für Limburg fiel. Wir wünschen der neuen Station so viele Ladevorgänge, dass eine Erweiterung auf weitere Ladeplätze möglichst zügig folgt.“ – Dr. Marius Hahn, Bürgermeister der Kreisstadt Limburg an der Lahn

Bei Fastned können die Batterien aller voll elektrischen Autos ultra-schnell geladen werden. Das Dach der Station besteht aus Solarmodulen. Der gesamte Strom, den Fastned bereitstellt, stammt aus erneuerbarer Sonnen- und Windenergie. Der Ladevorgang kann durch die Fastned App oder mit einer Ladekarte gestartet werden. Die Abrechnung erfolgt über Ladekarte, EC-Karte oder Kreditkarte.

Quelle: Fastned – Pressemitteilung vom 21.06.2018

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fastned eröffnet die erste Schnellladestation in Deutschland“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Im Gegensatz zu den Fastned Stationen in den Niederlanden wird bei dieser neuen Station in Deutschland leider nicht per kWh bezahlt, sondern pro Ladevorgang.
Quelle: https://support.fastned.nl/hc/de/articles/205420047-Welche-Kosten-entstehen-durch-das-Laden-

Diese News könnten dich auch interessieren:

Chevrolet Bolt EUV: So fährt er sich
Faraday Future soll neue Investoren gefunden haben
Bentley verschiebt erstes E-Auto auf 2026

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).